Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und die Universität Greifswald kooperieren

16.10.2006
Erstes gemeinsames Zentrum für Forschungs- und Wissensaustausch in Norddeutschland

Die Universität Greifswald gründet zusammen mit der Siemens AG das erste Zentrum für Forschungs- und Wissensaustausch (Center of Knowledge Interchange/CKI) in Norddeutschland - eines von nur vier Zentren bundesweit.

Die Zusammenarbeit soll sich zunächst auf medizinischem Gebiet konzentrieren und auf nahe Forschungsbereiche ausgeweitet werden. Mit diesem Projekt stehen die Universität und Siemens bei der Gesundheitsprävention an vorderster Front der Entwicklung in Europa. Die längerfristig angelegte Kooperation wird heute in Greifswald in Form einer Rahmenvereinbarung offiziell besiegelt und feierlich unterzeichnet (Alfried Krupp Kolleg Greifswald/15.00 Uhr).

"Die geplanten gemeinsamen Projekte stärken den Wissenschafts- und Technologiestandort Mecklenburg-Vorpommern sowie den gesamten Ostseeraum im globalen Wettbewerb. Gleichzeitig werden gezielt talentierte Nachwuchsforscher in naturwissenschaftlich-medizinischen Disziplinen gefördert", betonte Rektor Prof. Rainer Westermann. Greifswald gehört mit der Hochschule, die Morgen ihren 550. Gründungstag begeht, sowie dem Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e. V. Greifswald, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und dem BioTechnikum zu den zukunftsträchtigsten Forschungsstandorten Nordeuropas.

... mehr zu:
»CKI »Norddeutschland »Plasmaphysik

"Die Universität Greifswald wird mit ihren innovativen Forschungsschwerpunkten unser 'Global Network of Innovation' perfekt ergänzen", hob Dr. Jürgen Radomski, Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG, hervor. "Angesichts der enormen Dynamik und zunehmenden Interdisziplinarität bei der Entwicklung neuer Technologien leistet die enge Kooperation zwischen Hochschulen und Industrie einen bedeutenden Beitrag, Innovationen zu entwickeln und zügig in marktfähige Produkte umzusetzen. Drei Viertel unserer Produkte und Leistungen sind jünger als fünf Jahre. Deshalb investieren wir Jahr für Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und kooperieren mit den besten Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit. Die Universität Greifswald und das Institut für Plasmaphysik prägen das Wissenschaftsklima in dieser Region. Beide Vertragspartner werden von der gemeinsamen Arbeit profitieren."

"Die Kooperationsvereinbarung mit der Siemens AG ist für die Universität Greifswald von großer Bedeutung", unterstrich der Rektor. "Wir sind stolz, als eine der ältesten Hochschulen Europas eines der renommiertesten Technologieunternehmen als Partner gewonnen zu haben. Ich verspreche mir von dieser Zusammenarbeit nicht nur einen regen Austausch zwischen Theorie und Praxis, sondern ganz konkrete Lösungsansätze für die existenziellen Herausforderungen der Menschheit in den nächsten Jahrzehnten, sei es beim Thema Gesundheit oder bei der Energieversorgung der Zukunft. Gemeinsame Forschungsvorhaben lassen sich mit einem starken Partner aus der Industrie besser in die Praxis umsetzen."

Gemäß dem heute unterzeichneten Rahmenabkommen sollen die Hauptaufgaben des Wissens-zentrums im Anbahnen von innovativen Forschungs- und Entwicklungskooperationen (FuE) und in der Talentförderung liegen. Das CKI erschließt den Unternehmensbereichen von Siemens dazu das wissenschaftliche Potenzial der Universität Greifswald, zunächst insbesondere in der medizinischen Diagnostik und Epidemiologie. Andererseits stellt das CKI an der Universität den konkreten Innovationsbedarf von Siemens vor.

Kooperationsmöglichkeiten sollen erkannt, die jeweiligen Partner zusammengebracht und entsprechende FuE-Verträge realisiert werden. Studierenden werden solide Kenntnisse vermittelt, die sie auf eine mögliche spätere Industrietätigkeit vorbereiten. Hierzu werden Siemens-Führungskräfte Vorlesungsveranstaltungen durchführen und so genannte "Business Impact"-Praktikantenstellen vermitteln.

Das erste gemeinsame Projekt mit der Medizinischen Fakultät steht im Zusammenhang mit dem Forschungsschwerpunkt Community Medicine (Bevölkerungsbezogene Medizin), der sich mit häufigen Krankheitsbildern und ihrer Prävention beschäftigt. Die in Greifswald durchgeführte, bevölkerungsbezogene Gesundheitsstudie "Study of Health in Pomerania" (SHIP) mit über 4.000 Probanden hat mittlerweile international für Aufsehen gesorgt. Im Gemeinschaftsprojekt mit Siemens soll diese Studie durch modernste bildgebende Verfahren erweitert werden. Dazu wird ein neuartiges Magnetresonanz-Untersuchungsprotokoll auf Basis der so genannten TIM-Technologie (Total Imaging Matrix, d. h. schnelle Ganzkörperaufnahmen in einem Untersuchungsgang) entwickelt. Die Kombination von Gesundheitsdaten, genetischen Markern und bildgebenden Verfahren wird ganz neue Einblicke in die Entstehung, Entwicklung und Behandlung von Krankheiten ermöglichen. Das übergeordnete Ziel dieser gemeinsamen Forschungsaktivitäten von Siemens und der Universität Greifswald ist es, mittels modernster Technik Präventionsstrategien zu entwickeln, die die Entstehung von Krankheiten verhindern. Darüber hinaus wird die Möglichkeit geschaffen, bereits aufgetretene Erkrankungen individuell, zugeschnitten auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten, zu behandeln. Mit diesem Projekt sind die Universität und Siemens an vorderster Front der Entwicklung in Europa.

Als Pate für die Hochschul-Industrie-Kooperation fungiert Dr. Friedrich-Wilhelm Hagemeyer. Der Physiker ist Absolvent der Universität Greifswald und heute Vertriebsleiter Fernverkehr Deutschland des Siemens-Geschäftsgebietes Transportation Systems Rail Automation. Von Seiten der Universität wird das ehrgeizige Vorhaben vom Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Heyo K. Kroemer, geleitet.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 00
F +49 3834 86-11 05
E rektor@uni-greifswald.de
Siemens AG
Region Deutschland - Hanse
Unternehmenskommunikation
Lars Kläschen
Lindenplatz 2, 20099 Hamburg
T +49 40 2889-2309
F +49 40 2889 2327
M +49 160-90 16 90 71
E lars.klaeschen@siemens.com

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: CKI Norddeutschland Plasmaphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen