Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich in Europa: 48,1 Mio Euro EU-Forschungsmittel für Niedersachsen

03.11.2006
Niedersächsische Hochschulen werben im noch laufenden 6. Forschungsrahmenprogramm (FRP) der EU überdurchschnittlich erfolgreich EU-Forschungsmittel ein.

Wie aus einer aktuellen Studie des EU-Hochschulbüros Hannover/Hildesheim hervorgeht, gehen 48,1 Mio Euro nach Niedersachsen. Während sich auf Bundesebene 27 % aller Hochschulen am 6. FRP beteiligen, sind dies in Nie-dersachsen mit 37 % deutlich mehr.

"Dies ist vor allem ein Verdienst des überdurchschnittlichen Engagements unserer niedersächsischen Universitäten", erklärte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann dazu. So sei es besonders erfreulich, dass sich die Niedersachsen bei der Pro-Kopf-Einwerbung je Professur mit 27,1 Tsd. € auf dem fünften Platz im EU-Bundesländerranking platzieren können. Die jetzt vorliegende Studie ermöglicht erstmals einen Ländervergleich auf Hochschulebene. "Die Studie zeigt anhand der Beteiligungs- und Drittmittelquoten, dass die Politik der Landesregierung auf die zukunftsorientierten Wis-senschaftsbereiche erfolgreich ist", so Stratmann.

Die niedersächsischen Hochschulen nutzen die EU-Forschungsförderung erfolgreich als Drittmittelquelle. Dies zeigt sich auch daran, dass sie in fast allen Programmen des 6. Rahmenprogramms aktiv sind. Darüber hinaus konnte sich jeweils mindestens eine niedersächsische Hochschule in dreizehn der sechzehn Programme des 6. FRP unter den besten Zehn platzieren.

... mehr zu:
»EU-Forschungsmittel »FRP

o So belegt die Leibniz Universität Hannover im Programm für Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionsverfahren im bundesweiten Programmranking mit 3,0 Mio. € den vierten Platz. Dies macht einmal mehr deutlich, dass sich die Ingenieurwissenschaften der Leibniz Universität Hannover auf Spitzenniveau bewegen.

o Äußerst erfolgreich sind auch die medizinischen Einrichtungen Niedersachsens im "Lebenswissenschaftlichen Programm" der EU (LSH): so belegen der Bereich Hu-manmedizin der Universität Göttingen und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bei einem Vergleich medizinischer Einrichtungen bei der Pro-Kopf-Einwerbung von EU-Forschungsgeldern den 2. (Bereich Humanmedizin der Univ. Göttingen: 68,8 Tsd. €) und 3. (MHH: 54,2 Tsd. €) Platz.

o Die hohe Beteiligung der Universität Göttingen im Mobilitäts- und Austauschprogramm "Marie Curie" der EU bestätigt erneut das hohe Renommee und die starke Anziehungskraft Göttingens in der internationalen Scientific Community.

o Mit dem dritten Platz und einer Mitteleinwerbung von 2,7 Mio. € im Umweltprogramm der EU (SUSTDEV) und ei-nem ersten Platz und einer Mitteleinwerbung in Höhe von 1,6 Mio. € im sozioökonomischen Programm der EU (CITIZENS) wird das Forschungsprofil der Universität Osnabrück auch auf der EU-Forschungsebene sichtbar.

Aber auch innerhalb der EU-Bildungsprogramme sind die niedersächsischen Hochschulen äußert aktiv. So belegen sie im "TEMPUS-Programm", dem europäischen Kooperationsprogramm für die Hochschulbildung, im Jahr 2003/2004 mit 18 Projektbeteiligungen den dritten Platz im Bundesländervergleich.

Anfang 2007 startet das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU mit einer Laufzeit bis 2013 und einer Mittelausstattung von rd. 50 Mrd. € für neue Forschungsprojekte. Die Steigerung der Fördermittel und die erstmalige Integration der Grundlagenforschung in die Gemeinschaftsförderung machen die EU-Forschungsfördererung für die Hochschulen noch interessanter.

Die aktuelle Studie ist von der Homepage des EU-Hochschulbüros Hannover/Hildesheim herunterladbar: http://www.eu.uni-hannover.de/index.htm

Thomas Philipp Reiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de
http://www.eu.uni-hannover.de/index.htm

Weitere Berichte zu: EU-Forschungsmittel FRP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie