Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens unterstützt exzellente Master-Studierende

06.12.2006
TU Berlin ist eine von elf Kooperationshochschulen im "Siemens Masters Program 2006"

Fünf Studierende der TU Berlin erhalten von der Siemens AG Stipendien im Rahmen des "Siemens Masters Program 2006", das in diesem Jahr erstmals ausgeschrieben wurde. Unterstützt werden exzellente Studierende aus Mittel- und Osteuropa sowie Asien, die bereits einen Bachelor-Abschluss im Fach Maschinenbau, Elektrotechnik oder Informatik absolviert haben. Die Stipendienvergabe ist integriert in das weltweite Bildungsprogramm "Siemens Generation21". Die TU Berlin ist dabei eine von elf Kooperationshochschulen des Wirtschaftsunternehmens.

Die Stipendien werden seit Beginn des Wintersemesters 2006/2007 für die Dauer der Regelstudienzeit, maximal jedoch für zwei Jahre vergeben. Neben der finanziellen Förderung unterstützt das Unternehmen die ausgewählten Stipendiaten durch weitere Angebote. Dazu gehören Sprachkurse, spezielle Seminare, Vermittlung von Praktikumsplätzen oder die Möglichkeit zur effizienten fachlichen Vernetzung. Die Stipendiaten konnten vor Studienbeginn an einem einmonatigen Intensiv-Deutschkurs teilnehmen. Die finanzielle Unterstützung während der gesamten Förderdauer beträgt 755 Euro pro Monat.

An der TU Berlin kommen fünf Studierende der Masterstudiengänge "Process Energy Environmental Systems Engineering" (PEESE) und "Global Production Engineering" (GPE) in den Genuss der Förderung: Stanislav Kardash (St. Petersburg Universität, Russland) und Xiaodan Wu (Zhejiang University, China) sowie Unni Suresh (Amrita Institute of Technology, Indien), Yogesh Pathapati Shekar Raju (Bangalore Institute of Technology, Indien) und Yiran Li (Beijing Institute of Technology, China).

... mehr zu:
»Energy »Environmental »PEESE »Technology

Seit dem Wintersemester 2003/2004 wird an der Fakultät III Prozesswissenschaften der TU Berlin der internationale Masterstudiengang "Process Energy and Environmental Systems Engineering" angeboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen dort, Prozesse zu entwickeln, zu planen, zu optimieren und zu validieren. Dabei beschäftigen sie sich beispielsweise mit Verbrennungsprozessen im Kraftwerk, mit Strömungen an Windkraftanlagen oder mit Stofftrennungen bei chemischen Lösungen. Neben den Kenntnissen in den technischen Fächern werden auch Managementfähigkeiten vermittelt. Die internationale Ausrichtung spiegelt sich in dem achtwöchigen Auslandspraktikum und der hohen Gewichtung der interkulturellen Kompetenz wider.

Der Masterstudiengang "Global Production Engineering" der TU Berlin versteht sich als Antwort auf die Globalisierung der Märkte und Unternehmen sowie der sich daraus ergebenden Änderung von Arbeitsweisen. Kooperationen speziell zwischen Unternehmen des europäischen und des asiatischen Raumes fordern zusätzliche Fähigkeiten auch von Absolventen technischer Fachrichtungen. Die Alumni sollen befähigt werden, aufgrund ihrer besonderen Qualifikationen im Gebiet der internationalen Kooperation führende Positionen im Grenzbereich von Technik und Wirtschaft einzunehmen. Der Studiengang wendet sich damit an Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung, die eine Verbesserung ihres Kompetenzportfolios in den Bereichen Management, German Engineering und internationales Projektmanagement mit Industriebezug anstreben.

Folgende Ansprechpartner stehen Ihnen gern zur Verfügung:
Für "Global Production Engineering" (GPE), Carsten Reise, Programmanager, Tel.: 030/314-2 50 41, E-Mail: creise@mf.tu-berlin.de, Internet: www.gpe.tu-berlin.de

Für "Process Energy and Environmental Systems Engineering" (PEESE), Dipl.-Ing. Frank Beuster, Koordinator PEESE, Tel.: 030/314-26 901, E-Mail: Frank.Beuster@tu-berlin.de, Internet: www.peese.tu-berlin.de/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.peese.tu-berlin.de/
http://www.gpe.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi300.htm

Weitere Berichte zu: Energy Environmental PEESE Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten