Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An Bord des Drachen: TU Graz und Siemens Transportation Systems begründen Kooperation mit chinesischer Spitzen-Universität Tongj

27.11.2006
Die Magnetschwebebahn überholt das Fahrrad: Mit Chinas Wirtschaft wächst auch die Infrastruktur rasant weiter. Maschinenbau und Transportwissenschaften stehen vor großen Herausforderungen. Den Weg zum Fortschritt begleiten nun auch die TU Graz und Siemens Transportation Systems, die kürzlich in China eine Kooperationsvereinbarung mit der renommierten Tongji-Universität unterzeichneten.

"Zusammen in einem Boot sitzen und einander helfen" lautet die Übersetzung der chinesischen Redewendung, von der sich der Universitätsname "Tongji" ableitet. Mit im Boot ist ab sofort die TU Graz: Rektor Hans Sünkel unterzeichnete gemeinsam mit Andreas Gerstenmayer, Geschäftsführer Siemens Transportation Systems GmbH, die Kooperationsvereinbarung mit der renommierten chinesischen Universität. An Bord ist mit Siemens Transportation Systems (STS) auch ein Unternehmenspartner mit Weltruf.

"Das wirtschaftliche Wachstum Chinas erfordert ständigen Ausbau der Infrastruktur auf immer höherem Niveau. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt daher im Bereich Transportwissenschaften, einem Schwerpunktthema an der TU Graz. Angedacht ist aber auch eine Ausdehnung auf den Bereich Biomedical Engineering, einer Schlüsseldisziplin an der Schnittstelle zwischen Technik und Medizin", erläutert Sünkel. "Neu ist, dass wir diesen Schritt gemeinsam mit einem Partner aus der Industrie machen." Mit der Kooperationsvereinbarung setzt die TU Graz den Grundstein für eine längerfristige Zusammenarbeit, die den Austausch von Studierenden und Wissenschaftern genauso umfasst wie die gemeinsame Abwicklung von Forschungsprojekten. "STS sieht die gemeinsame Kooperation in Shanghai als die logische Fortsetzung einer langjährigen, fruchtvollen Zusammenarbeit mit der TU Graz. Für ein internationales Unternehmen wie STS, das in Graz das Headquarter für Drehgestelle für Siemens weltweit beherbergt, ist dieser Schritt die logische Fortsetzung und weitere Qualitätssteigerung in der universitären und wissenschaftlichen Zusammenarbeit", so Andreas Gerstenmayer.

"Niemand mehr unterschätzt heute das 'Reich der Mitte'. Es gilt, die Chancen zu nutzen und mit an Bord zu sein, wenn der Drache abhebt", resümiert Sünkel. Tongji ist eine der führenden Universitäten Chinas. Sie gehört zu den Schwerpunktuniversitäten, die nach chinesischem Staatsbildungsprogramm zu weltbekannten Universitäten aufgebaut werden sollen. Die Universität mit Standorten in Shanghai und Wuhan zählt rund 54.000 Studierende. Die Kooperation mit Tongji setzt die Aktivitäten der TU Graz in Asien fort: Partnerschaften mit der Chungnam National University in der koreanischen Technologiemetropole Daejeon und mit dem "Institute of Construction Technology", einem der leistungsfähigsten Großinstitute im südostasiatischen Raum, bestehen bereits. Mit Siemens verbindet die TU Graz eine langjährige Partnerschaft im Bereich der Schienenfahrzeugtechnik. Gemeinsam betreiben die beiden Einrichtungen einen Schwingprüfstand am Campus der TU Graz.

Rückfragen:

TU Graz
Mag. Alice Senarclens de Grancy
Email: alice.grancy@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 6006
Mobil: +43 (0) 664 60 873 6006
Siemens Transportation Systems
Dr.Peter Wandaller
Email: peter.wandaller@siemens.com
Tel.: +43 (0) 5 1707-41477
Mobil: +43 (0) 676 58 88 020

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung STS Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise