Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,8 Prozent mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr abgeschlossen

13.12.2006
Schavan: "Positive Zeichen auf dem Ausbildungsmarkt"

"Die Signale auf dem Ausbildungsmarkt sind positiv, die um 4,8 Prozent gestiegene Zahl von Ausbildungsverträgen in Wirtschaft und Verwaltung sind ein gutes Ergebnis. Allerdings ist die Lage noch nicht entspannt. Wir müssen nun den Endspurt in der Nachvermittlung von Ausbildungsplatzbewerbern schaffen", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan anlässlich der heute vorgelegten Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum Stichtag 30.09.2006.

Schavan: "Erfreulich ist, dass wir im dritten Jahr der Umsetzung des Ausbildungspaktes eine insgesamt positive Bilanz ziehen können". Mit 576.378 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen gibt es deutlich mehr Verträge als im vergangenen Jahr (plus 26.198 oder 4,8 Prozent).

Besonders erfreulich sind die großen Zuwächse im IHK-Bereich mit einer Steigerung von 20.770 Ausbildungsverträgen, ebenso hat das Handwerk ein Plus von 5.579 Verträgen vorzuweisen. Die insgesamt guten Zahlen zeigen, dass die Unternehmen und Betriebe auf Grund der positiven Wirtschaftsentwicklung nicht nur Arbeitskräfte einstellen, sondern sich auch wieder verstärkt in der Ausbildung des Fachkräftenachwuchses engagieren."

Bei den Jugendlichen, die am 30.09. noch ohne eine konkrete Alternative bei der Bundesagentur gemeldet waren, haben viele durch die Nachvermittlungsaktionen ein Ausbildungs- oder Qualifizierungsangebot erhalten. Bis Mitte November konnte diese Zahl um 21.600 auf rund 27.900 Unvermittelte verringert werden. Die Nachvermittlungsaktionen werden bis Mitte Januar weitergeführt werden, hier können auch noch zahlreiche Plätze für die Einstiegsqualifizierungen genutzt werden.

Schavan: "Der aktuelle positive Trend bei den Ausbildungsverträgen sollte Anlass sein, unsere Bemühungen im Ausbildungspakt weiter zu verstärken und mehr betriebliche Ausbildungsplätze zu sichern. Dies wird auch ein zentraler Punkt in unseren Beratungen mit den Wirtschaftsverbänden zur Fortsetzung des Paktes über 2007 hinaus sein. Daneben brauchen wir aber mittelfristig wirksame strukturelle Reformen der beruflichen Bildung in Deutschland. Wir müssen das duale System angesichts neuer wirtschaftlicher, technologischer und demografischer Herausforderungen anpassen, um es fit für die Zukunft zu erhalten und zugleich dafür sorgen, auf Seiten der Jugendlichen niemanden zurückzulassen".

Die Bundesbildungsministerin verwies dazu auf den von ihr eingeleiteten Reformprozess zur beruflichen Bildung mit folgenden Schwerpunkten:

- Modernisierung und Flexibilisierung beruflicher Bildung,
- Verbesserung der Übergänge an den Schnittstellen des Berufsbildungssystems
(Übergangsmanagement und Durchlässigkeit) sowie
- Europäische Öffnung der beruflichen Bildung
Ziel sei es, einerseits die große Zahl bislang nicht ausbildender Betriebe stärker für Ausbildung zu gewinnen und in neu entstehenden Branchen gezielt eine neue Ausbildungskultur zu verankern. Zum anderen müsse erreicht werden, dass Ausbildungswege außerhalb des dualen Systems anschlussfähig werden und breite Übergänge zwischen den Teilsystemen geschaffen würden. Dies gelte besonders für Maßnahmen in dem dualen System vorgelagerten Übergangsbereich und für die vollzeitschulische Berufsausbildung. Ressourcenraubende und häufig unproduktive Warteschleifen müssten abgebaut und eine bloße "Versorgung" junger Menschen mit nur bedingt arbeitsmarktrelevanter Qualifizierung verhindert werden.

Dazu werde zur Zeit ein Modell von bundesweit standardisierten Ausbildungsbausteinen erarbeitet, die aus regulären Ausbildungsordnungen des dualen Systems entwickelt werden und nach erfolgreichem Absolvieren auf eine folgende duale Ausbildung anrechenbar sein sollen. Die Ausbildungsbausteine sollen die reguläre Ausbildung im dualen System nicht ersetzen, sondern Übergangs- und Wiedereinstiegsstrukturen für besondere Personengruppen wie Altbewerber, Ausbildungsabbrecher und Quereinsteiger in die duale Ausbildung schaffen. Wo dies nicht gelinge, solle über Ausbildungsbausteine zumindest eine strukturierte, sukzessive Zuführung junger Menschen zur Externenprüfung erfolgen können.

Schavan: "Ich erwarte mir von diesem neuen Modell bundesweit standardisierter Bausteine bessere Übergangsstrukturen für junge Menschen in Ausbildung und Beschäftigung, eine effizientere und klarere Ausrichtung der vielfältigen um das duale System herum angebotenen Fördermaßnahmen und auch einen breiteren Einstieg von bislang nicht ausbildenden Betrieben in die Ausbildung. Ziel ist es, das Modell von Ausbildungsbausteinen bereits 2007 in ausgewählten Branchen umzusetzen und bei Erfolg stetig zu erweitern. Darüber hinaus werden wir im Sommer 2007 einen übergreifenden Handlungskatalog zur Reform der beruflichen Bildung vorlegen, der einen Kernbeitrag zum "Jahr der Ausbildung" 2007 des BMBF leisten wird".

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsvertrag Bundesbildungsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik