Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens unterstützt exzellente Master-Studierende

06.12.2006
TU Berlin ist eine von elf Kooperationshochschulen im "Siemens Masters Program 2006"

Fünf Studierende der TU Berlin erhalten von der Siemens AG Stipendien im Rahmen des "Siemens Masters Program 2006", das in diesem Jahr erstmals ausgeschrieben wurde. Unterstützt werden exzellente Studierende aus Mittel- und Osteuropa sowie Asien, die bereits einen Bachelor-Abschluss im Fach Maschinenbau, Elektrotechnik oder Informatik absolviert haben. Die Stipendienvergabe ist integriert in das weltweite Bildungsprogramm "Siemens Generation21". Die TU Berlin ist dabei eine von elf Kooperationshochschulen des Wirtschaftsunternehmens.

Die Stipendien werden seit Beginn des Wintersemesters 2006/2007 für die Dauer der Regelstudienzeit, maximal jedoch für zwei Jahre vergeben. Neben der finanziellen Förderung unterstützt das Unternehmen die ausgewählten Stipendiaten durch weitere Angebote. Dazu gehören Sprachkurse, spezielle Seminare, Vermittlung von Praktikumsplätzen oder die Möglichkeit zur effizienten fachlichen Vernetzung. Die Stipendiaten konnten vor Studienbeginn an einem einmonatigen Intensiv-Deutschkurs teilnehmen. Die finanzielle Unterstützung während der gesamten Förderdauer beträgt 755 Euro pro Monat.

An der TU Berlin kommen fünf Studierende der Masterstudiengänge "Process Energy Environmental Systems Engineering" (PEESE) und "Global Production Engineering" (GPE) in den Genuss der Förderung: Stanislav Kardash (St. Petersburg Universität, Russland) und Xiaodan Wu (Zhejiang University, China) sowie Unni Suresh (Amrita Institute of Technology, Indien), Yogesh Pathapati Shekar Raju (Bangalore Institute of Technology, Indien) und Yiran Li (Beijing Institute of Technology, China).

... mehr zu:
»Energy »Environmental »PEESE »Technology

Seit dem Wintersemester 2003/2004 wird an der Fakultät III Prozesswissenschaften der TU Berlin der internationale Masterstudiengang "Process Energy and Environmental Systems Engineering" angeboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen dort, Prozesse zu entwickeln, zu planen, zu optimieren und zu validieren. Dabei beschäftigen sie sich beispielsweise mit Verbrennungsprozessen im Kraftwerk, mit Strömungen an Windkraftanlagen oder mit Stofftrennungen bei chemischen Lösungen. Neben den Kenntnissen in den technischen Fächern werden auch Managementfähigkeiten vermittelt. Die internationale Ausrichtung spiegelt sich in dem achtwöchigen Auslandspraktikum und der hohen Gewichtung der interkulturellen Kompetenz wider.

Der Masterstudiengang "Global Production Engineering" der TU Berlin versteht sich als Antwort auf die Globalisierung der Märkte und Unternehmen sowie der sich daraus ergebenden Änderung von Arbeitsweisen. Kooperationen speziell zwischen Unternehmen des europäischen und des asiatischen Raumes fordern zusätzliche Fähigkeiten auch von Absolventen technischer Fachrichtungen. Die Alumni sollen befähigt werden, aufgrund ihrer besonderen Qualifikationen im Gebiet der internationalen Kooperation führende Positionen im Grenzbereich von Technik und Wirtschaft einzunehmen. Der Studiengang wendet sich damit an Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung, die eine Verbesserung ihres Kompetenzportfolios in den Bereichen Management, German Engineering und internationales Projektmanagement mit Industriebezug anstreben.

Folgende Ansprechpartner stehen Ihnen gern zur Verfügung:
Für "Global Production Engineering" (GPE), Carsten Reise, Programmanager, Tel.: 030/314-2 50 41, E-Mail: creise@mf.tu-berlin.de, Internet: www.gpe.tu-berlin.de

Für "Process Energy and Environmental Systems Engineering" (PEESE), Dipl.-Ing. Frank Beuster, Koordinator PEESE, Tel.: 030/314-26 901, E-Mail: Frank.Beuster@tu-berlin.de, Internet: www.peese.tu-berlin.de/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.peese.tu-berlin.de/
http://www.gpe.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi300.htm

Weitere Berichte zu: Energy Environmental PEESE Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics