Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Initiative "Deutschland und Korea: Partner in Forschung und Entwicklung"

01.11.2006
Schavan: "Strategische Kooperation für internationale Forschungspolitik stärken"

Bundesforschungsministerin Annette Schavan will Deutschland in der internationalen Zusammenarbeit bei Forschung und Entwicklung stärker positionieren. "Die strategische Kooperation mit starken Partnern im In- und Ausland kann enorme Potenziale und Wachstumschancen frei setzen.

Deutschland wird daher künftig den Ausbau seines Technologiestandorts durch Partnerschaften mit ausgewiesenen Kompetenzzentren stärken und gleichzeitig seine Funktion als Tor nach Europa für seine Partner im Ausland festigen", sagte Schavan am Mittwoch in Seoul bei der Auftaktveranstaltung zur BMBF-Initiative "Deutschland und Korea: Partner in Forschung und Entwicklung".

Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Forschung stellt Schavan in Korea die deutsche Forschungs- und Entwicklungslandschaft und ihre Förderstrukturen vor.

... mehr zu:
»Kompetenznetz »Korea

Schavan betonte, dass die deutsche Forschungs- und Entwicklungskraft auch im Zuge der G8- und der Europäischen Ratspräsidentschaft Deutschlands ab Januar 2007 eine wichtige Rolle spielen wird. Bei ihrem Besuch in Korea präsentiert die Ministerin die "Hightech-Strategie" der Bundesregierung und den neuen forschungspolitischen Ansatz mit starkem Aspekt auf den raschen Transfer in Zukunftsmärkte.

Um Deutschland als weltweit attraktiven Forschungsstandort stärker hervorzuheben, hat die Bundesregierung 2006 unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine Initiative gestartet: Unter dem Motto "Deutschland - Land der Ideen" präsentieren deutsche Forschungseinrichtungen, Kompetenznetze sowie forschungsstarke Unternehmen ihre Aktivitäten, Stärken und Kooperationspotenziale. Die Republik Korea ist dabei der erste Partner in Asien.

Im Rahmen der strategischen Kooperation mit Korea beabsichtigt das BMBF

den Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland in Korea stärker zu vermarkten

Kooperationen zwischen deutschen und koreanischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen, die auf beidseitigen Nutzen zielen, zu initiieren

die Erfolge deutscher Forschungseinrichtungen bei der Auftragsforschung auf internationalen Märkten zu steigern

internationale Experten für die deutsche Forschung in prioritären Forschungs- und Technologiegebieten zu gewinnen und

Direktinvestitionen nach Deutschland zu akquirieren

Mit insgesamt 15 deutschen Projektpartnern präsentiert sich seit Sommer 2006 der FuE-Standort Deutschland in Korea. International agierende Kompetenznetze sowie renommierte Forschungsorganisationen beteiligen sich mit folgenden Themen: Life Sciences (Biotechnologie, Regenerative Medizin, Neurowissenschaften etc.), Materialforschung, Meerestechnik, Polar- und Meeresforschung, Mikrosystemtechnik, Optische Technologien und Neue Energien/Umwelttechnik. Über die zentrale Stelle "First-Stop Agency" erhalten koreanische Interessenten Informationen zu deutschen Forschungsseinrichtungen, Kompetenznetzen und zur deutschen Wirtschaft sowie Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Zudem bieten weitere branchenspezifische Auftritte, Fachkongresse, Tagungen und Workshops die Gelegenheit zum direkten Kontakt mit deutschen Forschungseinrichtungen und technologiestarken Unternehmen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: Kompetenznetz Korea

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie