Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Greifswald entwickelt Internetbibliothek für den Ostseeraum und Nordeuropa

23.10.2006
Komplexes Wissen via "ViFaNord" ab 2008

Experten der Universitätsbibliothek Greifswald entwickeln ein neues Informationsportal zum Ostseeraum und Nordeuropa. An der Entwicklung der neuen Internetbibliothek "ViFaNord" sind neben der Greifswalder Einrichtung die Universitätsbibliothek in Kiel, die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek in Göttingen sowie weitere Forschungspartner beteiligt.

Das Portal wird in den Informationsverbund "Vascoda" integriert (siehe Hintergrund). Unterstützt wird das Projekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden dazu rund 246.000 Euro bereitgestellt. Das Projekt startet ab November 2006. Der Onlinegang ist für 2008 geplant.

Wie der Greifswalder Bibliotheksdirektor Dr. Peter Wolff informierte, werden künftig aus der unübersichtlichen Fülle der im Internet auflaufenden Informationen die wissenschaftlich relevanten Ressourcen über Skandinavien, Finnland, das Baltikum und den Ostseeraum gefiltert und aufgearbeitet. Anschließend sollen diese Materialien für Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Dahinter steht auch das Bestreben, die internationale Forschung effektiver zu verknüpfen.

Mit nur einem Klick bietet ViFaNord in zwei Jahren den gleichzeitigen Zugriff auf mehrere Informationsquellen: Dokumente aus dem Internet, versehen mit einer inhaltlichen Erschließung, Bücher und Zeitschriften aus verschiedensten Bibliotheks- und Archivkatalogen sowie Zeitschriftenartikel, nachgewiesen in Bibliographien und Fachdatenbanken. Ergänzt wird das Angebot durch eine Informationsplattform mit Forschungsinhalten sowie Termin- und Diskussionsforen für den wissenschaftlichen Austausch. So erhalten Sprach- und Literaturwissenschaftler, Historiker, Politik-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaftler, Geographen und Juristen ein umfassendes Recherchemittel zu ihrem Fach und über eine "Metasuche" direkten Zugriff auf die Informationen. Das Angebot richtet sich auch an Studierende und weitere wissenschaftlich Interessierte.

Die Universitätsbibliothek Greifswald und ihre Projektpartner in Göttingen und Kiel schaffen somit einen komplexen wissenschaftlichen Informationszugang für alle Nordeuropa- und Ostseeraumthemen. Während die Universitätsbibliothek Greifswald inhaltlich das Baltikum und den Ostseeraum abdeckt, betreuen die Kieler Bibliothekare Skandinavien und die Göttinger die Schwerpunkte Finnland sowie die estnische Sprache und Literatur. Durch internationale Kooperationen mit Fachwissenschaftlern und Forschungsinstitutionen werden darüber hinaus aktuelle Entwicklungen berücksichtigt und in das Projekt einbezogen.

Hintergrund

Eine Virtuelle Fachbibliothek ist ein einheitlicher elektronischer Informationszugang zu einem Wissenschaftsgebiet. Mittlerweile gibt es unter dem Dachportal http://www.vascoda.de über 30 solcher fachbezogener Informationsportale, weitere sind im Entstehen. Als ein Teilmodul des künftigen ViFaNord-Portals [Vi(rtuelle)Fa(chbibliothek)Nord] wurde bereits im vergangenen Jahr ein Vorläufer "Kulturkreis Baltische Länder" durch die Universitätsbibliothek Greifswald realisiert. Dieser ist online unter http://www.baltica-net.de nutzbar und wird im Rahmen des ViFaNord-Projektes weiter ausgebaut.

Universität Greifswald
Ansprechpartner an der Universitätsbibliothek Greifswald
Direktor (komm.) Dr. Peter Wolff
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 14 a, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-15 02
F +49 3834 86-15 01
E ub@uni-greifswald.de
http://web.ub.uni-greifswald.de/index.php
http://www.baltica-net.de
http://www.vascoda.de
http://www.uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Nordeuropa Ostseeraum Skandinavien Universitätsbibliothek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics