Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft ist mehrsprachig

29.11.2006
VolkswagenStiftung startet neue Förderinitiative "Deutsch plus -
Wissenschaft ist mehrsprachig". Ausschreibungen folgen in 2007
Für Naturwissenschaftler ist es längst gang und gäbe, bei Tagungen und in Veröffentlichungen die englische Sprache zu nutzen.

Durchaus anders kann es bei den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften aussehen: Denkstil und Sprache sind hier eng verknüpft, und eine einfache Übersetzung einer wissenschaftlichen Arbeit ins Englische ist nicht selten mit Einbußen in Ausdruck und Bedeutung verbunden. Gerade über die jeweils verwendete Sprache finden spezifische Begriffe, Erkenntnis- und Deutungsmuster Eingang in die Prozesse von Forschung und Lehre. Sie prägen deren Profil in unverwechselbarer Weise, machen in ihrer kulturellen Vielfalt den Nuancenreichtum von Wissenschaft aus und lassen sich beim Wechsel der Wissenschaftssprache nur eingeschränkt übertragen.

Wissenschaft ist unzweifelhaft mehrsprachig! Diesem Verständnis trägt die VolkswagenStiftung mit einer neuen Förderinitiative Rechnung. Ziel soll es dabei sein, im Kontext wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit dem Deutschen als Wissenschaftssprache und den in deutscher Sprache erarbeiteten wissenschaftlichen Resultaten und Erkenntnissen international größeren Raum und mehr Gewicht zu geben. Dabei können auch andere wissenschaftliche Weltsprachen einbezogen werden.

Die neue Förderinitiative "Deutsch plus - Wissenschaft ist mehrsprachig" besteht aus vier Förderkomponenten:

1. einer Ausschreibung für mehrsprachige Studienangebote;

2. einem als Wettbewerb gestalteten Angebot für Übersetzungen herausragender deutschsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten;

3. einem Förderangebot für Forschungsvorhaben zu Fragen der sprachlichen Prägung wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens;

4. einem Veranstaltungsprogramm zum Thema "Wissenschaft ist mehrsprachig".

Förderkomponente 1: Ausschreibung für mehrsprachige Studienangebote
Im Zuge von Ausschreibungen will die Stiftung ab dem Jahr 2007 die Entwicklung und anschließende Implementierung mehrsprachiger Studienangebote unterstützen. Diese Curricula sollen sich zugleich an ausländische und deutsche Studierende richten; integriertes Studienziel ist die Beherrschung von mindestens zwei Sprachen auf wissenschaftlichem Diskursniveau. Angesprochen sind jene Fächer, in denen wissenschaftliche Mehrsprachigkeit in der jeweils vorgesehenen Kombination die späteren beruflichen Perspektiven der Absolventen innerhalb und/oder außerhalb der Wissenschaft grundlegend verbessert und wesentlich erweitert. Mit Blick auf die ausländischen Studierenden geht es zugleich darum, ihnen mit der sicheren Beherrschung des Deutschen und einer vertieften Landeskenntnis nicht nur günstigere Beschäftigungschancen - etwa als Ökonomen, Ingenieure, Mediziner oder Psychologen, als Juristen, Soziologen oder Historiker - in Deutschland zu eröffnen, sondern sie damit auch als interkulturelle Vermittler und mögliche Multiplikatoren des Deutschen im Ausland zu gewinnen.

Die Stiftung will im Zuge der ersten Ausschreibungsrunde bis zu fünf Studiengänge mit maximal jeweils 200.000 Euro drei Jahre lang fördern. In Betracht kommen dabei auch Studienangebote, die das Ziel wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit in der Kooperation von deutschen und ausländischen Hochschulen verfolgen. Grundsätzlich können internationale Studiengänge aller Qualifikationsstufen unterstützt werden: das heißt Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengänge. Nicht gefördert werden die Entwicklung und Verankerung einzelner Sprachmodule ohne integratives mehrsprachiges Gesamtkonzept.

Förderkomponente 2: Übersetzung deutschsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten
In vielen Wissenschaftsbereichen werden Veröffentlichungen in deutscher Sprache vor allem im englischsprachig dominierten Ausland deutlich weniger oder gar nicht mehr zur Kenntnis genommen. Liegen von deutschen Autoren Publikationen in englischen Übersetzungen vor, sind diese zudem nicht selten von minderer Qualität. Das wiederum führt zu einer - oft sachlich unangemessenen - negativen Bewertung der betreffenden Arbeiten. All das schwächt die international schon jetzt auf vielen Feldern mangelhafte Sichtbarkeit deutscher wissenschaftlicher Arbeiten. Auch besteht die Gefahr, dass ältere Literatur, die nur in deutscher Sprache verfügbar ist, zunehmend in Vergessenheit gerät - und mit ihr die wissenschaftliche Leistung selbst und deren wissenschaftshistorische Bedeutung.

Um den in deutscher Sprache entwickelten wissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen international größere Aufmerksamkeit zu verschaffen, schreibt die VolkswagenStiftung einen Wettbewerb aus für herausragende deutschsprachige wissenschaftliche Arbeiten - vorrangig Monografien -, die professionell ins Englische oder in eine andere wissenschaftliche Weltsprache übersetzt werden sollen. Das Angebot richtet sich an alle Fachrichtungen, wobei sich vor allem jene Fachgebiete angesprochen fühlen sollen, bei denen es im Zuge der Übersetzung nicht nur um den Brückenschlag zwischen fachsprachlichen Terminologien geht, sondern gerade auch um die stimmige Übertragung eines spezifischen Denkstils in die andere Sprache.

Die Stiftung fördert pro Jahr die Übersetzung von bis zu zehn Monografien und von maximal zehn kürzeren Arbeiten (Zeitschriftenaufsätze u. Ä.). Bei der Veröffentlichung von Aufsätzen ist in erster Linie an thematisch gegliederte Sammelbände in einer international ausgerichteten eigenständigen Reihe gedacht, mit deren Hilfe man im Ausland auf wichtige wissenschaftliche Entwicklungen in Deutschland - vor allem in der Theoriebildung - aufmerksam machen kann.

Förderkomponente 3: Forschungsprojekte
Zur wissenschaftlichen Untermauerung und Flankierung fördert die Stiftung darüber hinaus Forschungsprojekte zu Fragen sprachlicher und kultureller Prägung wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens, zur Herausbildung wissenschaftlicher Terminologie, zur Auslegung von Texten sowie zur wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit und den Leistungsgrenzen gängiger Wissenschaftssprachen. Priorität genießen Vorhaben, die Wissenschaftssprachen vergleichen, und solche mit konkreten Perspektiven für die Praxis in Forschung und Lehre.
Förderkomponente 4: Veranstaltungsprogramm
Ein einschlägiges Veranstaltungsprogramm mit Streitgesprächen, Podiumsdiskussionen und Vorträgen rund um das Thema "Wissenschaft ist mehrsprachig" wird die Initiative begleiten. Darin geht es - ähnlich wie in den Forschungsprojekten - um Funktion und Bedeutung von Sprache und Kultur für die wissenschaftliche Arbeit. Mit diesen Veranstaltungen schlägt die Stiftung zugleich eine Brücke zu ihrer - gemeinsam mit drei weiteren Wissenschaftsförderern getragenen - Initiative "Pro Geisteswissenschaften". Allerdings werden darüber hinaus auch die Natur- und Ingenieurwissenschaften und die Medizin einbezogen.

Über die neue Förderinitiative und Details der Antragstellung informieren Anfang 2007 entsprechende "Merkblätter für Antragsteller". Die Informationen finden Sie dann auf der Website unter www.volkswagenstiftung.de im Menü "Förderung"/"Gesellschaftliche und kulturelle Herausforderungen".

Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative
VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Hagen Hof
Telefon: 0511 8381 - 256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Förderinitiative Mehrsprachigkeit Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie