Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ein gutes MBA-Studienprogramm ausmacht

19.12.2006
Wirtschaftliche Kompetenz und unternehmerische Werte durch ein MBA-Studium verinnerlichen

Der Studienabschluss "Master of Business Administration" - kurz MBA genannt - ist im Management eine hoch angesehene Zusatzqualifikation, die ein Erststudium sowie mehrjährige Berufserfahrung voraussetzt und für eine allgemeine Führungsposition befähigen soll. Das Curriculum anerkannter MBA-Programme deckt in kompakter Form relevante Managementbereiche ab. Teilnehmer gewinnen vertiefende Einblicke in Bereiche wie Organisation, Personal, Finanzen, Rechnungswesen, Marketing und Controlling, wobei ein MBA kein Betriebswirtschaftstudium ist.

Denn vor allem zählen zum eigentlichen Schwerpunkt eines guten MBA-Programms die Anwendungsmöglichkeiten wissenschaftlich fundierter Managementtechniken. "Als künftiges Mitglied der gehobenen Unternehmensführung müssen unsere MBA-Absolventen die aktuelle Denkweise, Methodik und Strategie des modernen General Managements verinnerlicht haben", beschreibt Studienberater Tristan Sage die Philosophie, die hinter dem dreifachakkreditierten MBA-Studiengang der britischen OU Business School steht. Gute Führungskräfte besitzen unternehmerische Schlüsselqualifikationen: Sie erkennen die Notwendigkeit für Veränderungen und deren Chancen und treiben sie voran. Sie entwickeln kreative Problemlösungen und beweisen kooperative, soziale wie auch autonome Kompetenz - auch in sich selbst. Sie ermutigen die Entwicklung dieser Fähigkeiten bei anderen. Außerdem verinnerlichen sie die Prinzipien der "Learning Organisation" - das Lernen wie man lernt. Dieses Lern-Prinzip bezieht sich auf Gruppen, Teams und Organisationen und gilt als unabdingbarer Grundsatz in einem flexiblen, lebendigen und sich ständig anpassenden Unternehmen.

"Ein Vorteil für unsere Studenten ist, dass sie das Gelernte sofort umsetzten können. Sie werden ermutigt, aktuelle Fragestellungen aus ihrem Unternehmen in den Lernmodulen zu bearbeiten", sagt Sage. Denn fast alle Studenten der britischen Fernuniversität sind berufstätig, so dass sie ihr erworbenes Wissen aus der Theorie gleich in der Praxis anwenden können.

... mehr zu:
»Business »MBA »MBA-Studium »School

In der MBA-Weiterbildung der OU Business School werden Werte, Ziele, Mittel und Wege aufgezeigt und eigene Soft Skills entwickelt, mit denen die Studierenden ihre Arbeitssituation effizienter gestalten können. Dazu gehören auch fundierte Hilfen zur individuellen Selbsterkenntnis und Persönlichkeitsentwicklung. Entscheidungsfindung, internationale Teamarbeit, Leadership, Verhandlungs- und Kommunikationsgeschick, Präsentationstechniken und besonders die Schärfung der sozialen Kompetenz sind für den Karriereausbau wichtig. "In der Zeit meines MBA-Studiums habe ich sehr viel an Urteilsfähigkeit und auch ganzheitlichem, positivem Denken aufgenommen, das es mir nun enorm erleichtert, strategische Fragen in meinem Beruf zu lösen", bekräftigt Joachim Böttcher, Business Wealth Manager bei UBS Deutschland AG, die Wichtigkeit dieser Studieninhalte. In der Regel kommen diese Skills, die ein MBA-Programm entwickelt, in einem klassischen deutschen Studium zu kurz. "Viele unserer BWLer haben nur andeutungsweise das parat, was wir im MBA-Studium intravenös erhalten", meint die künftige MBA Gabriele Mackle von Roche Diagnostic in Mannheim, in deren Geschäftbereich auch andere Studienkollegen der OU arbeiten. "Präsentationen eines MBAlers unterscheiden sich signifikant von anderen. Sie sind klar strukturiert, auf den Punkt gebracht, fachlich und wirtschaftlich auf hohem Niveau", sagt Frau Mackle, der eine Karriere von der Sekretärin zum Business Analyst gelang.

OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München,
Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Über die OU Business School

Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität und weltweit führender Anbieter ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Gute Englischkenntnisse sind wichtig. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland sowie international anerkannt. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinten Königreich. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkre­ditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen.

Seit diesem Jahr arbeitet die OU noch enger mit den Carl Duisberg Centren zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Berichte zu: Business MBA MBA-Studium School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie