Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,8 Prozent mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr abgeschlossen

13.12.2006
Schavan: "Positive Zeichen auf dem Ausbildungsmarkt"

"Die Signale auf dem Ausbildungsmarkt sind positiv, die um 4,8 Prozent gestiegene Zahl von Ausbildungsverträgen in Wirtschaft und Verwaltung sind ein gutes Ergebnis. Allerdings ist die Lage noch nicht entspannt. Wir müssen nun den Endspurt in der Nachvermittlung von Ausbildungsplatzbewerbern schaffen", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan anlässlich der heute vorgelegten Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum Stichtag 30.09.2006.

Schavan: "Erfreulich ist, dass wir im dritten Jahr der Umsetzung des Ausbildungspaktes eine insgesamt positive Bilanz ziehen können". Mit 576.378 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen gibt es deutlich mehr Verträge als im vergangenen Jahr (plus 26.198 oder 4,8 Prozent).

Besonders erfreulich sind die großen Zuwächse im IHK-Bereich mit einer Steigerung von 20.770 Ausbildungsverträgen, ebenso hat das Handwerk ein Plus von 5.579 Verträgen vorzuweisen. Die insgesamt guten Zahlen zeigen, dass die Unternehmen und Betriebe auf Grund der positiven Wirtschaftsentwicklung nicht nur Arbeitskräfte einstellen, sondern sich auch wieder verstärkt in der Ausbildung des Fachkräftenachwuchses engagieren."

Bei den Jugendlichen, die am 30.09. noch ohne eine konkrete Alternative bei der Bundesagentur gemeldet waren, haben viele durch die Nachvermittlungsaktionen ein Ausbildungs- oder Qualifizierungsangebot erhalten. Bis Mitte November konnte diese Zahl um 21.600 auf rund 27.900 Unvermittelte verringert werden. Die Nachvermittlungsaktionen werden bis Mitte Januar weitergeführt werden, hier können auch noch zahlreiche Plätze für die Einstiegsqualifizierungen genutzt werden.

Schavan: "Der aktuelle positive Trend bei den Ausbildungsverträgen sollte Anlass sein, unsere Bemühungen im Ausbildungspakt weiter zu verstärken und mehr betriebliche Ausbildungsplätze zu sichern. Dies wird auch ein zentraler Punkt in unseren Beratungen mit den Wirtschaftsverbänden zur Fortsetzung des Paktes über 2007 hinaus sein. Daneben brauchen wir aber mittelfristig wirksame strukturelle Reformen der beruflichen Bildung in Deutschland. Wir müssen das duale System angesichts neuer wirtschaftlicher, technologischer und demografischer Herausforderungen anpassen, um es fit für die Zukunft zu erhalten und zugleich dafür sorgen, auf Seiten der Jugendlichen niemanden zurückzulassen".

Die Bundesbildungsministerin verwies dazu auf den von ihr eingeleiteten Reformprozess zur beruflichen Bildung mit folgenden Schwerpunkten:

- Modernisierung und Flexibilisierung beruflicher Bildung,
- Verbesserung der Übergänge an den Schnittstellen des Berufsbildungssystems
(Übergangsmanagement und Durchlässigkeit) sowie
- Europäische Öffnung der beruflichen Bildung
Ziel sei es, einerseits die große Zahl bislang nicht ausbildender Betriebe stärker für Ausbildung zu gewinnen und in neu entstehenden Branchen gezielt eine neue Ausbildungskultur zu verankern. Zum anderen müsse erreicht werden, dass Ausbildungswege außerhalb des dualen Systems anschlussfähig werden und breite Übergänge zwischen den Teilsystemen geschaffen würden. Dies gelte besonders für Maßnahmen in dem dualen System vorgelagerten Übergangsbereich und für die vollzeitschulische Berufsausbildung. Ressourcenraubende und häufig unproduktive Warteschleifen müssten abgebaut und eine bloße "Versorgung" junger Menschen mit nur bedingt arbeitsmarktrelevanter Qualifizierung verhindert werden.

Dazu werde zur Zeit ein Modell von bundesweit standardisierten Ausbildungsbausteinen erarbeitet, die aus regulären Ausbildungsordnungen des dualen Systems entwickelt werden und nach erfolgreichem Absolvieren auf eine folgende duale Ausbildung anrechenbar sein sollen. Die Ausbildungsbausteine sollen die reguläre Ausbildung im dualen System nicht ersetzen, sondern Übergangs- und Wiedereinstiegsstrukturen für besondere Personengruppen wie Altbewerber, Ausbildungsabbrecher und Quereinsteiger in die duale Ausbildung schaffen. Wo dies nicht gelinge, solle über Ausbildungsbausteine zumindest eine strukturierte, sukzessive Zuführung junger Menschen zur Externenprüfung erfolgen können.

Schavan: "Ich erwarte mir von diesem neuen Modell bundesweit standardisierter Bausteine bessere Übergangsstrukturen für junge Menschen in Ausbildung und Beschäftigung, eine effizientere und klarere Ausrichtung der vielfältigen um das duale System herum angebotenen Fördermaßnahmen und auch einen breiteren Einstieg von bislang nicht ausbildenden Betrieben in die Ausbildung. Ziel ist es, das Modell von Ausbildungsbausteinen bereits 2007 in ausgewählten Branchen umzusetzen und bei Erfolg stetig zu erweitern. Darüber hinaus werden wir im Sommer 2007 einen übergreifenden Handlungskatalog zur Reform der beruflichen Bildung vorlegen, der einen Kernbeitrag zum "Jahr der Ausbildung" 2007 des BMBF leisten wird".

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsvertrag Bundesbildungsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics