Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft ist mehrsprachig

29.11.2006
VolkswagenStiftung startet neue Förderinitiative "Deutsch plus -
Wissenschaft ist mehrsprachig". Ausschreibungen folgen in 2007
Für Naturwissenschaftler ist es längst gang und gäbe, bei Tagungen und in Veröffentlichungen die englische Sprache zu nutzen.

Durchaus anders kann es bei den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften aussehen: Denkstil und Sprache sind hier eng verknüpft, und eine einfache Übersetzung einer wissenschaftlichen Arbeit ins Englische ist nicht selten mit Einbußen in Ausdruck und Bedeutung verbunden. Gerade über die jeweils verwendete Sprache finden spezifische Begriffe, Erkenntnis- und Deutungsmuster Eingang in die Prozesse von Forschung und Lehre. Sie prägen deren Profil in unverwechselbarer Weise, machen in ihrer kulturellen Vielfalt den Nuancenreichtum von Wissenschaft aus und lassen sich beim Wechsel der Wissenschaftssprache nur eingeschränkt übertragen.

Wissenschaft ist unzweifelhaft mehrsprachig! Diesem Verständnis trägt die VolkswagenStiftung mit einer neuen Förderinitiative Rechnung. Ziel soll es dabei sein, im Kontext wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit dem Deutschen als Wissenschaftssprache und den in deutscher Sprache erarbeiteten wissenschaftlichen Resultaten und Erkenntnissen international größeren Raum und mehr Gewicht zu geben. Dabei können auch andere wissenschaftliche Weltsprachen einbezogen werden.

Die neue Förderinitiative "Deutsch plus - Wissenschaft ist mehrsprachig" besteht aus vier Förderkomponenten:

1. einer Ausschreibung für mehrsprachige Studienangebote;

2. einem als Wettbewerb gestalteten Angebot für Übersetzungen herausragender deutschsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten;

3. einem Förderangebot für Forschungsvorhaben zu Fragen der sprachlichen Prägung wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens;

4. einem Veranstaltungsprogramm zum Thema "Wissenschaft ist mehrsprachig".

Förderkomponente 1: Ausschreibung für mehrsprachige Studienangebote
Im Zuge von Ausschreibungen will die Stiftung ab dem Jahr 2007 die Entwicklung und anschließende Implementierung mehrsprachiger Studienangebote unterstützen. Diese Curricula sollen sich zugleich an ausländische und deutsche Studierende richten; integriertes Studienziel ist die Beherrschung von mindestens zwei Sprachen auf wissenschaftlichem Diskursniveau. Angesprochen sind jene Fächer, in denen wissenschaftliche Mehrsprachigkeit in der jeweils vorgesehenen Kombination die späteren beruflichen Perspektiven der Absolventen innerhalb und/oder außerhalb der Wissenschaft grundlegend verbessert und wesentlich erweitert. Mit Blick auf die ausländischen Studierenden geht es zugleich darum, ihnen mit der sicheren Beherrschung des Deutschen und einer vertieften Landeskenntnis nicht nur günstigere Beschäftigungschancen - etwa als Ökonomen, Ingenieure, Mediziner oder Psychologen, als Juristen, Soziologen oder Historiker - in Deutschland zu eröffnen, sondern sie damit auch als interkulturelle Vermittler und mögliche Multiplikatoren des Deutschen im Ausland zu gewinnen.

Die Stiftung will im Zuge der ersten Ausschreibungsrunde bis zu fünf Studiengänge mit maximal jeweils 200.000 Euro drei Jahre lang fördern. In Betracht kommen dabei auch Studienangebote, die das Ziel wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit in der Kooperation von deutschen und ausländischen Hochschulen verfolgen. Grundsätzlich können internationale Studiengänge aller Qualifikationsstufen unterstützt werden: das heißt Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengänge. Nicht gefördert werden die Entwicklung und Verankerung einzelner Sprachmodule ohne integratives mehrsprachiges Gesamtkonzept.

Förderkomponente 2: Übersetzung deutschsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten
In vielen Wissenschaftsbereichen werden Veröffentlichungen in deutscher Sprache vor allem im englischsprachig dominierten Ausland deutlich weniger oder gar nicht mehr zur Kenntnis genommen. Liegen von deutschen Autoren Publikationen in englischen Übersetzungen vor, sind diese zudem nicht selten von minderer Qualität. Das wiederum führt zu einer - oft sachlich unangemessenen - negativen Bewertung der betreffenden Arbeiten. All das schwächt die international schon jetzt auf vielen Feldern mangelhafte Sichtbarkeit deutscher wissenschaftlicher Arbeiten. Auch besteht die Gefahr, dass ältere Literatur, die nur in deutscher Sprache verfügbar ist, zunehmend in Vergessenheit gerät - und mit ihr die wissenschaftliche Leistung selbst und deren wissenschaftshistorische Bedeutung.

Um den in deutscher Sprache entwickelten wissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen international größere Aufmerksamkeit zu verschaffen, schreibt die VolkswagenStiftung einen Wettbewerb aus für herausragende deutschsprachige wissenschaftliche Arbeiten - vorrangig Monografien -, die professionell ins Englische oder in eine andere wissenschaftliche Weltsprache übersetzt werden sollen. Das Angebot richtet sich an alle Fachrichtungen, wobei sich vor allem jene Fachgebiete angesprochen fühlen sollen, bei denen es im Zuge der Übersetzung nicht nur um den Brückenschlag zwischen fachsprachlichen Terminologien geht, sondern gerade auch um die stimmige Übertragung eines spezifischen Denkstils in die andere Sprache.

Die Stiftung fördert pro Jahr die Übersetzung von bis zu zehn Monografien und von maximal zehn kürzeren Arbeiten (Zeitschriftenaufsätze u. Ä.). Bei der Veröffentlichung von Aufsätzen ist in erster Linie an thematisch gegliederte Sammelbände in einer international ausgerichteten eigenständigen Reihe gedacht, mit deren Hilfe man im Ausland auf wichtige wissenschaftliche Entwicklungen in Deutschland - vor allem in der Theoriebildung - aufmerksam machen kann.

Förderkomponente 3: Forschungsprojekte
Zur wissenschaftlichen Untermauerung und Flankierung fördert die Stiftung darüber hinaus Forschungsprojekte zu Fragen sprachlicher und kultureller Prägung wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens, zur Herausbildung wissenschaftlicher Terminologie, zur Auslegung von Texten sowie zur wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit und den Leistungsgrenzen gängiger Wissenschaftssprachen. Priorität genießen Vorhaben, die Wissenschaftssprachen vergleichen, und solche mit konkreten Perspektiven für die Praxis in Forschung und Lehre.
Förderkomponente 4: Veranstaltungsprogramm
Ein einschlägiges Veranstaltungsprogramm mit Streitgesprächen, Podiumsdiskussionen und Vorträgen rund um das Thema "Wissenschaft ist mehrsprachig" wird die Initiative begleiten. Darin geht es - ähnlich wie in den Forschungsprojekten - um Funktion und Bedeutung von Sprache und Kultur für die wissenschaftliche Arbeit. Mit diesen Veranstaltungen schlägt die Stiftung zugleich eine Brücke zu ihrer - gemeinsam mit drei weiteren Wissenschaftsförderern getragenen - Initiative "Pro Geisteswissenschaften". Allerdings werden darüber hinaus auch die Natur- und Ingenieurwissenschaften und die Medizin einbezogen.

Über die neue Förderinitiative und Details der Antragstellung informieren Anfang 2007 entsprechende "Merkblätter für Antragsteller". Die Informationen finden Sie dann auf der Website unter www.volkswagenstiftung.de im Menü "Förderung"/"Gesellschaftliche und kulturelle Herausforderungen".

Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative
VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Hagen Hof
Telefon: 0511 8381 - 256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Förderinitiative Mehrsprachigkeit Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise