Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Intelligenz verstehen - Künstliche Intelligenz schaffen

23.10.2006
Bundesweit einzigartiger Masterstudiengang "Computational Neuroscience" startet am 1. November mit einer Festveranstaltung

Gemeinsame Medieninformation von TU Berlin, HU Berlin und Charite

Der neue Masterstudiengang "Computational Neuroscience", den Technische Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und die Charité gemeinsam tragen, wird am 1. November 2006 mit einer Einführungsveranstaltung offiziell gestartet. Der bundesweit einzigartige Studiengang beschäftigt sich mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns und den Möglichkeiten, die gewonnenen Erkenntnisse für technische und biomedizinische Entwicklungen zu nutzen. Er ist Teil der Bemühungen, in Berlin starke Schwerpunkte in den Neurowissenschaften und im Bereich Künstliche Intelligenz aufzubauen und diese miteinander zu verbinden.

Im Namen der Veranstalter laden wir Sie herzlich zu der Veranstaltung ein. Um Anmeldung wird gebeten: Fax: 030/314-23909 E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de.

Das Anmeldeformular finden Sie unter:
www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi251.pdf
Zeit: am Mittwoch, dem 1. November 2006, Beginn: 13.00 Uhr
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Biologie, Hörsaal 12, Invalidenstr. 43, 10115 Berlin

Die Grußworte sprechen Dr. Christiane Buchholz vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Professor Dr. Uwe Jens Nagel, Vizepräsident für Studium und Internationales der HU Berlin, sowie TU-Professor Dr. Klaus Obermayer, Vorsitzender der Gemeinsamen Kommission für den Studiengang. Im Anschluss findet das monatliche Treffen des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience Berlin statt, während dem die neuen Studierenden den Mitgliedern des vom BMBF geförderten Zentrums vorgestellt werden.

Das Berliner Bernstein Zentrum, an dem neben den drei großen Berliner Universitäten auch das Max-Delbrück-Zentrum für molekulare Medizin, das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik sowie das Wissenschaftskolleg zu Berlin beteiligt sind, bildet den Überbau für den neuen Masterstudiengang, der organisatorisch an der TU Berlin angesiedelt ist. Der Masterstudiengang ist ein zentraler Baustein der Berlin Graduate School for Computational Neuroscience, die dem Zentrum angegliedert ist.

Der auf zwei Jahre angelegte, englischsprachige Studiengang vereint Informatik, Physik und Mathematik mit Neurowissenschaften, Biologie und Medizin. Etwa die Hälfte der zehn Studienplätze wird an Studierende aus dem Ausland vergeben. Im ersten Jahrgang kommen sieben Studierende aus dem Ausland und zwar aus Israel, Indien und Pakistan. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten nach Abschluss einen gemeinsamen Master of Science von TU und HU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Daniela Pelz, Studienkoordinatorin des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience Berlin, Tel.: 030/314-73441 oder 030/2093-9110, Fax: 030/2093-8801, E-Mail: daniela.pelz@bccn-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccn-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi251.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi251.pdf

Weitere Berichte zu: Intelligenz Künstlich Masterstudiengang Neuroscience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten