Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUDI AG kooperiert mit Uni Erlangen-Nürnberg / Vorsprung durch Wissenstransfer

25.10.2006
  • Wissenschaftskooperation INI.FAU startet im Wintersemester
  • Nachwuchsforscher entwickeln neue Fahrzeugtechniken
  • Innovationskraft für die Region Ingolstadt
  • Die Förderung junger Wissenschaftler steht im Fokus: Die AUDI AG, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Stadt Ingolstadt werden zukünftig durch das Zusammenspiel von Theorie und Praxis Nachwuchsforscher im technischen Bereich verstärkt qualifizieren. INI.FAU (Ingolstadt Institute der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) lautet der Titel dieser Kooperation, die vom Wintersemester 2006/2007 an Nachwuchskräfte drei Jahre lang auf ihrem Weg zur Promotion begleitet.

    Angesiedelt sind die INI.FAU im SE-Zentrum (Simultaneous Engineering) in Ingolstadt. Dort haben die ersten drei Doktoranden ihre Forschungsarbeiten bereits begonnen. Jedem von ihnen steht ein Fachbetreuer der AUDI AG zur Seite. "Mit dieser Symbiose von Wissenschaft und Industrie ermöglicht Audi Nachwuchsförderung, moderne Forschung, Innovationen und nachhaltige Mobilität", erklärte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstandes der AUDI AG, anlässlich der Auftaktveranstaltung.

    Software, Elektronik, Werkstoffe - das sind die Themengebiete, mit denen sich die Wissenschaftler beschäftigen werden. Die Elektronik in den Fahrzeugen entwickelt sich rasant. Es gilt, verschiedene Fahrzeugsysteme zu vernetzen, um den Pkw noch sicherer, komfortabler und sportlicher zu machen. Die INI.FAU-Kooperation soll dazu beitragen, diese Herausforderung kreativ zu lösen. Die jungen Wissenschaftler sollen im Rahmen ihrer Projektarbeit immer mehr Funktionen in die Fahrzeuge integrieren und sie gleichzeitig für den Fahrer funktionaler gestalten.

    ... mehr zu:
    »AUDI »Erlangen-Nürnberg »FAU »INI

    Ziel der INI.FAU ist es, ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum zu schaffen, in dem Wissenschaft und Praxis Hand in Hand gehen. Dementsprechend fördert die Kooperation nicht nur Doktoranden, sondern wird Studenten auch Studien- und Diplomarbeitsthemen anbieten. Eine Besonderheit ist dabei die interdisziplinäre Ausrichtung der INI.FAU: Teilnehmen können Wissenschaftler verschiedenster Fakultäten. "Ich kann mir gut vorstellen", so Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg, "dass hier im Idealfall ein Physiker, ein Psychologe, ein Maschinenbauer und ein Mediziner unserer Universität zusammenarbeiten. Denn die Stärke unserer Universität liegt in ihrer Fächervielfalt, die einen Fundus für neue fachübergreifende Vernetzungen und innovative Profile liefert."

    Die Finanzierung der INI.FAU erfolgt projektbezogen durch die AUDI AG, die gemeinsam mit der Universität Erlangen-Nürnberg die Forschungs- und Entwicklungsprojekte festlegt. Ein durch die Universität und Audi paritätisch besetzter Steuerungskreis garantiert die wissenschaftliche und unternehmensseitige Relevanz der inhaltlichen Schwerpunkte.

    Die Industrieförderungsgesellschaft der Stadt Ingolstadt (IFG) unterstützt die Kooperation mit einer Spende zur Finanzierung der EDV-Erstausstattung des Instituts im SE-Gebäude. Denn nicht nur die Universität und Audi profitieren: Die INI.FAU bringen den wissenschaftlichen Nachwuchs an den Standort Ingolstadt, fördern den Wissenstransfer und stärken damit die Innovationskraft der Region. Oberbürgermeister Dr. Alfred Lehmann betont: "Ingolstadt war der Sitz der ersten und lange Zeit einzigen Bayerischen Landesuniversität. Es ist sehr erfreulich, dass die Stadt an diese herausragende universitäre Tradition anknüpfen konnte und nach der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, der Fachhochschule Ingolstadt und INI.TUM nun mit INI.FAU ein weiterer Mosaikstein zum Wissenschaftsstandort Ingolstadt angefügt werden kann."

    Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist die größte Universität in Nordbayern. 26.000 Studierende sind an den elf Fakultäten immatrikuliert, von denen sich neun in Erlangen, zwei in Nürnberg befinden. Die Stärke der Universität mit ihren 83 Instituten, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern liegt in ihrer Fächervielfalt, die einen Fundus für neue, fachübergreifende Vernetzungen und innovative Profile liefert. Einmalig für Bayern ist die enge Zusammenarbeit zwischen der Medizinischen Fakultät, den Naturwissenschaftlichen Fakultäten und der Technischen Fakultät, die sich beispielsweise in der Medizintechnik oder der Biotechnologie niederschlägt. Für die Qualität der Forschung bürgen elf Sonderforschungs- und Transferbereiche, sechs DFG Forschergruppen und sieben Graduiertenkollegs.

    Die INI.FAU sind eine Ergänzung zu INI.TUM, der bereits bestehenden Kooperation mit der Technischen Universität München. Diese läuft seit dem Wintersemester 2003/2004 erfolgreich. Daher spannt Audi das Netz aus Wissenschaft und Industrie nun weiter in den Norden Bayerns - nach Erlangen und Nürnberg.

    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Pressestelle
    Ute Missel, Tel +49 (0)9131/852 4036,
    pressestelle@zuv.uni-erlangen.de
    Stadt Ingolstadt
    IFG Ingolstadt: Geschäftsführer
    Dr. Werner Richler, Tel +49 (0)841 305 3000,
    werner.richler@ingolstadt.de

    Joachim Cordshagen | Audi AG
    Weitere Informationen:
    http://www.audi.de

    Weitere Berichte zu: AUDI Erlangen-Nürnberg FAU INI

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

    nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
    30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

    nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
    25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

    Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

    Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

    Im Focus: Electron highway inside crystal

    Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

    Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

    Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

    Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

    Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

    09.12.2016 | Seminare Workshops

    Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

    09.12.2016 | Physik Astronomie

    Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

    09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie