Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-polnische Zusammenarbeit wird gestärkt

30.11.2006
Bund und Land Brandenburg gründen Wissenschaftsstiftung

Deutschland und Polen wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft stärken. Deshalb wird eine "Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung" ins Leben gerufen. Das gaben heute das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Staatskanzlei und das Wissenschaftsministerium des Landes Brandenburg bekannt.

Ziel der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und der Völkerverständigung durch eine intensive deutsch-polnische Zusammenarbeit zwischen Studierenden, Wissenschaftlern und Forschern beider Länder. "Wir sind der Überzeugung, dass gerade der Zusammenarbeit von Studenten, Wissenschaftlern und Forschern eine Schlüsselrolle zukommt. Hier soll die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung ihre Aufgabe finden", erklärten Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Ministerpräsident Matthias Platzeck.

Die Stiftung wird innovative Projekte in Deutschland und Polen fördern und gleichzeitig neue Modelle der Zusammenarbeit entwickeln. "Sie soll der deutsch-polnischen Zusammenarbeit in der Wissenschaft Profil und eine kräftige Stimme geben", betonte Schavan. Die Stiftung nach brandenburgischem Landesrecht, deren Stifter der Bund und das Land Brandenburg sind, wird ihren Sitz in Frankfurt (Oder) haben. Mitglieder des Gründungsvorstands der Stiftung werden Dr. Erardo Rautenberg, Generalstaatsanwalt des Landes Brandenburg, und Prof. Dr. Klaus Ziemer, Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau.

... mehr zu:
»Wissenschaftsstiftung

Die Satzung der Stiftung betont die besondere Rolle gemeinsamer Projekte der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), des Collegiums Polonicum in S?ubice und der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen. Schavan: "Das deutsch-polnische Jahr 2005-2006 hat gezeigt, welches Potential die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unserem Nachbarn Polen birgt. Impulse gehen vor allem von der Begegnung der Menschen aus." Platzeck erklärt: "Brandenburg sieht die Gründung der Stiftung als eine Bestätigung seiner langjährigen Vorreiterrolle in den deutsch-polnischen Wissenschaftsbeziehungen. Bund und Land setzen mit dieser Gründung auf die Erweiterung und Vertiefung dieser Beziehungen in der Zukunft."

Die Errichtung der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung gründet sich auf die Gemeinsame Erklärung vom 25.07.2005, in der beide Länder ihren Willen zur Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Studierenden, Wissenschaftlern und Forschern bekräftigen. Das BMBF wird hierfür 50 Millionen Euro Stiftungskapital aus dem Bundeshaushalt und die polnische Seite den Gegenwert von 5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Auch das Land Brandenburg beteiligt sich am Stiftungskapital.

Die Zusammenarbeit mit Polen im Rahmen der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung und die Bereitstellung der von Polen zugesagten Mittel werden durch ein Regierungsabkommen beider Länder geregelt. In den nächsten Monaten werden sich die Gremien der Stiftung - Vorstand, Kuratorium und Beirat - konstituieren, die Förderleitlinien erarbeitet und erste Projektausschreibungen vorbereitet.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/1932.php

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics