Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierter Sofja Kovalevskaja-Preis geht an Forscher in Heidelberg: Krszysztof Oplustil

24.01.2002


500 000 Mark der Alexander von Humboldt-Stiftung für Arbeit des Preisträgers am Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg - Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff: Ruprecht-Karls-Universität kann sich glücklich schätzen, dieses junge Talent für sich gewonnen zu haben

Die Alexander von Humboldt-Stiftung verleiht am 31. Januar 2002 den Sofja Kovalevskaja-Preis an 29 wissenschaftliche Nachwuchstalente aus 13 verschiedenen Staaten. Einer der Preisträger, Krszysztof Oplustil von der Universität Krakau, wird anschließend seine Forschungstätigkeit an der Universität Heidelberg aufnehmen. Das Preisgeld in Höhe von 500 000 Mark deckt über drei Jahre lang sämtliche Personal- und Sachmittel für eine Forschertätigkeit am Heidelberger Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht.

"Die Universität Heidelberg kann sich glücklich schätzen, dieses junge Talent für sich gewonnen zu haben", freut sich der Rektor der Universität, Prof. Dr. Peter Hommelhoff. Ihm ist der Heidelberger Neuzugang kein Unbekannter, betreute er doch seinerzeit die Dissertation von Krszysztof Oplustil, die sich mit Rechtsfragen des Gläubigerschutzes im deutschen und polnischen Recht befasste.

Krszysztof Oplustil

Oplustil wird sich gemeinsam mit jungen Heidelberger Kollegen der unlängst ins Leben gerufenen "Europäischen Aktiengesellschaft" widmen. "Für uns Polen ist es im Hinblick auf einen Beitritt zur Europäischen Union lebensnotwendig, das europäische Rechtssystem zu kennen und Schnittstellen zum polnischen Recht herzustellen" - so der frisch gekürte Preisträger.

Auch Sofja Kovalevskaja begann ihre Karriere in Heidelberg

Übrigens: Auch Sofja Kovalevskaja (1850-1891), eine Mathematikerin des 19. Jahrhunderts, begann ihre wissenschaftliche Karriere in Heidelberg. Geboren 1850 in Moskau kam sie 1869 nach Heidelberg. Als Frau zunächst abgewiesen, gestattete ihr die Universitätsverwaltung schließlich die inoffizielle Teilnahme an den Vorlesungen. Einige Jahre später errang sie an der Universität Stockholm als eine der ersten Frauen Europas einen Lehrstuhl für Mathematik.

Alexander von Humboldt-Stiftung: "ambitioniertestes Projekt"

Für die Alexander von Humboldt-Stiftung ist der neu geschaffene Sofja Kovalevskaja-Preis "das ambitionierteste Projekt in der deutschen Geschichte, um die Elite junger ausländischer Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland zu holen". Gestiftet wurde der Preis vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Er soll - zusammen mit den im November 2001 verliehenen Wolfgang-Paul-Preisen, bei denen Heidelberg mit drei Preisträgern an der Spitze in Deutschland steht - die Internationalisierung der Forschung auf höchstem Niveau voran bringen. Die Mittel stammen aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung.

Das befristete Programm ist laut Humboldt-Stiftung eine einmalige Chance für die Forschungsförderung und Internationalisierung der Wissenschaft in Deutschland: Ein einziges Mal nur wird der Sofja Kovalevskaja-Preis vergeben. "Die Zusammenarbeit mit diesen hochtalentierten Jungforschern könnte sich wie ein vitalisierender Vitaminstoß auf die deutsche Forschungslandschaft auswirken", erklärt der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald.

"Indem wir die junge Forschungselite schon am Anfang einer aussichtsreichen Karriere in Kooperationen mit deutschen Fachkollegen einbinden, können wir sicher gehen, dass auch der eigene wissenschaftliche Nachwuchs langfristig von dem herausragenden Talent dieser international umworbenen Forscherinnen und Forscher profitiert", urteilt Frühwald. Die Investition zahle sich somit gleichermaßen für die Preisträger als auch für ihre deutschen Gastgeber aus.

Weitere Informationen über den Sofja Kovalevskaja-Preis finden Sie unter http://www.humboldt-foundation.de/de/aktuelles/presse/pn/index.htm

Rückfragen bitte an:
Dr. Christoph Teichmann
Institut für deutsches und europäisches
Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht
Friedrich-Ebert-Platz 2, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547725, Fax 547614 
christoph.teichmann@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/de/aktuelles/presse/pn/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften