Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIN und VDI bündeln deutsche Wissenspotenziale zur Normungsarbeit

20.09.2006
Das Wissen deutscher Ingenieure soll noch effektiver in die nationale und übernationale Regelwerksarbeit eingebunden werden. Mit diesem Ziel haben DIN Deutsches Institut für Normung e. V. und VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V. am 19. September 2006 die zuletzt 1981 vereinbarte Grundlage ihrer Zusammenarbeit erneuert.

Im Vordergrund steht eine noch engere Abstimmung zwischen den beiden regelsetzenden Organisationen hinsichtlich ihrer jeweiligen Arbeitsprogramme - mit klarer Festlegung der Zuständigkeiten und vorheriger Absprache über die angestrebte Veröffentlichungsform, d. h. DIN-Normen (einschließlich Vornormen, Europäischer DIN-EN- und Internationaler DIN-ISO-Normen) oder VDI-Richtlinien. Dies gilt nicht nur für bewährte Arbeitsgebiete, sondern umfasst insbesondere auch innovative Technologien. Dadurch sollen die Synergiepotenziale ausgeschöpft, die begrenzten Ressourcen der an der Regelwerksarbeit beteiligten Experten und der von diesen vertretenen Kreise (z. B. aus Unternehmen, Organisationen, staatlichen Stellen und Hochschulen) zielsicherer eingesetzt und die Gefahr unnötiger Doppelarbeit und Doppelfestlegungen vermieden werden.

Aufbauend auf den positiven Erfahrungen mit den beiden bisherigen gemeinsamen Normenausschüssen - "Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI" (NALS) sowie "Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN" (KRdL) - sieht die Vereinbarung auch die Gründung von Gemeinschaftsausschüssen für strategisch wichtige Bereiche der deutschen Wirtschaft vor.

Dieses Modell unterstreicht die Gemeinsamkeiten zwischen DIN und VDI und unterstützt ein geschlossenes Auftreten im Rahmen nationaler, europäischer und internationaler Normungsvorhaben. Dadurch wird das frühzeitige Einbringen des Wissenspotenzials Deutschlands in die übernationale Normungsarbeit wesentlich erleichtert.

Die Vereinbarung ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, den DIN und VDI gemeinsam und mit Erfolg seit Gründung des DIN im Jahr 1917 zurückgelegt haben, und stellt die Weichen für eine noch wirksamere Gestaltung der Regeln der Technik im Sinn der deutschen Wirtschaft. Gegenwärtig stehen rund 1760 VDI-Richtlinien der Fachwelt zur Verfügung; das Deutsche Normenwerk umfasste Ende 2005 knapp 30.000 DIN-Normen.

Kontakt im DIN:
Peter Anthony
Kommunikationsmanager
DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Tel 030 2601-1113
Fax 030 2601-1115
peter.anthony@din.de

Peter Anthony | DIN
Weitere Informationen:
http://www.din.de

Weitere Berichte zu: DIN-Norm Normungsarbeit Regelwerksarbeit VDI VDI-Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik