Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begabungsförderung schon im Kindergarten

28.09.2006
Die Frage, wie eine an Stärken orientierte Begabtenförderung gelingen kann, steht im Zentrum eines internationalen Bildungskongresses, der am Mittwoch, 27. September 2006, in Münster eröffnet wurde.

Den rund 550 Teilnehmenden bietet der Kongress mit über 135 Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland eine einzigartige Plattform, um allgemeine, fachbezogene und internationale Förderkonzepte aus Wissenschaft und Praxis zu diskutieren sowie nach innovativen Möglichkeiten individueller Förderung zu suchen.

Das breite Spektrum an Vorträgen und Workshops gibt den pädagogischen Fachkräften aus Kindertagesstätten, Schulen und Förderorganisationen sowie den Vertretern der Bildungspolitik neue Impulse für die Entwicklung einer begabungsfreundlichen Lernkultur in Deutschland. Gemeinsame Veranstalter sind das "Internationale Centrum für Begabungsforschung" (ICBF) und die Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung gemeinsam mit dem "Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung Nordrhein-Westfalen" (LIF).

"Den Veranstaltern ist es mit dem Bildungskongress gelungen, eine Vielfalt unterschiedlicher Angebote darzustellen und somit Schulen weitere Orientierungsmöglichkeiten zur Hand zu geben", schreibt die nordrhein-westfälische Schulministerin in ihrem Grußwort und hebt die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler als Leitidee der neuen Bildungspolitik hervor.

Dass die Hochbegabtenförderung nachhaltig im deutschen Bildungswesen integriert wird, ist auch das Anliegen der Karg-Stiftung, der bundesweit größten Stiftung im Bereich der Hochbegabtenförderung. Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Dr. Peter Lex, sieht in dem Kongress einen wichtigen Schritt hierzu, zumal dort Politik, Wissenschaft und Praxis aufeinander treffen. "Mit der Tatsache, dass Hochbegabtenförderung inzwischen auf der Wunschliste aller politisch Verantwortlichen steht, haben wir einen wesentlichen Fortschritt erzielt."

Zu den Höhepunkten des Kongresses zählen die Hauptvorträge der US- Wissenschaftler Prof. Dr. Robert Sternberg und Prof. Dr. George Betts. In einem Eröffnungsvortrag erläutert Sternberg seine Theorie der "Erfolgsintelligenz", die unter anderem erlaubt, beruflichen Erfolg besser vorherzusagen. Wie Pädagogen Kinder und Jugendliche dabei unterstützen können, ihr Leben als "lebenslange Lern-Reise" zu verstehen, vermittelt Betts in seinem Vortrag am zweiten Kongresstag. Deren deutscher Kollege Prof. Dr. Wolfgang Schneider referiert am Freitag zum Thema "Lese- und Rechtschreibkompetenz".

Prof. Dr. Manfred Prenzel und Prof. Dr. Wilfried Bos berichten an den letzten beiden Kongresstagen über die Ergebnisse und Konsequenzen der internationalen Vergleichsstudien PISA und IGLU. Diese unterstreichen die große Notwendigkeit einer verbesserten individuellen Förderung in Kindertagesstätten und Schulen. Zunehmend sind Erziehende und Lehrende herausgefordert als Entwicklungs- und Lernbegleiter von Bildungsprozessen zu wirken und die Persönlichkeit des Einzelnen zu fördern. Dies gilt gleichermaßen für Kinder mit Lernschwierigkeiten wie für Kinder mit besonderen Begabungen, betont Dr. Christian Fischer vom ICBF.

Mit besonderer Spannung erwartet wird die Podiumsdiskussion zum Abschluss des Kongresses. Der 23-jährige Dominic Divivier, Sieger des Bundeswettbewerbs "Jugend debattiert" der Hertie-Stiftung, wird als Moderator die unterschiedlichen Positionen zu Fragen wie "Was ist das Ziel von Begabtenförderung?" heraus arbeiten und die Teilnehmenden nach neuen Wegen suchen lassen.

"Begabungsförderung als individualisierte Begleitung ist nicht mehr aufzuhalten" zeigt sich Prof. Dr. Franz-Josef Mönks vom ICBF optimistisch. "Sie wird sich durchsetzen und stabilisieren und somit zum normalen Rüstzeug der Schulen gehören." Dass enormes Interesse am Thema Begabtenförderung besteht, belegt auch der Kongress selbst: Er ist seit mehreren Wochen ausgebucht.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbf.de
http://karg-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie