Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative "Genlabor & Schule" bringt Schule und Wissenschaft zusammen

10.11.2006
Bundesweites Schülerlabor-Netzwerk berät in Berlin über Verbesserung des Biologieunterrichts

Unter dem Titel "Genlabor & Schule" treffen sich am 24. und 25. November nahezu alle Schülerlabore Deutschlands mit biowissenschaftlicher Ausrichtung zu einem gemeinsamen Workshop auf dem Wissenschafts- und Biotechnologiepark Campus Berlin-Buch. 90 Teilnehmer, darunter Vertreter von 40 öffentlichen Genlaboren, aus Forschungseinrichtungen, Schulen und Schulbehörden, Unternehmen, Stiftungen und wissenschaftlichen Verbänden sowie Lehrkräfte und Fachdidaktiker aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt die Veranstaltung und das Netzwerk im Rahmen des NaT-Working Programms "Naturwissenschaft und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich".

Markt der Möglichkeiten: Neue Themen - neue Versuchsansätze

Im Zentrum stehen der Erfahrungsaustausch über Fachinhalte und didaktische Konzepte beim Experimentieren im Schülerlabor. Wie entdecke ich mit der Schulklasse genetisch modifizierte Soja in meiner Müsli-Packung? Wie simuliere ich in einer Projektwoche die Suche nach geeigneten Knochenmarkspendern? Wie können aktuelle, technisch aufwendige und hochsensible Verfahren etwa in der Kriminalistik ("Der genetische Fingerabdruck") für Schulen verdichtet und im Labor aufgegriffen werden? Auf welche Weise sind bioethische Fragestellungen zu integrieren? Diese und weitere Themen werden auf dem Markt der Möglichkeiten auf der Tagung präsentiert werden.

Berlin als Vorbild

Gastgeber für den Workshop ist das Gläserne Labor auf dem Campus Berlin-Buch. Im Jahre 1999 gegründet gehörte es zu einen der ersten Schülerlabore bundesweit. Ebenfalls unter den Netzwerk-Akteuren ist das NatLab der Freien Universität Berlin, das im September 2006 mit einem Nat-Working Preis der Robert Bosch Stiftung in Höhe von 30.000,- Euro ausgezeichnet wurde und maßgeblich am Aufbau des viel beachteten Netzwerks Berlin-Brandenburger Schülerlabore GenaU war, welches am 2. November von Staatssekretär Andreas Storm, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Klaus Böger, Senator für Bildung, Jugend und Sport in Berlin eröffnet wurde. "Wir sind froh, in dieser auch in der Schülerlaborlandschaft so vorbildlichen Region zu Gast zu sein. Es ist faszinierend zu sehen, wie engagierte Lehrkräfte und Wissenschaftler auch in einem finanziell eher schlecht ausgestatteten Bundesland wie Berlin kreativ und erfolgreich neue Impulse für naturwissenschaftliche Bildung setzen können", so Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Geschäftsführer der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie und Co-Organisator des Workshops.

Über 50.000 Schüler/innen experimentieren im Genlabor

Schülerlabore im Bereich der molekularen Lebenswissenschaften bieten jährlich über 50.000 Schüler/innen verschiedener Alterstufen eine große Auswahl von lehrplanrelevanten Experimenten zu aktuellen und alltagsbezogenen Themen der Gen- und Biotechnologie, Biochemie, Verhaltensforschung sowie Umweltbiologie an. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass selbstständiges Experimentieren in authentischer Laborumgebung ein erfolgreiches Instrument ist, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern.

Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Genlabor & Schule - das Netzwerk biowissenschaftlich orientierter Schülerlabore
Knapp 50 Schülerlabore zur praktischen Vermittlung von Gen- und Biotechnologie sind mittlerweile in Deutschland entstanden. Seit dem Herbst 2002 verbindet das Netzwerk Genlabor & Schule diese Einrichtungen untereinander. Das Netzwerk wird von der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie betreut und von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des NaT-Working Programms gefördert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch unter den Einrichtungen. Das Netzwerk pflegt aber auch den Dialog mit Dritten wie etwa Schulbehörden, Ministerien und die gemeinsame Darstellung gegenüber der Öffentlichkeit.

Der Internetauftritt http://www.genlabor-schule.de bietet einen umfassenden Überblick über die "Öffentlichen Genlabore" in Deutschland. Die Experimentierdatenbank präsentiert die angebotene Themen- und Methoden-Vielfalt der Einrichtungen. Eine umfangreiche Materialliste, Veranstaltungskalender, aktuelle Meldungen und ein Newsletter runden das Angebot ab.

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e.V. (http://www.gbm-online.de) ist mit rund 5300 Mitgliedern aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie die große wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Biochemie, Molekularbiologie und Molekularen Medizin in Deutschland. Die GBM fördert Forschung und Lehre der Biochemie und molekularen Biologie und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biotechnologie und Medizin und deren Verbreitung in der Öffentlichkeit.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Leiter der GBM-Geschäftsstelle, D-60598 Frankfurt a. M.
Tel. 069/660567-12 (während der Tagung: Tel. 0176 20 99 11 90),
Email: maxton@gbm-online.de

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de
http://www.genlabor-schule.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biotechnologie Genlabor Molekularbiologie Schülerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau