Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ein gutes MBA-Studienprogramm ausmacht

19.12.2006
Wirtschaftliche Kompetenz und unternehmerische Werte durch ein MBA-Studium verinnerlichen

Der Studienabschluss "Master of Business Administration" - kurz MBA genannt - ist im Management eine hoch angesehene Zusatzqualifikation, die ein Erststudium sowie mehrjährige Berufserfahrung voraussetzt und für eine allgemeine Führungsposition befähigen soll. Das Curriculum anerkannter MBA-Programme deckt in kompakter Form relevante Managementbereiche ab. Teilnehmer gewinnen vertiefende Einblicke in Bereiche wie Organisation, Personal, Finanzen, Rechnungswesen, Marketing und Controlling, wobei ein MBA kein Betriebswirtschaftstudium ist.

Denn vor allem zählen zum eigentlichen Schwerpunkt eines guten MBA-Programms die Anwendungsmöglichkeiten wissenschaftlich fundierter Managementtechniken. "Als künftiges Mitglied der gehobenen Unternehmensführung müssen unsere MBA-Absolventen die aktuelle Denkweise, Methodik und Strategie des modernen General Managements verinnerlicht haben", beschreibt Studienberater Tristan Sage die Philosophie, die hinter dem dreifachakkreditierten MBA-Studiengang der britischen OU Business School steht. Gute Führungskräfte besitzen unternehmerische Schlüsselqualifikationen: Sie erkennen die Notwendigkeit für Veränderungen und deren Chancen und treiben sie voran. Sie entwickeln kreative Problemlösungen und beweisen kooperative, soziale wie auch autonome Kompetenz - auch in sich selbst. Sie ermutigen die Entwicklung dieser Fähigkeiten bei anderen. Außerdem verinnerlichen sie die Prinzipien der "Learning Organisation" - das Lernen wie man lernt. Dieses Lern-Prinzip bezieht sich auf Gruppen, Teams und Organisationen und gilt als unabdingbarer Grundsatz in einem flexiblen, lebendigen und sich ständig anpassenden Unternehmen.

"Ein Vorteil für unsere Studenten ist, dass sie das Gelernte sofort umsetzten können. Sie werden ermutigt, aktuelle Fragestellungen aus ihrem Unternehmen in den Lernmodulen zu bearbeiten", sagt Sage. Denn fast alle Studenten der britischen Fernuniversität sind berufstätig, so dass sie ihr erworbenes Wissen aus der Theorie gleich in der Praxis anwenden können.

... mehr zu:
»Business »MBA »MBA-Studium »School

In der MBA-Weiterbildung der OU Business School werden Werte, Ziele, Mittel und Wege aufgezeigt und eigene Soft Skills entwickelt, mit denen die Studierenden ihre Arbeitssituation effizienter gestalten können. Dazu gehören auch fundierte Hilfen zur individuellen Selbsterkenntnis und Persönlichkeitsentwicklung. Entscheidungsfindung, internationale Teamarbeit, Leadership, Verhandlungs- und Kommunikationsgeschick, Präsentationstechniken und besonders die Schärfung der sozialen Kompetenz sind für den Karriereausbau wichtig. "In der Zeit meines MBA-Studiums habe ich sehr viel an Urteilsfähigkeit und auch ganzheitlichem, positivem Denken aufgenommen, das es mir nun enorm erleichtert, strategische Fragen in meinem Beruf zu lösen", bekräftigt Joachim Böttcher, Business Wealth Manager bei UBS Deutschland AG, die Wichtigkeit dieser Studieninhalte. In der Regel kommen diese Skills, die ein MBA-Programm entwickelt, in einem klassischen deutschen Studium zu kurz. "Viele unserer BWLer haben nur andeutungsweise das parat, was wir im MBA-Studium intravenös erhalten", meint die künftige MBA Gabriele Mackle von Roche Diagnostic in Mannheim, in deren Geschäftbereich auch andere Studienkollegen der OU arbeiten. "Präsentationen eines MBAlers unterscheiden sich signifikant von anderen. Sie sind klar strukturiert, auf den Punkt gebracht, fachlich und wirtschaftlich auf hohem Niveau", sagt Frau Mackle, der eine Karriere von der Sekretärin zum Business Analyst gelang.

OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München,
Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Über die OU Business School

Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität und weltweit führender Anbieter ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Gute Englischkenntnisse sind wichtig. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland sowie international anerkannt. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinten Königreich. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkre­ditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen.

Seit diesem Jahr arbeitet die OU noch enger mit den Carl Duisberg Centren zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Berichte zu: Business MBA MBA-Studium School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie