Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Zentrum für Nanoelektronische Technologien erfolgreich gestartet

20.10.2006
Annette Schavan: "Eine hervorragende Public-Private-Partnership"

Wenn Staat und Wirtschaft eng zusammenarbeiten, können sich daraus ganz neue Strukturen in der Forschungslandschaft ergeben. Ein Beispiel für eine wegweisende Public-Private-Partnership ist das Fraunhofer-Center für Nanoelektronische Technologien (CNT) in Dresden.

Das von den Chipherstellern Advanced Micro Devices (AMD) und Infineon Technologies AG sowie der Fraunhofer-Gesellschaft getragene Zentrum hat nach dem Abschluss einer einjährigen Aufbau- und Ausrüstungsphase seine Forschungsarbeit aufgenommen. Öffentlich geförderte Wissenschaftler arbeiten hier Hand in Hand mit Kollegen aus der Halbleiterindustrie, um innovative Prozesse sowie neuartige Analyse- und Messverfahren in die industrielle Fertigung nanoelektronischer Bauelemente zu übertragen.

"Das CNT ist ein hervorragendes Beispiel für das große Potenzial einer engen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag in Berlin im Vorfeld der am kommenden Dienstag in Dresden anstehenden Feier zum zehnjährigen Engagement von AMD in Dresden. Ein Potenzial, das sich nach den Worten der Ministerin hervorragend strategisch nutzen lässt: "Die CNT-Projekte werden einen deutlichen Beitrag zur Hightech-Strategie der Bundesregierung liefern." Ziel der Hightech-Strategie ist, dass Deutschland weltweit einen Spitzenplatz in den Zukunftsmärkten erreichen soll. Elementarer Bestandteil der Strategie ist der systematische Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

"Informations- und Kommunikationstechnologie ist ein Innovationsmotor ersten Ranges", bekräftigte Schavan. "Wir wollen daher die führende Rolle des Chipclusters Dresden in Europa weiter ausbauen." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die drei ersten Großprojekte am CNT in den nächsten Jahren mit insgesamt 34,5 Millionen Euro. Beteiligt sind außer den Großunternehmen AMD, Infineon und Qimonda auch mehrere kleine und mittlere Unternehmen sowie Forschungsinstitute der Fraunhofer-Gesellschaft, der Leibniz-Gemeinschaft, der Technischen Universität und der Fachhochschule Dresden. Ziel der Projekte sind Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu Höchstleistungsspeicherchips, Mikroprozessoren und Hochgeschwindigkeitstransistoren.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: AMD CNT Fraunhofer-Gesellschaft Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics