Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lernbühne nun auch im virtuellen Raum

09.01.2007
Die "Lernbühne" der Hochschule Heilbronn vermittelt Wissen in besonderer Art und Weise. DUZ und Spiegel berichteten Ende November über die Didaktik-Pioniere der Hochschule Heilbronn. Zukünftig wird es die Lernbühne nun auch im virtuellen Raum geben.

Wie lassen sich die personalen und sozialen Kompetenzen in einem Technikfach praxisnah und handlungsorientiert vermitteln? Und vor allem: Wie bleibt das Erlernte nachhaltig in den Köpfen der Lernenden? Die Psychologin Nicola Marsden verwendet seit drei Jahren im Studiengang Software Engineering ein neues didaktisches Konzept: "Wir bieten den Studierenden eine Lernbühne, in der aktives Lernen und eigene Aktivitäten unterstützt werden: Dazu simulieren wir eine Umgebung, die den Bedingungen der realen Arbeitswelt entspricht".

Ganz wie im wirklichen Arbeitsleben müssen Teams aus Technik-Studierenden anspruchsvolle Aufgaben lösen, die ihnen ihre Kunden stellen. Die Projekte spiegeln die Wirklichkeit in der Industrie möglichst nahe wieder und machen die künftige Arbeitssituation erfahrbar. Das reicht von den Anforderungen an das zu erstellende Produkt, über regelmäßige Präsentationen zum Status des Projekts bis hin zur Abnahme des Produkts durch einen Kunden. Im Pilotvorhaben im Sommersemester 2003 galt es zum Beispiel, ein Computerprogramm zu entwickeln, das "Dame" spielen kann. "Wir stellen die Lernbühne her, indem wir Vorgehensweisen aus der industriellen Praxis anwenden. Die Studierenden müssen einen Projektauftrag erstellen, Kundenpräsentationen halten und Change Management betreiben", erklärt die Psychologin. Zudem erhält der Gruppenprozess durch gezielte Überforderungen und "Störungen", wie etwa das Infragestellen des gewählten Designs der Software, eine Eigendynamik.

Auf diese Weise können die Studierenden in Eigenverantwortung für ihren Lernprozess soziale und personale Kompetenzen aufbauen. Die in diesem Rahmen stattfindenden sozialpsychologischen Prozesse können nun gezielt genutzt werden zum Erfahren, Erlernen und Einüben sozialer und kommunikativer Fertigkeiten.

Nun wird es zukünftig auch eine Lernbühne im virtuellen Raum geben.

Das heißt, dass Studierende von ausländischen Partnerhochschulen gemeinsam per Internet Projektaufträge bearbeiten. Gerade ein Studiengang wie Software Engineering muss auf eine berufliche Realität vorbereiten, in der Projektteams über Raum- und Zeitgrenzen hinweg arbeiten. Menschen, die sich noch nie gesehen haben, müssen gemeinsam komplexe Aufgaben lösen und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Das muss gelernt werden. Die Lernbühne hierfür ist eine Computerplattform, auf der die Studierenden den Umgang mit dieser besonderen sozialen Situation einüben. Ihnen stehen hierfür virtuelle Teamräume zur Verfügung, in denen sie in Echtzeit Meetings durchführen können.

Sie können gemeinsam Dateien bearbeiten und sich Nachrichten in ihrer gemeinsamen Ablage hinterlassen. Die Besonderheiten der computer-vermittelten Kommunikation, das andere Tempo und die Schwierigkeiten der Führung und Steuerung im virtuellen Raum sind für die international besetzten Teams eine große Herausforderung.

Deshalb sind die Projektaufgaben klein: Dieses Semester erstellen die Studierenden auf der virtuellen Lernbühne ein Programm, mit dem man sein Wissen über die irische, deutsche und rumänische Kultur testen kann. Und lernen dabei für das echte Leben im virtuellen Raum.

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heilbronn.de

Weitere Berichte zu: Engineering Lernbühne Psychologin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie