Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ein gutes MBA-Studienprogramm ausmacht

19.12.2006
Wirtschaftliche Kompetenz und unternehmerische Werte durch ein MBA-Studium verinnerlichen

Der Studienabschluss "Master of Business Administration" - kurz MBA genannt - ist im Management eine hoch angesehene Zusatzqualifikation, die ein Erststudium sowie mehrjährige Berufserfahrung voraussetzt und für eine allgemeine Führungsposition befähigen soll. Das Curriculum anerkannter MBA-Programme deckt in kompakter Form relevante Managementbereiche ab. Teilnehmer gewinnen vertiefende Einblicke in Bereiche wie Organisation, Personal, Finanzen, Rechnungswesen, Marketing und Controlling, wobei ein MBA kein Betriebswirtschaftstudium ist.

Denn vor allem zählen zum eigentlichen Schwerpunkt eines guten MBA-Programms die Anwendungsmöglichkeiten wissenschaftlich fundierter Managementtechniken. "Als künftiges Mitglied der gehobenen Unternehmensführung müssen unsere MBA-Absolventen die aktuelle Denkweise, Methodik und Strategie des modernen General Managements verinnerlicht haben", beschreibt Studienberater Tristan Sage die Philosophie, die hinter dem dreifachakkreditierten MBA-Studiengang der britischen OU Business School steht. Gute Führungskräfte besitzen unternehmerische Schlüsselqualifikationen: Sie erkennen die Notwendigkeit für Veränderungen und deren Chancen und treiben sie voran. Sie entwickeln kreative Problemlösungen und beweisen kooperative, soziale wie auch autonome Kompetenz - auch in sich selbst. Sie ermutigen die Entwicklung dieser Fähigkeiten bei anderen. Außerdem verinnerlichen sie die Prinzipien der "Learning Organisation" - das Lernen wie man lernt. Dieses Lern-Prinzip bezieht sich auf Gruppen, Teams und Organisationen und gilt als unabdingbarer Grundsatz in einem flexiblen, lebendigen und sich ständig anpassenden Unternehmen.

"Ein Vorteil für unsere Studenten ist, dass sie das Gelernte sofort umsetzten können. Sie werden ermutigt, aktuelle Fragestellungen aus ihrem Unternehmen in den Lernmodulen zu bearbeiten", sagt Sage. Denn fast alle Studenten der britischen Fernuniversität sind berufstätig, so dass sie ihr erworbenes Wissen aus der Theorie gleich in der Praxis anwenden können.

... mehr zu:
»Business »MBA »MBA-Studium »School

In der MBA-Weiterbildung der OU Business School werden Werte, Ziele, Mittel und Wege aufgezeigt und eigene Soft Skills entwickelt, mit denen die Studierenden ihre Arbeitssituation effizienter gestalten können. Dazu gehören auch fundierte Hilfen zur individuellen Selbsterkenntnis und Persönlichkeitsentwicklung. Entscheidungsfindung, internationale Teamarbeit, Leadership, Verhandlungs- und Kommunikationsgeschick, Präsentationstechniken und besonders die Schärfung der sozialen Kompetenz sind für den Karriereausbau wichtig. "In der Zeit meines MBA-Studiums habe ich sehr viel an Urteilsfähigkeit und auch ganzheitlichem, positivem Denken aufgenommen, das es mir nun enorm erleichtert, strategische Fragen in meinem Beruf zu lösen", bekräftigt Joachim Böttcher, Business Wealth Manager bei UBS Deutschland AG, die Wichtigkeit dieser Studieninhalte. In der Regel kommen diese Skills, die ein MBA-Programm entwickelt, in einem klassischen deutschen Studium zu kurz. "Viele unserer BWLer haben nur andeutungsweise das parat, was wir im MBA-Studium intravenös erhalten", meint die künftige MBA Gabriele Mackle von Roche Diagnostic in Mannheim, in deren Geschäftbereich auch andere Studienkollegen der OU arbeiten. "Präsentationen eines MBAlers unterscheiden sich signifikant von anderen. Sie sind klar strukturiert, auf den Punkt gebracht, fachlich und wirtschaftlich auf hohem Niveau", sagt Frau Mackle, der eine Karriere von der Sekretärin zum Business Analyst gelang.

OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München,
Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Über die OU Business School

Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität und weltweit führender Anbieter ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Gute Englischkenntnisse sind wichtig. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland sowie international anerkannt. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinten Königreich. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkre­ditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen.

Seit diesem Jahr arbeitet die OU noch enger mit den Carl Duisberg Centren zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Berichte zu: Business MBA MBA-Studium School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise