Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenprojekt für Genderforschung

22.12.2006
Ist Hartz IV für beide Geschlechter angemessen? - Bundesarbeitsministerium fördert Untersuchung des Sozialgesetzbuchs aus gleichstellungspolitischer Sicht - Forschungsstelle GendA der Philipps-Universität Marburg als eines von drei Mitgliedern an Konsortium beteiligt

Die unterschiedlichen Folgen der Hartz-IV-Reformen für Frauen und Männer werden in den kommenden zweieinhalb Jahren an der "Forschungs- und Kooperationsstelle GendA - Arbeit, Demokratie, Geschlecht" am Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg untersucht.

Das vom Bundesarbeitsministerium mit über einer Million Euro geförderte Projekt "Die Bewertung des Sozialgesetzbuchs II aus gleichstellungspolitischer Sicht" wird von einem Konsortium unter Führung des Instituts für Arbeit und Technik Gelsenkirchen durchgeführt, gleichberechtigter Partner ist neben der Forschungsstelle GendA auch das Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt Berlin. Das Konsortium setzte sich in einer bundesweiten Ausschreibung gegen zahlreiche Konkurrenten durch.

Im Sozialgesetzbuch II (SGB II) ist unter anderem die Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern verankert. Im Rahmen des Projekts soll nun untersucht werden, ob die Umsetzung von Hartz IV angesichts der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung tatsächlich für beide Geschlechter angemessen erfolgt und in welcher Weise gleichstellungspolitische Ansätze weiter befördert werden können. Die drei beteiligten Institute werden die bundesweit erhobenen Wirkungsdaten genderorientiert re-analysieren und darauf aufbauend Fallstudien in verschiedenen Kommunen durchführen. In den Fallstudien wird die lokale Umsetzung von Hartz IV erhoben.

Das Marburger Teilprojekt knüpft an bereits erfolgreich durchgeführte Arbeiten bei GendA an, die sich mit grundsätzlichen Forschungsfragen im Bereich "Arbeit und Geschlecht" und bereits in einem Vorläuferprojekt mit den Auswirkungen von Hartz IV auf die Geschlechterverhältnisse beschäftigten. An letzterem waren auch zahlreiche Institutionen und Personen aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf beteiligt.

Anerkennung bisheriger Arbeit

"Wir freuen uns sehr, dass wir an diesen spannenden Fragen weiterarbeiten können. Die Projektvergabe bedeutet aber auch die Anerkennung unserer bisherigen Arbeit", so die Projektleiterin Dr. Clarissa Rudolph. Die Politologin ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstelle GendA und vertritt derzeit auch die Professur "Politikwissenschaft und politische Soziologie mit dem Schwerpunkt Theorie politischer Institutionen und Staatstheorie" am Institut für Politikwissenschaft der Universität Frankfurt am Main. Weitere wissenschaftliche Projektmitarbeiterinnen sind Ortrun Brand und Julia Graf.

Professorin Dr. Ingrid Kurz-Scherf, die am Institut für Politikwissenschaft den Bereich "Politik und Geschlechterverhältnisse" verantwortet, erhofft sich von dem Projekt eine weitere Stärkung des Arbeitsbereichs "Arbeit und Geschlecht". Die kontinuierliche Vergabe von Drittmittelprojekten zeige, welch große Bedeutung diesem Arbeitsbereich bundesweit mittlerweile zuerkannt wird.

Kontakt

Dr. Clarissa Rudolph
Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft; GendA - Forschungs- und Kooperationsstelle Arbeit, Demokratie, Geschlecht, Wilhelm-Röpke-Str. 6G, 35032 Marburg
Tel.: (06421) 28 28987
E-Mail: rudolph@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Geschlecht Politikwissenschaft Sozialgesetzbuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften