Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft übernimmt Verantwortung für caesar

17.11.2006
Der Stiftungsrat von caesar (center of advanced european studies and research) hat in seiner heutigen Sitzung in Bonn die Voraussetzungen geschaffen, damit die Max-Planck-Gesellschaft die Verantwortung für das Bonner Forschungszentrum übernehmen kann. Durch die Änderung der Stiftungssatzung ermöglicht der Stiftungsrat die wissenschaftliche und institutionelle Neuausrichtung von caesar nach den international anerkannten Prinzipien der Max-Planck-Gesellschaft. Zu kommissarischen Direktoren von caesar hat der Stiftungsrat die Max-Planck-Wissenschaftler Herbert Waldmann und Erwin Neher ernannt.

"Heute hat der Stiftungsrat die Weichen für die künftige Entwicklung von caesar gestellt. Er hat der Max-Planck-Gesellschaft das Vertrauen ausgesprochen, damit wir das Ziel der Stifter umsetzen können: caesar durch neue wissenschaftliche Schwerpunkte und institutionelle Reformen nach den in der Max-Planck-Gesellschaft bewährten Grundsätzen zukunftsfest zu machen", erläuterte Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, im Anschluss an die Sitzung.

Wie in den Max-Planck-Instituten werden die wissenschaftlichen Abteilungen des Forschungszentrums caesar künftig jeweils von einem Direktor geleitet. Die Auswahl erfolgt nach dem Berufungsverfahren der Max-Planck-Gesellschaft, ihre Bestellung nimmt der Stiftungsrat vor. "Die Direktoren sind im Rahmen der Stiftungszwecke in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit frei und unterliegen keiner Beschränkung hinsichtlich der Themen- und Methodenwahl" - mit diesen Worten bringt die neue Satzung ein wesentliches Grundprinzip der Max-Planck-Gesellschaft auf den Punkt. Die Direktoren bilden künftig gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer den Stiftungsvorstand.

Für caesar gelten künftig auch die Regelungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Sicherung wissenschaftlicher Exzellenz: Das Forschungszentrum erhält einen Fachbeirat aus international anerkannten Wissenschaftlern, der die Forschungsleistungen der Stiftung regelmäßig begutachtet. Auf dieser Basis spricht er auch Empfehlungen aus zur künftigen wissenschaftlichen Entwicklung und zum effektiven Ressourceneinsatz. Ein Kuratorium, dessen Mitglieder aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien stammen, soll - wie bei den Max-Planck-Instituten - die Verbindung zwischen der Stiftung und ihrem gesellschaftlichen Umfeld fördern.

Da die Max-Planck-Gesellschaft die volle Verantwortung für den künftigen Erfolg der Stiftung caesar übernehmen soll, erhält sie auch eine Stimmenmehrheit im Stiftungsrat. Die damit verbundene Entscheidungsbefugnis auch in grundlegenden Fragen der Strategie betonte Präsident Gruss als conditio sine qua non für das Engagement der Max-Planck-Gesellschaft bei caesar.

Bund, Land Nordrhein-Westfalen, Wirtschaft und die Stadt Bonn sind weiterhin im Stiftungsrat vertreten. Die Oberbürgermeisterin der Stadt sowie jetzt auch der Rektor der Universität Bonn haben Sitz- und Stimmrecht im Stiftungsrat, damit die regionale Vernetzung von caesar sichergestellt ist. Ausdrücklich bestätigt die neue Satzung den Namen der "Stiftung caesar", ihre Form als rechtsfähige Stiftung privaten Rechts sowie ihren Sitz in Bonn.

Erfreut zeigte sich Präsident Gruss auch über die Ernennung der zwei von ihm vorgeschlagenen Max-Planck-Wissenschaftler zu kommissarischen Direktoren des Forschungszentrums: Prof. Herbert Waldmann (49), Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund, wird geschäftsführende Aufgaben übernehmen. Dabei erhält er - insbesondere in wissenschaftlichen Fragen - Unterstützung von Prof. Erwin Neher (62), dem Medizin-Nobelpreisträger des Jahres 1991 und Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen.

Präsident Gruss rechnet damit, dass nach einer etwa einjährigen Übergangsphase mit kommissarischer Leitung der erste Direktor zum Jahresbeginn 2008 seine Arbeit aufnehmen wird. Die zwei weiteren Direktoren sollen ab 2009 bei caesar tätig sein, unterstützt von zwei unabhängigen Forschungsgruppen. Eine weitere Forschungsgruppe markiert mit ihrer Arbeitsaufnahme zu Beginn des Jahres 2010 den Abschluss des Umstrukturierungsprozesses bei caesar.

"Ich bin überzeugt, dass sich caesar zu einem international sichtbaren Leuchtturm in den Neurowissenschaften entwickeln wird, wovon die Stadt Bonn und die gesamte Region profitieren werden", erklärte Peter Gruss. Großer Wert wird dabei auf die Verbindung von Neuro- und Ingenieurwissenschaften gelegt, die neue Erkenntnisse vor allem auf den Gebieten der Neuroregeneration, Neurosensorik und Neuroprothetik bringen soll. Ein "Inkubator", also eine Ausgründungsplattform, unterstützt künftig den Wissens- und Technologietransfer (TT) von der Grundlagenforschung hin zur industriellen Anwendung. An der neuen Inkubator-GmbH werden caesar, private Investoren und das TT-Tochterunternehmen der Max-Planck-Gesellschaft, die Max-Planck-Innovation GmbH, beteiligt sein. "Der Inkubator bietet uns eine einmalige Chance, die Lücke im Ausgründungsprozess und damit die Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zum marktfähigen Produkt zu schließen", so der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Max-Planck-Institut Stiftungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie