Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oase der Bildung. Forschungsstation in Namibia sucht Unterstützer

04.12.2006
Seit 1962 gibt es die Freilandforschungsstation Gobabeb in der Namib. In dieser langen Zeit hat sich die Station zu einem "Center of Exzellence" im südlichen Afrika gemausert und bietet nun als Oase für Bildung und Forschung die besten Voraussetzungen.

Allerdings droht zum Jahresende das Ende für die Betreiber, da auch unter anderen die Fördergelder der GTZ und des BMZ auslaufen.

'Oasis of Learning' - diesen Titel trägt das Gobabeb Training and Research Center, gelegen in der zentralen Namib, seit geraumer Zeit, und das ganz zu recht. Denn hier finden Workshops und Seminare vor atemberaubender Dünen-Kulisse statt, gehen Wissenschaftler der verschiedensten Forschungsrichtungen ihren Fragen nach, absolvieren Studierende ihre Diplomarbeiten, machen Schüler aus allen Teilen des Landes Praktika oder werden gar Werkstoffe getestet. Das ist Lernen in all seinen Facetten.

Auf einer Exkursion entdeckte der österreichische Insektenforscher Charles Koch 1958 inmitten des Namib-Naukluft-Parks einen Platz, der ihm ein idealer Ausgangspunkt für die Feldforschung schien: sechzig Kilometer landeinwärts, dort wo das südliche Dünenmeer der Namib an die Schotterebene im Norden heranreicht, getrennt von dem Flussbett des Kuiseb mit seinem dichten Baumbestand. Vier Jahre später eröffnete Koch die Station und nannte sie nach dem Topnaar-Wort für den Ort Gobabeb, was soviel bedeutet wie "Wo der Feigenbaum wächst". Viele Jahre lang war Grundlagenforschung das erklärte Ziel der Station. Daraus entstanden mehr als 1800 Publikationen, die zum großen Teil auf Kooperationen mit internationalen Universitäten zurückgehen. Kein Wunder, dass die Namib zu einer der am besten untersuchten Wüsten zählt.

... mehr zu:
»Forschungsstation »Namibia
Heute liegt das Hauptaugenmerk auf nationalen Projekten, die den Schutz der natürlichen Ressourcen des Landes und den nachhaltigen Umgang damit erforschen. "Das 'Kuiseb-Basin-Management-Projekt' ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir Grundlagenwissen nutzen, um die Wasserversorgung der Bevölkerung durch den Fluss Kuiseb langfristig zu sichern. Die Erkenntnisse aus diesem Projekt können dann für das Management anderer Trockenflüsse in ariden Gebieten herangezogen werden," erklärt Joh Henschel, Direktor der Station.

Zahlreiche weitere Projekte sind auf der Station selbst in die Tat umgesetzt. Wie etwa die Nebelnetze zur besseren Versorgung mit Trinkwasser oder das Aufbereiten von Brauchwasser. Photovoltaik deckt rund um die Uhr den Strombedarf. Sonnenkollektoren auf den Dächern sorgen für warmes Wasser. Ein passives Kühlsystem, das die konstant niedrige Bodentemperatur in anderthalb Meter Tiefe nutzt, schafft angenehmes Raumklima. Aus dem lehmigen Sand des Kuiseb sind Lehmziegelhäuser entstanden, die außer etwas Know-How und Manpower nicht viel gekostet haben - ein Projekt, das der einheimischen Bevölkerung zeigt, wie sie aus vorhandenen Rohstoffen Werte schaffen kann.

Das Grundlagenwissen wie auch die Erkenntnisse in angewandter Wissenschaft vermittelt Gobabeb in zahlreichen Praktika an Schüler und Studenten, aber auch an Farmer und andere Interessierte.

Gobabeb steht aber nicht nur jedem offen, der etwas lernen will, sondern wie früher auch den Wissenschaftlern selbst. Aus der kleinen Forschungsstation mit nur wenigen Gebäuden und einem Wasserturm, der noch immer das Wahrzeichen der Station darstellt, ist durch Erweiterungen in den letzten Jahren ein Komplex entstanden, der alles bietet, was das Forscherherz begehrt. Angefangen vom einzigartigen, vielgestaltigen Ökosystem Namib mit seiner unerhörten Artenvielfalt in unmittelbarer Umgebung bis hin zur Anbindung ans World Wide Web oder dem modern ausgerüsteten Vortragssaal Amabilis Hall.

Den Ausbau der Station hat Gobabeb einer Reihe von Förderern zu verdanken, von denen das Deutschen Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Kooperation mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit besonders zu nennen ist. Allerdings läuft die Förderung Ende 2006 aus. Gobabeb, das bereits in der Lage ist, einen Teil seiner Ausgaben durch selbstgenerierte Einnahmen zu decken, sucht daher nach weiteren Möglichkeiten der Finanzierung, um sein Fortbestehen zu sichern.

Ansprechpartner in Namibia:
Dr. Joh Henschel
Gobabeb Training and Research Centre
P.O. Box 24673, Windhoek, Namibia
Tel. +264 - 64 - 69 41 98
Fax +264 - 64 - 69 41 97
joh.henschel@gobabeb.org
Ansprechpartner in Deutschland:
Dr. Margit Enders
Riedeselstraße 16 a
D-82319 Starnberg
Tel. 08151 - 28717 oder 0163 - 914 75 96
margitmenders@aol.com
Eine ausführlichere Porträtierung der Station findet sich im aktuellen Magazin des vdbiol: "biologenheute", Heft 5/6_2006

Dr. Georg Kääb | idw
Weitere Informationen:
http://www.gobabeb.org

Weitere Berichte zu: Forschungsstation Namibia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik