Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An Bord des Drachen: TU Graz und Siemens Transportation Systems begründen Kooperation mit chinesischer Spitzen-Universität Tongj

27.11.2006
Die Magnetschwebebahn überholt das Fahrrad: Mit Chinas Wirtschaft wächst auch die Infrastruktur rasant weiter. Maschinenbau und Transportwissenschaften stehen vor großen Herausforderungen. Den Weg zum Fortschritt begleiten nun auch die TU Graz und Siemens Transportation Systems, die kürzlich in China eine Kooperationsvereinbarung mit der renommierten Tongji-Universität unterzeichneten.

"Zusammen in einem Boot sitzen und einander helfen" lautet die Übersetzung der chinesischen Redewendung, von der sich der Universitätsname "Tongji" ableitet. Mit im Boot ist ab sofort die TU Graz: Rektor Hans Sünkel unterzeichnete gemeinsam mit Andreas Gerstenmayer, Geschäftsführer Siemens Transportation Systems GmbH, die Kooperationsvereinbarung mit der renommierten chinesischen Universität. An Bord ist mit Siemens Transportation Systems (STS) auch ein Unternehmenspartner mit Weltruf.

"Das wirtschaftliche Wachstum Chinas erfordert ständigen Ausbau der Infrastruktur auf immer höherem Niveau. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt daher im Bereich Transportwissenschaften, einem Schwerpunktthema an der TU Graz. Angedacht ist aber auch eine Ausdehnung auf den Bereich Biomedical Engineering, einer Schlüsseldisziplin an der Schnittstelle zwischen Technik und Medizin", erläutert Sünkel. "Neu ist, dass wir diesen Schritt gemeinsam mit einem Partner aus der Industrie machen." Mit der Kooperationsvereinbarung setzt die TU Graz den Grundstein für eine längerfristige Zusammenarbeit, die den Austausch von Studierenden und Wissenschaftern genauso umfasst wie die gemeinsame Abwicklung von Forschungsprojekten. "STS sieht die gemeinsame Kooperation in Shanghai als die logische Fortsetzung einer langjährigen, fruchtvollen Zusammenarbeit mit der TU Graz. Für ein internationales Unternehmen wie STS, das in Graz das Headquarter für Drehgestelle für Siemens weltweit beherbergt, ist dieser Schritt die logische Fortsetzung und weitere Qualitätssteigerung in der universitären und wissenschaftlichen Zusammenarbeit", so Andreas Gerstenmayer.

"Niemand mehr unterschätzt heute das 'Reich der Mitte'. Es gilt, die Chancen zu nutzen und mit an Bord zu sein, wenn der Drache abhebt", resümiert Sünkel. Tongji ist eine der führenden Universitäten Chinas. Sie gehört zu den Schwerpunktuniversitäten, die nach chinesischem Staatsbildungsprogramm zu weltbekannten Universitäten aufgebaut werden sollen. Die Universität mit Standorten in Shanghai und Wuhan zählt rund 54.000 Studierende. Die Kooperation mit Tongji setzt die Aktivitäten der TU Graz in Asien fort: Partnerschaften mit der Chungnam National University in der koreanischen Technologiemetropole Daejeon und mit dem "Institute of Construction Technology", einem der leistungsfähigsten Großinstitute im südostasiatischen Raum, bestehen bereits. Mit Siemens verbindet die TU Graz eine langjährige Partnerschaft im Bereich der Schienenfahrzeugtechnik. Gemeinsam betreiben die beiden Einrichtungen einen Schwingprüfstand am Campus der TU Graz.

Rückfragen:

TU Graz
Mag. Alice Senarclens de Grancy
Email: alice.grancy@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 6006
Mobil: +43 (0) 664 60 873 6006
Siemens Transportation Systems
Dr.Peter Wandaller
Email: peter.wandaller@siemens.com
Tel.: +43 (0) 5 1707-41477
Mobil: +43 (0) 676 58 88 020

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung STS Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy