Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An Bord des Drachen: TU Graz und Siemens Transportation Systems begründen Kooperation mit chinesischer Spitzen-Universität Tongj

27.11.2006
Die Magnetschwebebahn überholt das Fahrrad: Mit Chinas Wirtschaft wächst auch die Infrastruktur rasant weiter. Maschinenbau und Transportwissenschaften stehen vor großen Herausforderungen. Den Weg zum Fortschritt begleiten nun auch die TU Graz und Siemens Transportation Systems, die kürzlich in China eine Kooperationsvereinbarung mit der renommierten Tongji-Universität unterzeichneten.

"Zusammen in einem Boot sitzen und einander helfen" lautet die Übersetzung der chinesischen Redewendung, von der sich der Universitätsname "Tongji" ableitet. Mit im Boot ist ab sofort die TU Graz: Rektor Hans Sünkel unterzeichnete gemeinsam mit Andreas Gerstenmayer, Geschäftsführer Siemens Transportation Systems GmbH, die Kooperationsvereinbarung mit der renommierten chinesischen Universität. An Bord ist mit Siemens Transportation Systems (STS) auch ein Unternehmenspartner mit Weltruf.

"Das wirtschaftliche Wachstum Chinas erfordert ständigen Ausbau der Infrastruktur auf immer höherem Niveau. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt daher im Bereich Transportwissenschaften, einem Schwerpunktthema an der TU Graz. Angedacht ist aber auch eine Ausdehnung auf den Bereich Biomedical Engineering, einer Schlüsseldisziplin an der Schnittstelle zwischen Technik und Medizin", erläutert Sünkel. "Neu ist, dass wir diesen Schritt gemeinsam mit einem Partner aus der Industrie machen." Mit der Kooperationsvereinbarung setzt die TU Graz den Grundstein für eine längerfristige Zusammenarbeit, die den Austausch von Studierenden und Wissenschaftern genauso umfasst wie die gemeinsame Abwicklung von Forschungsprojekten. "STS sieht die gemeinsame Kooperation in Shanghai als die logische Fortsetzung einer langjährigen, fruchtvollen Zusammenarbeit mit der TU Graz. Für ein internationales Unternehmen wie STS, das in Graz das Headquarter für Drehgestelle für Siemens weltweit beherbergt, ist dieser Schritt die logische Fortsetzung und weitere Qualitätssteigerung in der universitären und wissenschaftlichen Zusammenarbeit", so Andreas Gerstenmayer.

"Niemand mehr unterschätzt heute das 'Reich der Mitte'. Es gilt, die Chancen zu nutzen und mit an Bord zu sein, wenn der Drache abhebt", resümiert Sünkel. Tongji ist eine der führenden Universitäten Chinas. Sie gehört zu den Schwerpunktuniversitäten, die nach chinesischem Staatsbildungsprogramm zu weltbekannten Universitäten aufgebaut werden sollen. Die Universität mit Standorten in Shanghai und Wuhan zählt rund 54.000 Studierende. Die Kooperation mit Tongji setzt die Aktivitäten der TU Graz in Asien fort: Partnerschaften mit der Chungnam National University in der koreanischen Technologiemetropole Daejeon und mit dem "Institute of Construction Technology", einem der leistungsfähigsten Großinstitute im südostasiatischen Raum, bestehen bereits. Mit Siemens verbindet die TU Graz eine langjährige Partnerschaft im Bereich der Schienenfahrzeugtechnik. Gemeinsam betreiben die beiden Einrichtungen einen Schwingprüfstand am Campus der TU Graz.

Rückfragen:

TU Graz
Mag. Alice Senarclens de Grancy
Email: alice.grancy@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 6006
Mobil: +43 (0) 664 60 873 6006
Siemens Transportation Systems
Dr.Peter Wandaller
Email: peter.wandaller@siemens.com
Tel.: +43 (0) 5 1707-41477
Mobil: +43 (0) 676 58 88 020

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung STS Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten