Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Forschung für Europa

03.11.2006
Das "European Strategy Forum on Research Infrastructures" (ESFRI) hat 35 Großforschungsprojekte identifiziert, die für die europäische Forschungsinfrastruktur in den nächsten Jahrzehnten von großer Bedeutung sein werden. "Bei etwa der Hälfte der nun ausgewählten Projekte sind Helmholtz-Zentren beteiligt, ein Beleg für die tragende Rolle, die unsere Großforschungsvorhaben für Europa spielen", sagte Professor Dr. Jürgen Mlynek, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Wichtige Ziele auf der nun erarbeiteten Roadmap für die Zukunft Europas sind zum Beispiel der europäische Freie-Elektronen-Röntgenlaser XFEL, der Teilchenbeschleuniger FAIR und das Forschungsschiff "Aurora Borealis". Alle drei Großforschungsprojekte werden unter Federführung der Helmholtz-Gemeinschaft geplant und sind auch bereits vom deutschen Wissenschaftsrat positiv bewertet worden. Diese Projekte können nicht allein durch Bund und Länder finanziert werden, sondern nur in internationaler Kooperation. XFEL und FAIR werden jeweils um eine Milliarde Euro kosten, die Aurora Borealis um die 360 Millionen Euro. "Auch auf europäischer Ebene wird gesehen, dass wir in der Helmholtz-Gemeinschaft Erfahrung im Management sehr großer und komplexer Projekte haben und diese auch erfolgreich realisieren können", so Mlynek.

Der europäische Freie-Elektronen-Röntgenlaser XFEL wird beim Helmholtz-Zentrum DESY in Hamburg aufgebaut und völlig neue Einblicke in das Geschehen auf molekularer und atomarer Ebene ermöglichen. Durch die extrem kurzen und hochenergetischen Lichtblitze lassen sich zum Beispiel chemische Reaktionen filmen oder biologische Prozesse in der Zelle beobachten. Der Bau der Ionenbeschleunigeranlage FAIR an der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt wird für das Verständnis des atomaren Aufbaus der Materie von Bedeutung sein. Die "Aurora Borealis" soll unter Federführung des Helmholtz-Zentrums Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung entwickelt werden und die ganzjährige Erforschung der Arktis ermöglichen. Der Eisbrecher wird eine Tiefseebohranlage und Labortechnik an Bord haben, um vor Ort Tiefbohrungen auszuführen.

Von den insgesamt 35 Projekten sind Helmholtz-Zentren auch an 13 weiteren Projekten beteiligt. Insgesamt sind also 16 von 35 Zielen auf der Roadmap ganz oder wesentlich durch Helmholtz-Zentren getragen. In der Roadmap wird außerdem auf die Teilchenphysik-Projekte des CERN Strategy Council verwiesen (Large Hadron Collider und International Linear Collider), an denen das DESY ebenfalls beteiligt ist.

... mehr zu:
»AWI »DESY »European »FZJ »GSF
Weitere Informationen:
Der ESFRI-Bericht im Netz: http://cordis.europa.eu/esfri/home.html
Projekt, Helmholtz-Zentrum, Beschreibung, Baukosten in Mio €
Aurora Borealis, AWI, European Polar Research Icebreaker, 360 Mio €
EMSO, AWI, Multidisciplinary seafloor observatory, 150 Mio €
EURO-ARGO, AWI, Ocean observing buoy system, 76 Mio €
EU-FAR, AWI, Long range tropospheric aircraft, 50 - 100 Mio €
XFEL, DESY, Hard X-ray Free Electron Laser, 986 Mio €
IRUVX-FEL, DESY, Infrared to soft X-rays complementary Free Electron Lasers, 760 Mio €
IAGOS, FZJ, Climate Change Observation from aircrafts, 20 Mio €
EU-HPC, FZJ, Integrated European High Power Computing, 200-400 Mio €
ESRF-Upgrade, FZJ, Upgrade of the European Synchrotron Radiation Facility, 230 Mio €
ESS, FZJ, HMI,European Spallation Source for Neutron spectroscopy, 1050 Mio €
IFMIF, FZK, International Fusion Materials Irradiation Facility, 855 Mio €
INFRAFRONTIER, GSF, Distributed Infrastructure for archiving and phenotyping of mice as models for studying human diseases, 320 Mio €
European Biobanking, GSF, 170 Mio €
LIFE-WATCH, GSF, Infrastructure for research on the protection, management and sustainable use of biodiversity, 370 Mio €
FAIR, GSI, Facility for Antiproton and Ion Research, 1186 Mio €
EATRIS, HZI, DKFZ, GSF, Netzwerk aus Translationszentren, 255 Mio €
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: AWI DESY European FZJ GSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie