Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportschlager Bildung - Deutsche Hochschulen bauen Studienangebote im Ausland weiter aus

16.11.2006
Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Andreas Storm, der Staatssekretär und Bevollmächtigte des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, Michael Mertes, und der Generalsekretär des DAAD, Dr. Christian Bode, laden Sie herzlich zur Pressekonferenz ein:

Am Mittwoch, 29. November 2006, 12.00 Uhr in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin (Tiergarten).

Bereits über 5.000 Studierende sind in Studiengängen eingeschrieben, die deutsche Hochschulen weltweit anbieten. Diese Zahl wird weiter steigen: Der DAAD rechnet bis zum Jahr 2010 mit mindestens 13.000 Studierenden in exportierten Studiengängen.

Anlässlich der Tagung Bildungsexport als Modell internationaler Hochschulkooperation treffen am 29. November rund 150 Akteure und Experten aus Hochschulen und Politik zusammen, um Stand und Entwicklungen des Bildungsexports zu diskutieren. Zu den Schwerpunktthemen gehören Perspektiven für die internationalen Partner durch gemeinsame Projekte, Kooperationen mit der Wirtschaft vor Ort und "Blended Learning", die Kombination von Präsenzveranstaltungen mit Lehrmodulen, die mittels elektronischer Kommunikation über große Distanzen hinweg durchgeführt werden. Darüber hinaus bietet die Tagung einen Blick auf den internationalen Bildungsmarkt und zeigt Konzepte anderer Länder im Bildungsexport.

... mehr zu:
»Bildungsexport »DAAD »Exportprojekt

Der DAAD fördert Exportprojekte mit dem vom BMBF finanzierten Programm "Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland". Ziel des Programms ist, die Präsenz der deutschen Hoch-schulen auf dem internationalen Bildungsmarkt zu stärken. Derzeit fördert der DAAD 29 Projekte mit insgesamt 75 regulären Studiengängen. Die wichtigste Zielregion dieser Exportprojekte ist Asien: Dort sind allein 15 der 29 Projekte angesiedelt. Ob Agrarwissenschaften oder Elektrotechnik, ob Musik oder Meeres- und Polarwissenschaften: Studierende in China, Thailand, Russland, Chile, Ägypten, Jordanien und in vielen weiteren Ländern der Welt können heute in ihren Heimatländern eine akademische Ausbildung nach deutschem Muster absolvieren und international anerkannte Bachelor- und Masterabschlüsse deutscher Hochschulen erwerben.

Die Projekte der deutschen Hochschulen erstrecken sich vom Angebot einzelner Studiengänge bis hin zum Aufbau vollständiger Bildungseinrichtungen. Am häufigsten werden deutsches Fach-wissen der Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie betriebswirtschaftliche Studiengänge im Ausland angeboten.

Medienvertreter sind herzlich zu den einzelnen Tagungsforen eingeladen. Als Gesprächspartner stehen alle Teilnehmer der Podiumsdiskussion zur Verfügung.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten melden sich bitte an bei Frau Gabriele Kawlath, 030-20 22 08-31, kawlath.berlin@daad.de.

Weiterführende Informationen:
Programm in der Anlage sowie www.daad.de/hochschulen/studienangebote-ausland/studienangebote-deutscher-hochschulen-im-ausland/05106.de.html
Kontakt:
Dr. Christian Thimme, DAAD
Tel.: 0228-882 643; E-mail: thimme@daad.de

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/

Weitere Berichte zu: Bildungsexport DAAD Exportprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE