Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und die Universität Greifswald kooperieren

16.10.2006
Erstes gemeinsames Zentrum für Forschungs- und Wissensaustausch in Norddeutschland

Die Universität Greifswald gründet zusammen mit der Siemens AG das erste Zentrum für Forschungs- und Wissensaustausch (Center of Knowledge Interchange/CKI) in Norddeutschland - eines von nur vier Zentren bundesweit.

Die Zusammenarbeit soll sich zunächst auf medizinischem Gebiet konzentrieren und auf nahe Forschungsbereiche ausgeweitet werden. Mit diesem Projekt stehen die Universität und Siemens bei der Gesundheitsprävention an vorderster Front der Entwicklung in Europa. Die längerfristig angelegte Kooperation wird heute in Greifswald in Form einer Rahmenvereinbarung offiziell besiegelt und feierlich unterzeichnet (Alfried Krupp Kolleg Greifswald/15.00 Uhr).

"Die geplanten gemeinsamen Projekte stärken den Wissenschafts- und Technologiestandort Mecklenburg-Vorpommern sowie den gesamten Ostseeraum im globalen Wettbewerb. Gleichzeitig werden gezielt talentierte Nachwuchsforscher in naturwissenschaftlich-medizinischen Disziplinen gefördert", betonte Rektor Prof. Rainer Westermann. Greifswald gehört mit der Hochschule, die Morgen ihren 550. Gründungstag begeht, sowie dem Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e. V. Greifswald, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und dem BioTechnikum zu den zukunftsträchtigsten Forschungsstandorten Nordeuropas.

... mehr zu:
»CKI »Norddeutschland »Plasmaphysik

"Die Universität Greifswald wird mit ihren innovativen Forschungsschwerpunkten unser 'Global Network of Innovation' perfekt ergänzen", hob Dr. Jürgen Radomski, Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG, hervor. "Angesichts der enormen Dynamik und zunehmenden Interdisziplinarität bei der Entwicklung neuer Technologien leistet die enge Kooperation zwischen Hochschulen und Industrie einen bedeutenden Beitrag, Innovationen zu entwickeln und zügig in marktfähige Produkte umzusetzen. Drei Viertel unserer Produkte und Leistungen sind jünger als fünf Jahre. Deshalb investieren wir Jahr für Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und kooperieren mit den besten Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit. Die Universität Greifswald und das Institut für Plasmaphysik prägen das Wissenschaftsklima in dieser Region. Beide Vertragspartner werden von der gemeinsamen Arbeit profitieren."

"Die Kooperationsvereinbarung mit der Siemens AG ist für die Universität Greifswald von großer Bedeutung", unterstrich der Rektor. "Wir sind stolz, als eine der ältesten Hochschulen Europas eines der renommiertesten Technologieunternehmen als Partner gewonnen zu haben. Ich verspreche mir von dieser Zusammenarbeit nicht nur einen regen Austausch zwischen Theorie und Praxis, sondern ganz konkrete Lösungsansätze für die existenziellen Herausforderungen der Menschheit in den nächsten Jahrzehnten, sei es beim Thema Gesundheit oder bei der Energieversorgung der Zukunft. Gemeinsame Forschungsvorhaben lassen sich mit einem starken Partner aus der Industrie besser in die Praxis umsetzen."

Gemäß dem heute unterzeichneten Rahmenabkommen sollen die Hauptaufgaben des Wissens-zentrums im Anbahnen von innovativen Forschungs- und Entwicklungskooperationen (FuE) und in der Talentförderung liegen. Das CKI erschließt den Unternehmensbereichen von Siemens dazu das wissenschaftliche Potenzial der Universität Greifswald, zunächst insbesondere in der medizinischen Diagnostik und Epidemiologie. Andererseits stellt das CKI an der Universität den konkreten Innovationsbedarf von Siemens vor.

Kooperationsmöglichkeiten sollen erkannt, die jeweiligen Partner zusammengebracht und entsprechende FuE-Verträge realisiert werden. Studierenden werden solide Kenntnisse vermittelt, die sie auf eine mögliche spätere Industrietätigkeit vorbereiten. Hierzu werden Siemens-Führungskräfte Vorlesungsveranstaltungen durchführen und so genannte "Business Impact"-Praktikantenstellen vermitteln.

Das erste gemeinsame Projekt mit der Medizinischen Fakultät steht im Zusammenhang mit dem Forschungsschwerpunkt Community Medicine (Bevölkerungsbezogene Medizin), der sich mit häufigen Krankheitsbildern und ihrer Prävention beschäftigt. Die in Greifswald durchgeführte, bevölkerungsbezogene Gesundheitsstudie "Study of Health in Pomerania" (SHIP) mit über 4.000 Probanden hat mittlerweile international für Aufsehen gesorgt. Im Gemeinschaftsprojekt mit Siemens soll diese Studie durch modernste bildgebende Verfahren erweitert werden. Dazu wird ein neuartiges Magnetresonanz-Untersuchungsprotokoll auf Basis der so genannten TIM-Technologie (Total Imaging Matrix, d. h. schnelle Ganzkörperaufnahmen in einem Untersuchungsgang) entwickelt. Die Kombination von Gesundheitsdaten, genetischen Markern und bildgebenden Verfahren wird ganz neue Einblicke in die Entstehung, Entwicklung und Behandlung von Krankheiten ermöglichen. Das übergeordnete Ziel dieser gemeinsamen Forschungsaktivitäten von Siemens und der Universität Greifswald ist es, mittels modernster Technik Präventionsstrategien zu entwickeln, die die Entstehung von Krankheiten verhindern. Darüber hinaus wird die Möglichkeit geschaffen, bereits aufgetretene Erkrankungen individuell, zugeschnitten auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten, zu behandeln. Mit diesem Projekt sind die Universität und Siemens an vorderster Front der Entwicklung in Europa.

Als Pate für die Hochschul-Industrie-Kooperation fungiert Dr. Friedrich-Wilhelm Hagemeyer. Der Physiker ist Absolvent der Universität Greifswald und heute Vertriebsleiter Fernverkehr Deutschland des Siemens-Geschäftsgebietes Transportation Systems Rail Automation. Von Seiten der Universität wird das ehrgeizige Vorhaben vom Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Heyo K. Kroemer, geleitet.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 00
F +49 3834 86-11 05
E rektor@uni-greifswald.de
Siemens AG
Region Deutschland - Hanse
Unternehmenskommunikation
Lars Kläschen
Lindenplatz 2, 20099 Hamburg
T +49 40 2889-2309
F +49 40 2889 2327
M +49 160-90 16 90 71
E lars.klaeschen@siemens.com

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: CKI Norddeutschland Plasmaphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics