Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lernbühne nun auch im virtuellen Raum

09.01.2007
Die "Lernbühne" der Hochschule Heilbronn vermittelt Wissen in besonderer Art und Weise. DUZ und Spiegel berichteten Ende November über die Didaktik-Pioniere der Hochschule Heilbronn. Zukünftig wird es die Lernbühne nun auch im virtuellen Raum geben.

Wie lassen sich die personalen und sozialen Kompetenzen in einem Technikfach praxisnah und handlungsorientiert vermitteln? Und vor allem: Wie bleibt das Erlernte nachhaltig in den Köpfen der Lernenden? Die Psychologin Nicola Marsden verwendet seit drei Jahren im Studiengang Software Engineering ein neues didaktisches Konzept: "Wir bieten den Studierenden eine Lernbühne, in der aktives Lernen und eigene Aktivitäten unterstützt werden: Dazu simulieren wir eine Umgebung, die den Bedingungen der realen Arbeitswelt entspricht".

Ganz wie im wirklichen Arbeitsleben müssen Teams aus Technik-Studierenden anspruchsvolle Aufgaben lösen, die ihnen ihre Kunden stellen. Die Projekte spiegeln die Wirklichkeit in der Industrie möglichst nahe wieder und machen die künftige Arbeitssituation erfahrbar. Das reicht von den Anforderungen an das zu erstellende Produkt, über regelmäßige Präsentationen zum Status des Projekts bis hin zur Abnahme des Produkts durch einen Kunden. Im Pilotvorhaben im Sommersemester 2003 galt es zum Beispiel, ein Computerprogramm zu entwickeln, das "Dame" spielen kann. "Wir stellen die Lernbühne her, indem wir Vorgehensweisen aus der industriellen Praxis anwenden. Die Studierenden müssen einen Projektauftrag erstellen, Kundenpräsentationen halten und Change Management betreiben", erklärt die Psychologin. Zudem erhält der Gruppenprozess durch gezielte Überforderungen und "Störungen", wie etwa das Infragestellen des gewählten Designs der Software, eine Eigendynamik.

Auf diese Weise können die Studierenden in Eigenverantwortung für ihren Lernprozess soziale und personale Kompetenzen aufbauen. Die in diesem Rahmen stattfindenden sozialpsychologischen Prozesse können nun gezielt genutzt werden zum Erfahren, Erlernen und Einüben sozialer und kommunikativer Fertigkeiten.

Nun wird es zukünftig auch eine Lernbühne im virtuellen Raum geben.

Das heißt, dass Studierende von ausländischen Partnerhochschulen gemeinsam per Internet Projektaufträge bearbeiten. Gerade ein Studiengang wie Software Engineering muss auf eine berufliche Realität vorbereiten, in der Projektteams über Raum- und Zeitgrenzen hinweg arbeiten. Menschen, die sich noch nie gesehen haben, müssen gemeinsam komplexe Aufgaben lösen und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Das muss gelernt werden. Die Lernbühne hierfür ist eine Computerplattform, auf der die Studierenden den Umgang mit dieser besonderen sozialen Situation einüben. Ihnen stehen hierfür virtuelle Teamräume zur Verfügung, in denen sie in Echtzeit Meetings durchführen können.

Sie können gemeinsam Dateien bearbeiten und sich Nachrichten in ihrer gemeinsamen Ablage hinterlassen. Die Besonderheiten der computer-vermittelten Kommunikation, das andere Tempo und die Schwierigkeiten der Führung und Steuerung im virtuellen Raum sind für die international besetzten Teams eine große Herausforderung.

Deshalb sind die Projektaufgaben klein: Dieses Semester erstellen die Studierenden auf der virtuellen Lernbühne ein Programm, mit dem man sein Wissen über die irische, deutsche und rumänische Kultur testen kann. Und lernen dabei für das echte Leben im virtuellen Raum.

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heilbronn.de

Weitere Berichte zu: Engineering Lernbühne Psychologin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau