Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-polnische Zusammenarbeit wird gestärkt

30.11.2006
Bund und Land Brandenburg gründen Wissenschaftsstiftung

Deutschland und Polen wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft stärken. Deshalb wird eine "Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung" ins Leben gerufen. Das gaben heute das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Staatskanzlei und das Wissenschaftsministerium des Landes Brandenburg bekannt.

Ziel der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und der Völkerverständigung durch eine intensive deutsch-polnische Zusammenarbeit zwischen Studierenden, Wissenschaftlern und Forschern beider Länder. "Wir sind der Überzeugung, dass gerade der Zusammenarbeit von Studenten, Wissenschaftlern und Forschern eine Schlüsselrolle zukommt. Hier soll die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung ihre Aufgabe finden", erklärten Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Ministerpräsident Matthias Platzeck.

Die Stiftung wird innovative Projekte in Deutschland und Polen fördern und gleichzeitig neue Modelle der Zusammenarbeit entwickeln. "Sie soll der deutsch-polnischen Zusammenarbeit in der Wissenschaft Profil und eine kräftige Stimme geben", betonte Schavan. Die Stiftung nach brandenburgischem Landesrecht, deren Stifter der Bund und das Land Brandenburg sind, wird ihren Sitz in Frankfurt (Oder) haben. Mitglieder des Gründungsvorstands der Stiftung werden Dr. Erardo Rautenberg, Generalstaatsanwalt des Landes Brandenburg, und Prof. Dr. Klaus Ziemer, Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau.

... mehr zu:
»Wissenschaftsstiftung

Die Satzung der Stiftung betont die besondere Rolle gemeinsamer Projekte der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), des Collegiums Polonicum in S?ubice und der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen. Schavan: "Das deutsch-polnische Jahr 2005-2006 hat gezeigt, welches Potential die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unserem Nachbarn Polen birgt. Impulse gehen vor allem von der Begegnung der Menschen aus." Platzeck erklärt: "Brandenburg sieht die Gründung der Stiftung als eine Bestätigung seiner langjährigen Vorreiterrolle in den deutsch-polnischen Wissenschaftsbeziehungen. Bund und Land setzen mit dieser Gründung auf die Erweiterung und Vertiefung dieser Beziehungen in der Zukunft."

Die Errichtung der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung gründet sich auf die Gemeinsame Erklärung vom 25.07.2005, in der beide Länder ihren Willen zur Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Studierenden, Wissenschaftlern und Forschern bekräftigen. Das BMBF wird hierfür 50 Millionen Euro Stiftungskapital aus dem Bundeshaushalt und die polnische Seite den Gegenwert von 5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Auch das Land Brandenburg beteiligt sich am Stiftungskapital.

Die Zusammenarbeit mit Polen im Rahmen der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung und die Bereitstellung der von Polen zugesagten Mittel werden durch ein Regierungsabkommen beider Länder geregelt. In den nächsten Monaten werden sich die Gremien der Stiftung - Vorstand, Kuratorium und Beirat - konstituieren, die Förderleitlinien erarbeitet und erste Projektausschreibungen vorbereitet.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/1932.php

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik