Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative "Genlabor & Schule" bringt Schule und Wissenschaft zusammen

10.11.2006
Bundesweites Schülerlabor-Netzwerk berät in Berlin über Verbesserung des Biologieunterrichts

Unter dem Titel "Genlabor & Schule" treffen sich am 24. und 25. November nahezu alle Schülerlabore Deutschlands mit biowissenschaftlicher Ausrichtung zu einem gemeinsamen Workshop auf dem Wissenschafts- und Biotechnologiepark Campus Berlin-Buch. 90 Teilnehmer, darunter Vertreter von 40 öffentlichen Genlaboren, aus Forschungseinrichtungen, Schulen und Schulbehörden, Unternehmen, Stiftungen und wissenschaftlichen Verbänden sowie Lehrkräfte und Fachdidaktiker aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt die Veranstaltung und das Netzwerk im Rahmen des NaT-Working Programms "Naturwissenschaft und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich".

Markt der Möglichkeiten: Neue Themen - neue Versuchsansätze

Im Zentrum stehen der Erfahrungsaustausch über Fachinhalte und didaktische Konzepte beim Experimentieren im Schülerlabor. Wie entdecke ich mit der Schulklasse genetisch modifizierte Soja in meiner Müsli-Packung? Wie simuliere ich in einer Projektwoche die Suche nach geeigneten Knochenmarkspendern? Wie können aktuelle, technisch aufwendige und hochsensible Verfahren etwa in der Kriminalistik ("Der genetische Fingerabdruck") für Schulen verdichtet und im Labor aufgegriffen werden? Auf welche Weise sind bioethische Fragestellungen zu integrieren? Diese und weitere Themen werden auf dem Markt der Möglichkeiten auf der Tagung präsentiert werden.

Berlin als Vorbild

Gastgeber für den Workshop ist das Gläserne Labor auf dem Campus Berlin-Buch. Im Jahre 1999 gegründet gehörte es zu einen der ersten Schülerlabore bundesweit. Ebenfalls unter den Netzwerk-Akteuren ist das NatLab der Freien Universität Berlin, das im September 2006 mit einem Nat-Working Preis der Robert Bosch Stiftung in Höhe von 30.000,- Euro ausgezeichnet wurde und maßgeblich am Aufbau des viel beachteten Netzwerks Berlin-Brandenburger Schülerlabore GenaU war, welches am 2. November von Staatssekretär Andreas Storm, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Klaus Böger, Senator für Bildung, Jugend und Sport in Berlin eröffnet wurde. "Wir sind froh, in dieser auch in der Schülerlaborlandschaft so vorbildlichen Region zu Gast zu sein. Es ist faszinierend zu sehen, wie engagierte Lehrkräfte und Wissenschaftler auch in einem finanziell eher schlecht ausgestatteten Bundesland wie Berlin kreativ und erfolgreich neue Impulse für naturwissenschaftliche Bildung setzen können", so Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Geschäftsführer der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie und Co-Organisator des Workshops.

Über 50.000 Schüler/innen experimentieren im Genlabor

Schülerlabore im Bereich der molekularen Lebenswissenschaften bieten jährlich über 50.000 Schüler/innen verschiedener Alterstufen eine große Auswahl von lehrplanrelevanten Experimenten zu aktuellen und alltagsbezogenen Themen der Gen- und Biotechnologie, Biochemie, Verhaltensforschung sowie Umweltbiologie an. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass selbstständiges Experimentieren in authentischer Laborumgebung ein erfolgreiches Instrument ist, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern.

Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Genlabor & Schule - das Netzwerk biowissenschaftlich orientierter Schülerlabore
Knapp 50 Schülerlabore zur praktischen Vermittlung von Gen- und Biotechnologie sind mittlerweile in Deutschland entstanden. Seit dem Herbst 2002 verbindet das Netzwerk Genlabor & Schule diese Einrichtungen untereinander. Das Netzwerk wird von der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie betreut und von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des NaT-Working Programms gefördert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch unter den Einrichtungen. Das Netzwerk pflegt aber auch den Dialog mit Dritten wie etwa Schulbehörden, Ministerien und die gemeinsame Darstellung gegenüber der Öffentlichkeit.

Der Internetauftritt http://www.genlabor-schule.de bietet einen umfassenden Überblick über die "Öffentlichen Genlabore" in Deutschland. Die Experimentierdatenbank präsentiert die angebotene Themen- und Methoden-Vielfalt der Einrichtungen. Eine umfangreiche Materialliste, Veranstaltungskalender, aktuelle Meldungen und ein Newsletter runden das Angebot ab.

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e.V. (http://www.gbm-online.de) ist mit rund 5300 Mitgliedern aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie die große wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Biochemie, Molekularbiologie und Molekularen Medizin in Deutschland. Die GBM fördert Forschung und Lehre der Biochemie und molekularen Biologie und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biotechnologie und Medizin und deren Verbreitung in der Öffentlichkeit.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Leiter der GBM-Geschäftsstelle, D-60598 Frankfurt a. M.
Tel. 069/660567-12 (während der Tagung: Tel. 0176 20 99 11 90),
Email: maxton@gbm-online.de

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de
http://www.genlabor-schule.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biotechnologie Genlabor Molekularbiologie Schülerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics