Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste magnetgelagerte Pumpe hat ihren Dauereinsatz erfolgreich bestanden

21.09.2006
Forschungsprojekt mit Vattenfall erfolgreich abgeschlossen

Die weltweit erste magnetgelagerte Pumpe hat ihren Dauereinsatz im Kraftwerk Boxberg erfolgreich bestanden. Zu diesem Ergebnis kamen gestern Vertreter von Vattenfall Europe Mining & Generation und die Bearbeiter des Forschungsprojek-tes der Hochschule Zittau/Görlitz im Beisein von Vorstandssprecher Reinhardt Hassa und des Rektors der Hochschule Professor Rainer Hampel.

Vor genau zwei Jahren wurde die weltweit erste magnetgelagerte Pumpe in der Anlage eines 500-MW-Kraftwerkblockes im Kraftwerk Boxberg in Betrieb genommen und somit das auf der Grundlage der Kooperationsvereinbarung mit Vattenfall realisierte Forschungsprojekt in die Praxis überführt. Die an der Hochschule Zittau/Görlitz in einem Verbundprojekt gemeinsam mit Vattenfall Europe Mining & Generation, EAAT GmbH Chemnitz und REMB GmbH Berßel entwickelte magnetgelagerte Kreiselpumpe nahm damals im Kraftwerk Boxberg einschließlich der erforderlichen peripheren Anlagen zur Messwerterfassung und -auswertung sowie zur Diagnose als Demonstrationsanlage ihren Betrieb auf.

Am 1. November 2005 wurde die magnetgelagerte Kühlwasserpumpe schließlich in den Dauerbetrieb überführt und unter allen im Kraftwerk auftretenden Betriebsbedingungen getestet. Die erreichten Ergebnisse und gewonnenen Erfahrungen aus den Untersuchungen dienen als Grundlage zur künftigen Umrüstung weiterer rotierender Maschinen in Kraftwerken auf aktive Magnetlagerung unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekte.

... mehr zu:
»Kraftwerk »Pumpe »Vattenfall

Durchweg positive Ergebnisse können verzeichnet werden. Die magnetgelagerte Kühlwasserpumpe hat sich im Dauerbetrieb bewährt. Die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule war Voraussetzung und Garant für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes im Kraftwerk. Ein nicht alltäglicher Vorgang, der nur mit hervorragender Zusammenarbeit von Vattenfall-Projektleiter Norbert Jentsch und Professor Frank Worlitz von der Hochschule Zittau/Görlitz, den Kollegen im Kraftwerk Boxberg und den Forschungsmitarbeitern der Hochschule sowie der Unterstützung durch den Vorstand von Vattenfall Europe Mining & Generation möglich wurde.

"Als Ingenieur und Kraftwerksvorstand des Unternehmens liegt mir die Zusammenarbeit mit Hochschulen besonders am Herzen. Einerseits ermöglichen wir den Fachhochschulen und Universitäten so die unmittelbare Erprobung ihrer Entwicklungen in der Praxis, andererseits profitieren wir von den Erkenntnissen der anwendungsorientierten Forschung für künftige Kraftwerkskonzepte. Darüber hinaus können wir durch die Kooperation hoch qualifizierten Nachwuchs für eine Arbeit bei Vattenfall begeistern", begründete der Vorstandssprecher von Vattenfall Europe Mining & Generation, Reinhardt Hassa, das Engagement.

"Dieses Forschungsprojekt ist beispielgebend", so der Rektor der Hochschule Zit-tau/Görlitz, Professor Rainer Hampel, "wie die Forschungszusammenarbeit zwischen einem Industrieunternehmen und einer Hochschule laufen kann." Er dankte allen, die engagiert die Realisierung dieses Projektes unterstützt haben. Zudem machte der Rektor auch deutlich, dass durch Einbindung von Studierenden in Forschungsvorhaben deren berufliche Zukunft auf festen Füßen steht.

Die wichtigsten Vorteile aktiv magnetgelagerter rotierender Maschinen wird kurz zusammenfassend beschrieben:

Lagerschäden an konventionell gelagerten Pumpen sind neben Dichtungsschäden die häufigste Ausfallursache und führen fast immer zum Gesamtausfall der Maschine. Der-artige Ausfälle im Kraftwerksbetrieb gefährden die Versorgungssicherheit. Durch den Einsatz von aktiven Magnetlagern an Aggregaten in Kraftwerken ist es möglich, die Ausfallursache Lagerschaden weitgehend zu eliminieren. Die Vorteile der magnetischen Lagerung gegenüber konventionellen Lagerungen mit Wälz- oder Gleitlagern sind:

* Die berührungsfreie Lagerung verursacht keine Reibung und keinen Ver-schleiß. Damit ist eine praktisch unbegrenzte Lebensdauer der Lagerung und somit eine hohe Verfügbarkeit erreichbar.

* Der Wegfall von Schmiermitteln führt neben ökologischen Vorteilen zur Erhö-hung der Anlagensicherheit durch Wegfall entflammbarer Materialien.

* Die Nutzung der inhärenten Signale Wellenlagen und Lagerströme der Magnetlagerung gestattet eine ständige Überwachung des Aggregates in der Anlage ohne zusätzliche Messtechnik. Damit ist eine Online-Diagnose zur Fehlerfrüherkennung und zur Verhinderung von Schadenseskalationen realisierbar. Gleichzeitig sind Aussagen über den Belastungszustand bzw. Arbeitspunkt der Maschine möglich.

* Über die regelbare Lagerkraft sind eine Verbesserung der Laufeigenschaften der Maschine und eine automatische Unwuchtkompensation möglich.

Die während des Betriebs der magnetgelagerten Pumpe im Kraftwerk Boxberg gemach-ten Erfahrungen sind viel versprechend. Vor einer Serienreife dieser Technik sind jedoch weitere Erkenntnisse aus der Forschung notwendig.

Kontakt:

Hochschule Zittau/Görlitz (FH)
Theodor-Körner-Allee 16 02763 Zittau
Tel.: 03583 61-1403
Fax: 03583 61-1402
Web: www.hs-zigr.de
Email: presse@hs-zigr.de
Vattenfall Europe Mining & Generation
Vom-Stein-Straße 39 03050 Cottbus
Tel.: 0355 2887-3474
Fax: 0355 2887-3066
Web: www.vattenfall.de
Email: marco.bayer@vattenfall.de

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://ww.vattenfall.de
http://www.hs-zigr.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Pumpe Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise