Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An Bord des Drachen: TU Graz und Siemens Transportation Systems begründen Kooperation mit chinesischer Spitzen-Universität Tongj

27.11.2006
Die Magnetschwebebahn überholt das Fahrrad: Mit Chinas Wirtschaft wächst auch die Infrastruktur rasant weiter. Maschinenbau und Transportwissenschaften stehen vor großen Herausforderungen. Den Weg zum Fortschritt begleiten nun auch die TU Graz und Siemens Transportation Systems, die kürzlich in China eine Kooperationsvereinbarung mit der renommierten Tongji-Universität unterzeichneten.

"Zusammen in einem Boot sitzen und einander helfen" lautet die Übersetzung der chinesischen Redewendung, von der sich der Universitätsname "Tongji" ableitet. Mit im Boot ist ab sofort die TU Graz: Rektor Hans Sünkel unterzeichnete gemeinsam mit Andreas Gerstenmayer, Geschäftsführer Siemens Transportation Systems GmbH, die Kooperationsvereinbarung mit der renommierten chinesischen Universität. An Bord ist mit Siemens Transportation Systems (STS) auch ein Unternehmenspartner mit Weltruf.

"Das wirtschaftliche Wachstum Chinas erfordert ständigen Ausbau der Infrastruktur auf immer höherem Niveau. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt daher im Bereich Transportwissenschaften, einem Schwerpunktthema an der TU Graz. Angedacht ist aber auch eine Ausdehnung auf den Bereich Biomedical Engineering, einer Schlüsseldisziplin an der Schnittstelle zwischen Technik und Medizin", erläutert Sünkel. "Neu ist, dass wir diesen Schritt gemeinsam mit einem Partner aus der Industrie machen." Mit der Kooperationsvereinbarung setzt die TU Graz den Grundstein für eine längerfristige Zusammenarbeit, die den Austausch von Studierenden und Wissenschaftern genauso umfasst wie die gemeinsame Abwicklung von Forschungsprojekten. "STS sieht die gemeinsame Kooperation in Shanghai als die logische Fortsetzung einer langjährigen, fruchtvollen Zusammenarbeit mit der TU Graz. Für ein internationales Unternehmen wie STS, das in Graz das Headquarter für Drehgestelle für Siemens weltweit beherbergt, ist dieser Schritt die logische Fortsetzung und weitere Qualitätssteigerung in der universitären und wissenschaftlichen Zusammenarbeit", so Andreas Gerstenmayer.

"Niemand mehr unterschätzt heute das 'Reich der Mitte'. Es gilt, die Chancen zu nutzen und mit an Bord zu sein, wenn der Drache abhebt", resümiert Sünkel. Tongji ist eine der führenden Universitäten Chinas. Sie gehört zu den Schwerpunktuniversitäten, die nach chinesischem Staatsbildungsprogramm zu weltbekannten Universitäten aufgebaut werden sollen. Die Universität mit Standorten in Shanghai und Wuhan zählt rund 54.000 Studierende. Die Kooperation mit Tongji setzt die Aktivitäten der TU Graz in Asien fort: Partnerschaften mit der Chungnam National University in der koreanischen Technologiemetropole Daejeon und mit dem "Institute of Construction Technology", einem der leistungsfähigsten Großinstitute im südostasiatischen Raum, bestehen bereits. Mit Siemens verbindet die TU Graz eine langjährige Partnerschaft im Bereich der Schienenfahrzeugtechnik. Gemeinsam betreiben die beiden Einrichtungen einen Schwingprüfstand am Campus der TU Graz.

Rückfragen:

TU Graz
Mag. Alice Senarclens de Grancy
Email: alice.grancy@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 6006
Mobil: +43 (0) 664 60 873 6006
Siemens Transportation Systems
Dr.Peter Wandaller
Email: peter.wandaller@siemens.com
Tel.: +43 (0) 5 1707-41477
Mobil: +43 (0) 676 58 88 020

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung STS Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics