Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative "Genlabor & Schule" bringt Schule und Wissenschaft zusammen

10.11.2006
Bundesweites Schülerlabor-Netzwerk berät in Berlin über Verbesserung des Biologieunterrichts

Unter dem Titel "Genlabor & Schule" treffen sich am 24. und 25. November nahezu alle Schülerlabore Deutschlands mit biowissenschaftlicher Ausrichtung zu einem gemeinsamen Workshop auf dem Wissenschafts- und Biotechnologiepark Campus Berlin-Buch. 90 Teilnehmer, darunter Vertreter von 40 öffentlichen Genlaboren, aus Forschungseinrichtungen, Schulen und Schulbehörden, Unternehmen, Stiftungen und wissenschaftlichen Verbänden sowie Lehrkräfte und Fachdidaktiker aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt die Veranstaltung und das Netzwerk im Rahmen des NaT-Working Programms "Naturwissenschaft und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich".

Markt der Möglichkeiten: Neue Themen - neue Versuchsansätze

Im Zentrum stehen der Erfahrungsaustausch über Fachinhalte und didaktische Konzepte beim Experimentieren im Schülerlabor. Wie entdecke ich mit der Schulklasse genetisch modifizierte Soja in meiner Müsli-Packung? Wie simuliere ich in einer Projektwoche die Suche nach geeigneten Knochenmarkspendern? Wie können aktuelle, technisch aufwendige und hochsensible Verfahren etwa in der Kriminalistik ("Der genetische Fingerabdruck") für Schulen verdichtet und im Labor aufgegriffen werden? Auf welche Weise sind bioethische Fragestellungen zu integrieren? Diese und weitere Themen werden auf dem Markt der Möglichkeiten auf der Tagung präsentiert werden.

Berlin als Vorbild

Gastgeber für den Workshop ist das Gläserne Labor auf dem Campus Berlin-Buch. Im Jahre 1999 gegründet gehörte es zu einen der ersten Schülerlabore bundesweit. Ebenfalls unter den Netzwerk-Akteuren ist das NatLab der Freien Universität Berlin, das im September 2006 mit einem Nat-Working Preis der Robert Bosch Stiftung in Höhe von 30.000,- Euro ausgezeichnet wurde und maßgeblich am Aufbau des viel beachteten Netzwerks Berlin-Brandenburger Schülerlabore GenaU war, welches am 2. November von Staatssekretär Andreas Storm, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Klaus Böger, Senator für Bildung, Jugend und Sport in Berlin eröffnet wurde. "Wir sind froh, in dieser auch in der Schülerlaborlandschaft so vorbildlichen Region zu Gast zu sein. Es ist faszinierend zu sehen, wie engagierte Lehrkräfte und Wissenschaftler auch in einem finanziell eher schlecht ausgestatteten Bundesland wie Berlin kreativ und erfolgreich neue Impulse für naturwissenschaftliche Bildung setzen können", so Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Geschäftsführer der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie und Co-Organisator des Workshops.

Über 50.000 Schüler/innen experimentieren im Genlabor

Schülerlabore im Bereich der molekularen Lebenswissenschaften bieten jährlich über 50.000 Schüler/innen verschiedener Alterstufen eine große Auswahl von lehrplanrelevanten Experimenten zu aktuellen und alltagsbezogenen Themen der Gen- und Biotechnologie, Biochemie, Verhaltensforschung sowie Umweltbiologie an. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass selbstständiges Experimentieren in authentischer Laborumgebung ein erfolgreiches Instrument ist, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern.

Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Genlabor & Schule - das Netzwerk biowissenschaftlich orientierter Schülerlabore
Knapp 50 Schülerlabore zur praktischen Vermittlung von Gen- und Biotechnologie sind mittlerweile in Deutschland entstanden. Seit dem Herbst 2002 verbindet das Netzwerk Genlabor & Schule diese Einrichtungen untereinander. Das Netzwerk wird von der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie betreut und von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des NaT-Working Programms gefördert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch unter den Einrichtungen. Das Netzwerk pflegt aber auch den Dialog mit Dritten wie etwa Schulbehörden, Ministerien und die gemeinsame Darstellung gegenüber der Öffentlichkeit.

Der Internetauftritt http://www.genlabor-schule.de bietet einen umfassenden Überblick über die "Öffentlichen Genlabore" in Deutschland. Die Experimentierdatenbank präsentiert die angebotene Themen- und Methoden-Vielfalt der Einrichtungen. Eine umfangreiche Materialliste, Veranstaltungskalender, aktuelle Meldungen und ein Newsletter runden das Angebot ab.

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e.V. (http://www.gbm-online.de) ist mit rund 5300 Mitgliedern aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie die große wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Biochemie, Molekularbiologie und Molekularen Medizin in Deutschland. Die GBM fördert Forschung und Lehre der Biochemie und molekularen Biologie und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biotechnologie und Medizin und deren Verbreitung in der Öffentlichkeit.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister, Leiter der GBM-Geschäftsstelle, D-60598 Frankfurt a. M.
Tel. 069/660567-12 (während der Tagung: Tel. 0176 20 99 11 90),
Email: maxton@gbm-online.de

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de
http://www.genlabor-schule.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biotechnologie Genlabor Molekularbiologie Schülerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften