Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie künstliche Augen blinzeln und Golfbälle miteinander kommunizieren

15.09.2006
ZEMI startet erste Microsystems Summer School in Berlin

Kaum eine moderne technische Lösung kommt heute ohne die winzigen Alleskönner aus der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik aus. Miniaturisierung ist das Schlüsselwort, mit dem es möglich ist, technische Komponenten immer kleiner und funktionaler werden zu lassen. Know-how-Vorsprung auf diesem Zukunftsfeld ist daher ein zentraler Erfolgsfaktor, der über Wettbewerbsvorteile entscheidet.

Vor diesem Hintergrund widmet sich die erste Microsystems Summer School eine Woche lang, vom 18. bis 22. September 2006, neuesten Trends und etablierten Technologien in der Mikrosystemtechnik. 25 Studentinnen und Studenten der Ingenieurwissenschaften, Physik und Mikrosystemtechnik von verschiedensten Universitäten und Fachhochschulen tauschen sich hier fachlich aus, knüpfen Kontakte und stellen eigene Ergebnisse vor. Beteiligt sind führende Forschungseinrichtungen aus der Mikrosystemtechnik. Die Sommeruniversität wird vom Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI) in Berlin-Adlershof veranstaltet.

Ausgewählte Referenten von der Technischen Universität Berlin, den Fraunhofer Instituten IPK und IZM, der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) sowie dem Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) stellen Verfahren, Lösungen und Trends aus der Mikrosystemtechnik vor. Aktuelle Beispiele aus Forschung und Entwicklung - von der Konstruktion bis zum Produkt - unterstreichen den praxisorientierten Bezug der Veranstaltung. An Beispielen wie der aktiven Augenepithese - ein Projekt des IPK und weiteren Partnern - werden den Teilnehmern Verfahren und Technologien der Mikroelektronik, Mikromechanik, Mikroproduktionstechnik und Energieversorgung vorgestellt und vermittelt. Die Epithese beispielsweise wird zur Versorgung von Gesichtsdefekten in Folge von Tumoroperationen, Unfällen oder angeborenen Fehlbildungen eingesetzt. Neben ästhetischen Aspekten wie Lidschlag und Augenbewegung synchron zur gesunden Augenpartie werden hohe Anforderungen im Hinblick auf Miniaturisierung und Modularisierung gestellt. Weitere Anwendungsbeispiele kommen aus den Bereichen Aufbau- und Verbindungstechnik, Lasertechnik und Sensorik.

Über ZEMI

ZEMI ist ein Verbund Berliner Forschungseinrichtungen, der das regionale Forschungs- und Entwicklungspotential in der Mikrosystemtechnik bündelt. Als zentraler Ansprechpartner steht ZEMI für Industriekooperationen zur Verfügung und unterstützt Unternehmen auf dem Weg von der Idee bis zum marktreifen Produkt. Darüber hinaus engagiert sich ZEMI in der Aus- und Weiterbildung und koordiniert u.a. das regionale MST-Aus- und Weiterbildungsnetzwerk MANO.

Für weitere Informationen:
ZEMI - Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin
Max- Planck-Str. 5, 12489 Berlin
Doreen Friedrich
Tel.: (030) 6392-3391
doreen.friedrich@zemi-berlin.de

Doreen Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zemi-summerschool.de

Weitere Berichte zu: IPK Microsystem Mikrosystemtechnik Summer ZEMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit