Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

19 neue Nachwuchsgruppen

30.11.2006
19 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können als Leiter einer Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe ihre wissenschaftliche Karriere durchstarten. Über einen Zeitraum von fünf Jahren erhalten sie jährlich mindestens 250.000 Euro, um ihre Forschungsprojekte zum Erfolg zu bringen. Das Besondere ist die Tenure-Option: Die Besten haben die Chance auf eine Dauerposition. Insgesamt fördert die Helmholtz-Gemeinschaft bereits 70 solcher Nachwuchsgruppen.

"Mit diesem Programm bietet die Helmholtz-Gemeinschaft jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eine attraktive Karriereperspektive: frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit, sehr gute Arbeitsbedingungen und die Möglichkeit einer Festanstellung", so Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Die 19 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich in einem mehrstufigen Wettbewerbsverfahren mit externen Fachbegutachtungen und Präsentationen vor einer interdisziplinären Jury durchgesetzt. Nach drei bis vier Jahren werden alle Gruppen einer Zwischenevaluation unterzogen. Fällt diese positiv aus, kann dem Gruppenleiter ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angeboten werden.

Das Programm dient auch der besseren Vernetzung zwischen Helmholtz-Zentren und den Partnerhochschulen. "Universitäten sind unsere wichtigsten Kooperationspartner. Gemeinsam können wir den Wissenschaftsstandort Deutschland dauerhaft stärken", betont Mlynek. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler übernehmen akademische Rechte und Pflichten, halten zum Beispiel Vorlesungen und Seminare und können sich so für eine Universitätskarriere qualifizieren. In den nächsten Jahren wird die Helmholtz-Gemeinschaft die Zahl der Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppen auf 100 steigern.

Die Kosten werden zur Hälfte aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten gedeckt, zur anderen Hälfte von den Helmholtz-Zentren getragen. Damit können die Nachwuchsgruppenleiter neben ihrer eigenen Stelle noch in der Regel drei Mitarbeiter sowie Investitionen finanzieren und ihre eigenen Forschungsideen verfolgen.

Besonders erfreulich sei in dieser Ausschreibungsrunde der große Erfolg der Kandidatinnen, sagte Mlynek. Die neun eingereichten Bewerbungen waren so ausgezeichnet, dass alle Wissenschaftlerinnen in die Endrunde kamen. Sechs Frauen leiten nun eine Helmholtz-Hochschulnachwuchsgruppe, vier davon haben Kinder. "Wir arbeiten daran, die Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft weiter zu verbessern", so Mlynek, "denn wir können und wollen nicht auf die Talente von Frauen und Männern verzichten, die Kinder haben."

Zudem gelang es auch, einige Kandidaten durch diese Karriereperspektive aus dem Ausland zurück zu holen, beispielsweise aus renommierten Institutionen wie dem Stanford Linear Accelerator Center, dem Salk Institute oder dem National Laboratory in Los Alamos in den USA, aber auch dem CERN in Genf.

Geförderte Nachwuchsgruppen

Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Dr. Astrid Bracher
Marine phytoplankton observed with global biooptical methods
Deutsche Elektronen-Synchrotron, Dr. Philip Bechtle
Terascale Physics: From Data Taking at LHC to Understanding at ILC
Deutsches Krebsforschungszentrum, Dr. Aurelio A. Teleman
Insulin Signaling in Drosophila melanogaster
Deutsches Krebsforschungszentrum, Dr. Michael Platten
Mechanisms of tumour immune escape and autoimmunity in the central nervous system
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Dr. Christiane Voigt
Impact of Aircraft Emissions on the heteROgeneous chemistry of the TROPopause region
Forschungszentrum Jülich, Dr. Maarten Rolf Wegewijs
Quantum Effects of Molecules on Surfaces
Forschungszentrum Karlsruhe, Dr. Anke-Susanne Müller
Coherent THz Radiation from Ultra-Short Bunches in Electron Storage Rings
GKSS-Forschungszentrum, Dr.-Ing. Dominique de Figueiredo Gomes
Development of Functionalized Polyoxadiazole Nanocomposites
GKSS-Forschungszentrum, Dr. Moritz Lehmann
Biogeochemical cycles and fluxes
Gesellschaft für Schwerionenforschung, Dr. René Reifarth
Proton-Induced Reactions for Astrophysical Nucleosynthesis
Gesellschaft für Schwerionenforschung, Dr. Carsten P. Welsch
Low-Energy Antiproton and Ion Research with an Ultra-low energy Storage Ring at FAIR
Gesellschaft für Schwerionenforschung, Dr. Laura Fabbietti
Search for K Nuclear Clusters and rare resonances in Nuclear Collisions at SIS 18
Gesellschaft für Schwerionenforschung, Dr. Robert Grisenti
Development of Cryogenic Liquid Microjet Sources for Fundamental Applications in Nuclear, Atomic, Plasma, and Condensed Matter Physik
Gesellschaft für Schwerionenforschung, Dr. Christian S. Fischer
Nonperturbative phenomena in QCD; Glueballs, Mesons and QGP
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Dr. Tobias Polte
Leipzig Study on the Role of Indoor Pollutants in Allergy Development
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Dr. Martin Thullner
Geomicrobial Reactive Transport Systems: Model Development and Environmental Applications
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Dr. Christiane Ritter
Virulence and prion properties of functional amyloids utilized by microorganisms
Max-Delbrück-Centrum Berlin-Buch, Dr. Matthias Selbach
Experimental Systems Biology of Cell Signalling
Max-Delbrück-Centrum Berlin-Buch, Dr. Oliver Daumke
Structure and Membrane Interaction of GTP-binding Proteins
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Nachwuchsgruppe Schwerionenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie