Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative "Genlabor & Schule" bringt Schule und Wissenschaft zusammen

10.11.2006
Bundesweites Schülerlabor-Netzwerk berät in Berlin über Verbesserung des Biologieunterrichts

Unter dem Titel "Genlabor & Schule" treffen sich am 24. und 25. November nahezu alle Schülerlabore Deutschlands mit biowissenschaftlicher Ausrichtung zu einem gemeinsamen Workshop auf dem Wissenschafts- und Biotechnologiepark Campus Berlin-Buch. 90 Teilnehmer, darunter Vertreter von 40 öffentlichen Genlaboren, aus Forschungseinrichtungen, Schulen und Schulbehörden, Unternehmen, Stiftungen und wissenschaftlichen Verbänden sowie Lehrkräfte und Fachdidaktiker aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt die Veranstaltung und das Netzwerk im Rahmen des NaT-Working Programms "Naturwissenschaft und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich".

Markt der Möglichkeiten: Neue Themen - neue Versuchsansätze

Im Zentrum stehen der Erfahrungsaustausch über Fachinhalte und didaktische Konzepte beim Experimentieren im Schülerlabor. Wie entdecke ich mit der Schulklasse genetisch modifizierte Soja in meiner Müsli-Packung? Wie simuliere ich in einer Projektwoche die Suche nach geeigneten Knochenmarkspendern? Wie können aktuelle, technisch aufwendige und hochsensible Verfahren etwa in der Kriminalistik ("Der genetische Fingerabdruck") für Schulen verdichtet und im Labor aufgegriffen werden? Auf welche Weise sind bioethische Fragestellungen zu integrieren? Diese und weitere Themen werden auf dem Markt der Möglichkeiten auf der Tagung präsentiert werden.

Berlin als Vorbild

Gastgeber für den Workshop ist das Gläserne Labor auf dem Campus Berlin-Buch. Im Jahre 1999 gegründet gehörte es zu einen der ersten Schülerlabore bundesweit. Ebenfalls unter den Netzwerk-Akteuren ist das NatLab der Freien Universität Berlin, das im September 2006 mit einem Nat-Working Preis der Robert Bosch Stiftung in Höhe von 30.000,- Euro ausgezeichnet wurde und maßgeblich am Aufbau des viel beachteten Netzwerks Berlin-Brandenburger Schülerlabore GenaU war, welches am 2. November von Staatssekretär Andreas Storm, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Klaus Böger, Senator für Bildung, Jugend und Sport in Berlin eröffnet wurde. "Wir sind froh, in dieser auch in der Schülerlaborlandschaft so vorbildlichen Region zu Gast zu sein. Es ist faszinierend zu sehen, wie engagierte Lehrkräfte und Wissenschaftler auch in einem finanziell eher schlecht ausgestatteten Bundesland wie Berlin kreativ und erfolgreich neue Impulse für naturwissenschaftliche Bildung setzen können", so Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Geschäftsführer der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie und Co-Organisator des Workshops.

Über 50.000 Schüler/innen experimentieren im Genlabor

Schülerlabore im Bereich der molekularen Lebenswissenschaften bieten jährlich über 50.000 Schüler/innen verschiedener Alterstufen eine große Auswahl von lehrplanrelevanten Experimenten zu aktuellen und alltagsbezogenen Themen der Gen- und Biotechnologie, Biochemie, Verhaltensforschung sowie Umweltbiologie an. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass selbstständiges Experimentieren in authentischer Laborumgebung ein erfolgreiches Instrument ist, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern.

Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Genlabor & Schule - das Netzwerk biowissenschaftlich orientierter Schülerlabore
Knapp 50 Schülerlabore zur praktischen Vermittlung von Gen- und Biotechnologie sind mittlerweile in Deutschland entstanden. Seit dem Herbst 2002 verbindet das Netzwerk Genlabor & Schule diese Einrichtungen untereinander. Das Netzwerk wird von der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie betreut und von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des NaT-Working Programms gefördert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch unter den Einrichtungen. Das Netzwerk pflegt aber auch den Dialog mit Dritten wie etwa Schulbehörden, Ministerien und die gemeinsame Darstellung gegenüber der Öffentlichkeit.

Der Internetauftritt http://www.genlabor-schule.de bietet einen umfassenden Überblick über die "Öffentlichen Genlabore" in Deutschland. Die Experimentierdatenbank präsentiert die angebotene Themen- und Methoden-Vielfalt der Einrichtungen. Eine umfangreiche Materialliste, Veranstaltungskalender, aktuelle Meldungen und ein Newsletter runden das Angebot ab.

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e.V. (http://www.gbm-online.de) ist mit rund 5300 Mitgliedern aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie die große wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Biochemie, Molekularbiologie und Molekularen Medizin in Deutschland. Die GBM fördert Forschung und Lehre der Biochemie und molekularen Biologie und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biotechnologie und Medizin und deren Verbreitung in der Öffentlichkeit.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Leiter der GBM-Geschäftsstelle, D-60598 Frankfurt a. M.
Tel. 069/660567-12 (während der Tagung: Tel. 0176 20 99 11 90),
Email: maxton@gbm-online.de

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de
http://www.genlabor-schule.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biotechnologie Genlabor Molekularbiologie Schülerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz