Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: Effektive Plattform zur Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen

29.11.2006
Heute und morgen findet zum dritten Mal das Heidelberger Innovationsforum statt, das inzwischen eine feste Größe zur Belebung des Technologie- und Forschungstransfers geworden ist und zukünftig europäisch wird.

Heute und morgen findet zum dritten Mal das Heidelberger Innovationsforum statt, das inzwischen eine feste Größe zur Belebung des Technologie- und Forschungstransfers geworden ist und zukünftig europäisch wird.

An einem Nachmittag und einem Vormittag präsentieren IT-Forscher und Jungunternehmer in rascher Abfolge 48 Business-Ideen vor Industrie- und Wirtschaftsvertretern. Damit steigt die Anzahl der Beiträge auch dieses Mal wieder und signalisiert einen kontinuierlichen Zulauf und eine stetig wachsende Nachfrage aus Forschung und Wirtschaft. Die angebotenen Forschungsergebnisse und damit verbundenen Geschäftsideen können zum Teil mit relativ geringem finanziellen Aufwand zur Marktreife gebracht werden.

Mittlerweile kommt fast kein Technologieprodukt mehr ohne IT aus. Die Heidelberger Business-Ideen sind besonders wichtig, sie gelten als "Crème de la Crème" der deutschen IT-Forschung. Das zeigt auch die Erfolgsbilanz der ersten beiden Heidelberger Innovationsforen, die sich sowohl in Matchmaking, Networking und Project-Pitches sehen lassen kann:

... mehr zu:
»EML »Innovationsforum »MFG

o Matchmaking: Zwei der im November 2005 vorgestellten Lösungen ("Liquid Browsing" von Carsten Waldeck, iverse in Seeheim/Darmstadt und "Fälschungssichere Dokumente im Internet" von Prof. Bernhard Wirnitzer, Hochschule Mannheim) werden heute von den renommierten Unternehmen Apple (USA) und TRODAT (A) vertrieben und sorgen für neue Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum.

o Networking: Aus den ersten beiden Foren im November 2005 und Mai 2006 sind rund 350 Kontakte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft entstanden. Diese Kontakte werden regelmäßig gepflegt und bilden die Basis eines leistungsfähigen Netzwerks von und für potenzielle Geschäftspartner.

o Project-Pitches: Über 50 % der präsentierten Lösungen befinden sich in der Transferphase. Kooperationen und Forschungsprojekte wurden u.a. an den Universitäten Ulm, Karlsruhe, Konstanz, der Fachhochschule Heilbronn und der LMU München in die Wege geleitet.

Im Vorfeld dieser dritten Veranstaltung wurde erstmals in Kooperation mit Auxell Coaching ein Training für die Präsentatoren angeboten. Die Wissenschaftler wurden darin optimal auf die Gespräche mit der Wirtschaft vorbereitet.

Das Heidelberger Innovationsforum ist eine Veranstaltung auf Basis des Open-Innovation-Paradigmas aus Harvard und hat zwischenzeitlich Wirkungen auf den Technologietransfer über Baden-Württemberg und Deutschland hinaus. Als europäische Keynote Speakers eröffneten Dr. Andrew Herbert, Geschäftsführer Microsoft Research in Cambridge, und Dr. Orestis Terzidis, Direktor SAP Research Centre CEC in Karlsruhe, die Veranstaltung.

Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg, wies in seiner Eröffnungsrede auf die Bedeutung der regionalen Vernetzung hin: "Global gesehen sind viele Regionen als Betrachtungsraum zu klein. Daher müssen wir uns mit Unternehmen, Experten und Netzwerkorganisationen im deutschsprachigen Raum und in Europa verbinden. 'Think global, act local' - unser Erfolg hängt davon ab, dass wir unser Handeln und unsere Kernkompetenzen bündeln und in internationalen Wertschöpfungsketten etablieren."

EML-Direktor Prof. Dr. Andreas Reuter stellte ein aktuelles Transfer-Projekt des EML vor, ein Informationsportal für die Heidelberger Altstadt, das in den nächsten Tagen ans Netz gehen wird: "Das Portal mit dem Namen "Heidelberg mobil" fasst die Funktionen von Stadtplan, Reiseführer und Veranstaltungskalender zusammen. Wer sich mit seinem mobilen Gerät - Handy, Smartphone oder PDA - in der Altstadt aufhält, kann vor Ort auf die Informationen zugreifen. Die Teilnehmer des Innovationsforums können das System heute schon auf Herz und Nieren testen und Heidelberg mobil erleben."

Ab 2007 wird die Veranstaltung auch IT-Forscher und Jungunternehmer über Deutschland hinaus ansprechen und so einen größeren europäischen Radius haben. Heidelberg als wichtiges europäisches Wissenschaftszentrum wird als Veranstaltungsort bleiben, zumal auch die regionale Verankerung der Veranstaltung in der Metropolregion Rhein-Neckar mit dem Technologiepark Heidelberg, dem Technologiezentrum Ludwigshafen und der IHK Rhein-Neckar sehr gut gelungen ist.

Premium-Partner:
Wirtschaftsinformatik; Technology Review; Computer Zeitung; VDI Nachrichten
Weitere Partner:
GI; Teubner; Vieweg; bwcon; Parkhotel Atlantik; Alcatel Sel Stiftung; Venture Capital Magazin; Mangrove Capital Partners; Technologiepark Heidelberg GmbH; Auxell Coaching; IHK Rhein-Neckar; TechnologieZentrum Ludwigshafen
Ansprechpartner für die Presse:
MFG Baden-Württemberg:
Hannelore Herlan
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
herlan@mfg.de
European Media Laboratory GmbH:
Dr. Peter Saueressig
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de
Über die MFG Baden-Württemberg:
Die MFG Baden-Württemberg ist Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien. Mehr als 50 hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Stuttgarter Bosch-Areal an der Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen. Sie steuern jährlich über 100 Projekte für Innovationsförderung und Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement und Standortentwicklung und -marketing. Zu den Kunden und Partnern der MFG gehören Untenehmen, Verbände, Hochschulen, Ministerien und öffentliche Einrichtungen aus ganz Europa. Die MFG ist mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und rund 90.000 dokumentierten Technologiebeziehungen Vorreiter für systemische Standortentwicklung im öffentlichen-privaten Umfeld in Europa.
Über das EML:
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h. c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereichen Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de
http://www.heidelberger-innovationsforum.de

Weitere Berichte zu: EML Innovationsforum MFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz