Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Forschung für Europa

03.11.2006
Das "European Strategy Forum on Research Infrastructures" (ESFRI) hat 35 Großforschungsprojekte identifiziert, die für die europäische Forschungsinfrastruktur in den nächsten Jahrzehnten von großer Bedeutung sein werden. "Bei etwa der Hälfte der nun ausgewählten Projekte sind Helmholtz-Zentren beteiligt, ein Beleg für die tragende Rolle, die unsere Großforschungsvorhaben für Europa spielen", sagte Professor Dr. Jürgen Mlynek, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Wichtige Ziele auf der nun erarbeiteten Roadmap für die Zukunft Europas sind zum Beispiel der europäische Freie-Elektronen-Röntgenlaser XFEL, der Teilchenbeschleuniger FAIR und das Forschungsschiff "Aurora Borealis". Alle drei Großforschungsprojekte werden unter Federführung der Helmholtz-Gemeinschaft geplant und sind auch bereits vom deutschen Wissenschaftsrat positiv bewertet worden. Diese Projekte können nicht allein durch Bund und Länder finanziert werden, sondern nur in internationaler Kooperation. XFEL und FAIR werden jeweils um eine Milliarde Euro kosten, die Aurora Borealis um die 360 Millionen Euro. "Auch auf europäischer Ebene wird gesehen, dass wir in der Helmholtz-Gemeinschaft Erfahrung im Management sehr großer und komplexer Projekte haben und diese auch erfolgreich realisieren können", so Mlynek.

Der europäische Freie-Elektronen-Röntgenlaser XFEL wird beim Helmholtz-Zentrum DESY in Hamburg aufgebaut und völlig neue Einblicke in das Geschehen auf molekularer und atomarer Ebene ermöglichen. Durch die extrem kurzen und hochenergetischen Lichtblitze lassen sich zum Beispiel chemische Reaktionen filmen oder biologische Prozesse in der Zelle beobachten. Der Bau der Ionenbeschleunigeranlage FAIR an der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt wird für das Verständnis des atomaren Aufbaus der Materie von Bedeutung sein. Die "Aurora Borealis" soll unter Federführung des Helmholtz-Zentrums Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung entwickelt werden und die ganzjährige Erforschung der Arktis ermöglichen. Der Eisbrecher wird eine Tiefseebohranlage und Labortechnik an Bord haben, um vor Ort Tiefbohrungen auszuführen.

Von den insgesamt 35 Projekten sind Helmholtz-Zentren auch an 13 weiteren Projekten beteiligt. Insgesamt sind also 16 von 35 Zielen auf der Roadmap ganz oder wesentlich durch Helmholtz-Zentren getragen. In der Roadmap wird außerdem auf die Teilchenphysik-Projekte des CERN Strategy Council verwiesen (Large Hadron Collider und International Linear Collider), an denen das DESY ebenfalls beteiligt ist.

... mehr zu:
»AWI »DESY »European »FZJ »GSF
Weitere Informationen:
Der ESFRI-Bericht im Netz: http://cordis.europa.eu/esfri/home.html
Projekt, Helmholtz-Zentrum, Beschreibung, Baukosten in Mio €
Aurora Borealis, AWI, European Polar Research Icebreaker, 360 Mio €
EMSO, AWI, Multidisciplinary seafloor observatory, 150 Mio €
EURO-ARGO, AWI, Ocean observing buoy system, 76 Mio €
EU-FAR, AWI, Long range tropospheric aircraft, 50 - 100 Mio €
XFEL, DESY, Hard X-ray Free Electron Laser, 986 Mio €
IRUVX-FEL, DESY, Infrared to soft X-rays complementary Free Electron Lasers, 760 Mio €
IAGOS, FZJ, Climate Change Observation from aircrafts, 20 Mio €
EU-HPC, FZJ, Integrated European High Power Computing, 200-400 Mio €
ESRF-Upgrade, FZJ, Upgrade of the European Synchrotron Radiation Facility, 230 Mio €
ESS, FZJ, HMI,European Spallation Source for Neutron spectroscopy, 1050 Mio €
IFMIF, FZK, International Fusion Materials Irradiation Facility, 855 Mio €
INFRAFRONTIER, GSF, Distributed Infrastructure for archiving and phenotyping of mice as models for studying human diseases, 320 Mio €
European Biobanking, GSF, 170 Mio €
LIFE-WATCH, GSF, Infrastructure for research on the protection, management and sustainable use of biodiversity, 370 Mio €
FAIR, GSI, Facility for Antiproton and Ion Research, 1186 Mio €
EATRIS, HZI, DKFZ, GSF, Netzwerk aus Translationszentren, 255 Mio €
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: AWI DESY European FZJ GSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie