Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Intelligenz verstehen - Künstliche Intelligenz schaffen

23.10.2006
Bundesweit einzigartiger Masterstudiengang "Computational Neuroscience" startet am 1. November mit einer Festveranstaltung

Gemeinsame Medieninformation von TU Berlin, HU Berlin und Charite

Der neue Masterstudiengang "Computational Neuroscience", den Technische Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und die Charité gemeinsam tragen, wird am 1. November 2006 mit einer Einführungsveranstaltung offiziell gestartet. Der bundesweit einzigartige Studiengang beschäftigt sich mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns und den Möglichkeiten, die gewonnenen Erkenntnisse für technische und biomedizinische Entwicklungen zu nutzen. Er ist Teil der Bemühungen, in Berlin starke Schwerpunkte in den Neurowissenschaften und im Bereich Künstliche Intelligenz aufzubauen und diese miteinander zu verbinden.

Im Namen der Veranstalter laden wir Sie herzlich zu der Veranstaltung ein. Um Anmeldung wird gebeten: Fax: 030/314-23909 E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de.

Das Anmeldeformular finden Sie unter:
www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi251.pdf
Zeit: am Mittwoch, dem 1. November 2006, Beginn: 13.00 Uhr
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Biologie, Hörsaal 12, Invalidenstr. 43, 10115 Berlin

Die Grußworte sprechen Dr. Christiane Buchholz vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Professor Dr. Uwe Jens Nagel, Vizepräsident für Studium und Internationales der HU Berlin, sowie TU-Professor Dr. Klaus Obermayer, Vorsitzender der Gemeinsamen Kommission für den Studiengang. Im Anschluss findet das monatliche Treffen des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience Berlin statt, während dem die neuen Studierenden den Mitgliedern des vom BMBF geförderten Zentrums vorgestellt werden.

Das Berliner Bernstein Zentrum, an dem neben den drei großen Berliner Universitäten auch das Max-Delbrück-Zentrum für molekulare Medizin, das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik sowie das Wissenschaftskolleg zu Berlin beteiligt sind, bildet den Überbau für den neuen Masterstudiengang, der organisatorisch an der TU Berlin angesiedelt ist. Der Masterstudiengang ist ein zentraler Baustein der Berlin Graduate School for Computational Neuroscience, die dem Zentrum angegliedert ist.

Der auf zwei Jahre angelegte, englischsprachige Studiengang vereint Informatik, Physik und Mathematik mit Neurowissenschaften, Biologie und Medizin. Etwa die Hälfte der zehn Studienplätze wird an Studierende aus dem Ausland vergeben. Im ersten Jahrgang kommen sieben Studierende aus dem Ausland und zwar aus Israel, Indien und Pakistan. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten nach Abschluss einen gemeinsamen Master of Science von TU und HU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Daniela Pelz, Studienkoordinatorin des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience Berlin, Tel.: 030/314-73441 oder 030/2093-9110, Fax: 030/2093-8801, E-Mail: daniela.pelz@bccn-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccn-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi251.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi251.pdf

Weitere Berichte zu: Intelligenz Künstlich Masterstudiengang Neuroscience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise