Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Hochschul-Infrastruktur in Ostdeutschland nutzen, nicht abbauen!

19.10.2006
Das Deutsche Studentenwerk (DSW) ruft die Regierungen der neuen Bundesländer auf, gemeinsam mit den ostdeutschen Studentenwerken die gut ausgebaute Hochschul-Infrastruktur als Trumpf im künftigen Wettbewerb um Studierende zu begreifen.

Bei ihrer Profilbildung sollten die Hochschulen in Osten des Landes zudem einen klaren Schwerpunkt auf exzellente soziale Studienbedingungen legen, rät der Dachverband der 61 Studentenwerke in Deutschland. DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde sagte gestern Abend auf einer Feier zum 15jährigen Bestehen des Studentenwerks Jena-Weimar in Jena:

"Gute Forschung und Lehre sind das Rückgrat jeder Hochschule, aber gute soziale und wirtschaftliche Studienbedingungen können im Wettbewerb um die Studierenden den entscheidenden Unterschied machen. Die Service- und Beratungsangebote der Studentenwerke müssen Teil jedes Hochschul-Marketings sein." Als Beispiele nannte Meyer auf der Heyde das studentische Wohnen, die Hochschulgastronomie, Kultur- und Freizeitangebote sowie eine individuelle Beratung und Betreuung.

Gegenüber ihren west- und insbesondere süddeutschen Pendants hätten die ostdeutschen Hochschulen die "einmalige Chance", in ihrer Profilbildung neue Akzente zu setzen und zusammen mit den Studentenwerken neue, "attraktive Formen des studentischen Lebens und Arbeitens" zu entwickeln, so der Generalsekretär des Dachverbands der 61 Studentenwerke in Deutschland.

Vor mehr als 200 Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft regte er in Jena als Beispiel eine bundesweite, offensive Werbekampagne der Thüringer Hochschulen und des künftigen Studentenwerks Thüringen an. "Eine bundesweit einmalige Campus-Kultur, getragen von Hochschulen und Studentenwerken, bessere und mehr Betreuungs- und Beratungsangebote - das hätte sicher eine große Anziehungskraft auf jene jungen studierwilligen Menschen, die vielleicht im Westen und Süden des Landes angesichts flächendeckender numeri clausi vor verschlossenen Türen stehen."

Hintergrund von Meyer auf der Heydes Aufruf sind jüngste Befürchtungen, dass sich die Zahl der Studierenden in den neuen Bundesländern entgegen des allgemeinen Trends in den nächsten Jahren stark rückläufig entwickeln könnte. "In dieser Situation Studienplätze abzubauen, wäre das Falscheste, was man tun kann", betonte Meyer auf der Heyde, "man muss die gut ausgebaute Hochschul-Infrastruktur in Ostdeutschland gerade angesichts der langfristigeren demographischen Entwicklung als Chance begreifen und jetzt auf keinen Fall aus kurzfristigen finanziellen Erwägungen Lehrkapazitäten abbauen." Vielmehr müsse es darum gehen, die Stärken der ostdeutschen Hochschulen herauszustellen und zusammen mit den Studentenwerken "selbstbewusst und offensiv Studierende aus dem ganzen Land anzuziehen." Für die ostdeutschen Studentenwerke sieht Meyer auf der Heyde eine "historisch einmalige Chance", sich mit ihrer in nur fünfzehn Jahren Arbeit erworbenen Innovationsfähigkeit als starke Partner der Hochschulen in einen solchen Prozess einzubringen.

Ab 2007 Studentenwerk Thüringen

Die bisherigen Studentenwerke Jena-Weimar und Erfurt-Ilmenau werden im kommenden Jahr zum Studentenwerk Thüringen zusammengeführt. Nach Berechnungen des Deutschen Studentenwerks wird es mehr als 50.000 Studierende betreuen, mehr als 500 Beschäftigte zählen und etwa 30 Millionen Euro erwirtschaften, 6.000 Mensaplätze und 8.000 Wohnheimplätze anbieten, sechs Kitas mit 350 Plätzen betreiben und schätzungsweise 70 Millionen Euro BAföG an jene Studierenden auszahlen, deren Eltern sich das Studium ihrer Kinder sonst nicht leisten könnten.

Kontakt: Stefan Grob, Tel. 030/29 77 27 20, E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/

Weitere Berichte zu: Dachverband Hochschul-Infrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise