Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft übernimmt Verantwortung für caesar

17.11.2006
Der Stiftungsrat von caesar (center of advanced european studies and research) hat in seiner heutigen Sitzung in Bonn die Voraussetzungen geschaffen, damit die Max-Planck-Gesellschaft die Verantwortung für das Bonner Forschungszentrum übernehmen kann. Durch die Änderung der Stiftungssatzung ermöglicht der Stiftungsrat die wissenschaftliche und institutionelle Neuausrichtung von caesar nach den international anerkannten Prinzipien der Max-Planck-Gesellschaft. Zu kommissarischen Direktoren von caesar hat der Stiftungsrat die Max-Planck-Wissenschaftler Herbert Waldmann und Erwin Neher ernannt.

"Heute hat der Stiftungsrat die Weichen für die künftige Entwicklung von caesar gestellt. Er hat der Max-Planck-Gesellschaft das Vertrauen ausgesprochen, damit wir das Ziel der Stifter umsetzen können: caesar durch neue wissenschaftliche Schwerpunkte und institutionelle Reformen nach den in der Max-Planck-Gesellschaft bewährten Grundsätzen zukunftsfest zu machen", erläuterte Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, im Anschluss an die Sitzung.

Wie in den Max-Planck-Instituten werden die wissenschaftlichen Abteilungen des Forschungszentrums caesar künftig jeweils von einem Direktor geleitet. Die Auswahl erfolgt nach dem Berufungsverfahren der Max-Planck-Gesellschaft, ihre Bestellung nimmt der Stiftungsrat vor. "Die Direktoren sind im Rahmen der Stiftungszwecke in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit frei und unterliegen keiner Beschränkung hinsichtlich der Themen- und Methodenwahl" - mit diesen Worten bringt die neue Satzung ein wesentliches Grundprinzip der Max-Planck-Gesellschaft auf den Punkt. Die Direktoren bilden künftig gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer den Stiftungsvorstand.

Für caesar gelten künftig auch die Regelungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Sicherung wissenschaftlicher Exzellenz: Das Forschungszentrum erhält einen Fachbeirat aus international anerkannten Wissenschaftlern, der die Forschungsleistungen der Stiftung regelmäßig begutachtet. Auf dieser Basis spricht er auch Empfehlungen aus zur künftigen wissenschaftlichen Entwicklung und zum effektiven Ressourceneinsatz. Ein Kuratorium, dessen Mitglieder aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien stammen, soll - wie bei den Max-Planck-Instituten - die Verbindung zwischen der Stiftung und ihrem gesellschaftlichen Umfeld fördern.

Da die Max-Planck-Gesellschaft die volle Verantwortung für den künftigen Erfolg der Stiftung caesar übernehmen soll, erhält sie auch eine Stimmenmehrheit im Stiftungsrat. Die damit verbundene Entscheidungsbefugnis auch in grundlegenden Fragen der Strategie betonte Präsident Gruss als conditio sine qua non für das Engagement der Max-Planck-Gesellschaft bei caesar.

Bund, Land Nordrhein-Westfalen, Wirtschaft und die Stadt Bonn sind weiterhin im Stiftungsrat vertreten. Die Oberbürgermeisterin der Stadt sowie jetzt auch der Rektor der Universität Bonn haben Sitz- und Stimmrecht im Stiftungsrat, damit die regionale Vernetzung von caesar sichergestellt ist. Ausdrücklich bestätigt die neue Satzung den Namen der "Stiftung caesar", ihre Form als rechtsfähige Stiftung privaten Rechts sowie ihren Sitz in Bonn.

Erfreut zeigte sich Präsident Gruss auch über die Ernennung der zwei von ihm vorgeschlagenen Max-Planck-Wissenschaftler zu kommissarischen Direktoren des Forschungszentrums: Prof. Herbert Waldmann (49), Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund, wird geschäftsführende Aufgaben übernehmen. Dabei erhält er - insbesondere in wissenschaftlichen Fragen - Unterstützung von Prof. Erwin Neher (62), dem Medizin-Nobelpreisträger des Jahres 1991 und Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen.

Präsident Gruss rechnet damit, dass nach einer etwa einjährigen Übergangsphase mit kommissarischer Leitung der erste Direktor zum Jahresbeginn 2008 seine Arbeit aufnehmen wird. Die zwei weiteren Direktoren sollen ab 2009 bei caesar tätig sein, unterstützt von zwei unabhängigen Forschungsgruppen. Eine weitere Forschungsgruppe markiert mit ihrer Arbeitsaufnahme zu Beginn des Jahres 2010 den Abschluss des Umstrukturierungsprozesses bei caesar.

"Ich bin überzeugt, dass sich caesar zu einem international sichtbaren Leuchtturm in den Neurowissenschaften entwickeln wird, wovon die Stadt Bonn und die gesamte Region profitieren werden", erklärte Peter Gruss. Großer Wert wird dabei auf die Verbindung von Neuro- und Ingenieurwissenschaften gelegt, die neue Erkenntnisse vor allem auf den Gebieten der Neuroregeneration, Neurosensorik und Neuroprothetik bringen soll. Ein "Inkubator", also eine Ausgründungsplattform, unterstützt künftig den Wissens- und Technologietransfer (TT) von der Grundlagenforschung hin zur industriellen Anwendung. An der neuen Inkubator-GmbH werden caesar, private Investoren und das TT-Tochterunternehmen der Max-Planck-Gesellschaft, die Max-Planck-Innovation GmbH, beteiligt sein. "Der Inkubator bietet uns eine einmalige Chance, die Lücke im Ausgründungsprozess und damit die Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zum marktfähigen Produkt zu schließen", so der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Max-Planck-Institut Stiftungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise