Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muskeln schonen, Schmerzen mindern: RUB-Fortbildung für minimal invasive Techniken

07.09.2006
Positive Wirkung in Nachuntersuchungen nachgewiesen

Die Muskulatur schonen und Schmerzen mindern: Mit diesem Ziel findet vom 11. bis 13. September 2006 im Klinischen und Anatomischen Forschungs- und Fortbildungszentrum (KAFFZ) der Ruhr-Universität Bochum zum dritten Mal eine intensive Fortbildung zu minimal invasiven Implantationstechniken in der Gelenkchirurgie statt. Sechs ausgewählte Klinikärzte der Orthopädie und Unfallchirurgie aus dem ganzen Bundesgebiet haben Gelegenheit, die innovativen Operationstechniken an Leichen zu trainieren. Neben der Hüfte ("MIS anterolateraler Zugang") steht erstmals das minimal invasiv implantierte Kniegelenk auf dem Lehrplan ("MIS Midvastus Zugang"). Während der drei Schulungstage trainieren die Mediziner, mittels besonderer Lagerungs- und Schnitttechniken sowie spezialisierter Instrumente Kunstgelenke durch kleinere Hautschnitte als bei herkömmlichen Eingriffen zu implantieren. Entscheidend dabei ist jedoch nicht die Länge des Hautschnittes, sondern vielmehr, die gelenkumgebende Muskulatur zu schonen.

RUB-Nachuntersuchungen bestätigen die minimal invasive Operationstechnik

Für die wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr. med. Jürgen Krämer, Chefarzt und Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik, und PD Dr. med. Frank Rubenthaler, Leitender Oberarzt, gilt die positive Wirkung der minimal invasiven Operationsmethoden als erwiesen. "Wir haben bis heute 300 Patienten auf diese Weise versorgt. Zurzeit untersuchen wir bislang operierte Patienten, um die für MIS entscheidenden kurz- und mittelfristigen Effekte zu prüfen. Unsere Ergebnisse sind positiv: Die Patienten sind zufrieden. Nachweislich sorgen das geringere Muskeltrauma und der verminderte Blutverlust während der Operation dafür, dass die Patienten schneller schmerzfrei und mobil sind", berichtet PD Dr. Rubenthaler über die laufenden Nachuntersuchungen.

... mehr zu:
»MIS »Schmerz

Im Klinikalltag angekommen

Mehr und mehr orthopädische und unfallchirurgische Kliniken setzen deshalb auf minimal invasive Eingriffe am Gelenk. "Aus dem Trend zu weniger invasiven Verfahren ist mittlerweile Routine geworden. Allerdings sind die minimal invasiven Verfahren nicht für alle Patienten geeignet. Die transparente und seriöse Darstellung der neuen Möglichkeiten mit all ihren Vor- und auch Nachteilen ist uns daher sehr wichtig", betont PD Dr. Rubenthaler. Das Bochumer Hospitationszentrum für minimal invasive Endoprothetik soll dies fördern und dazu beitragen, feste Ausbildungsstandards zu sichern. Den universitären Anatomie-Workshops fortzuführen, sei deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil der chirurgischen Weiterbildung und des offenen Erfahrungsaustauschs mit den Kollegen. Unterstützung bekommt die Orthopädische Universitätsklinik vom "Zimmer Institute" des Medizintechnik-Unternehmens Zimmer Germany GmbH, das maßgeblich an der Entwicklung von minimal invasiven Operationstechniken und -instrumentarien sowie an der praktischen Aus- und Weiterbildung von Orthopäden und Unfallchirurgen beteiligt ist. In Zusammenarbeit mit renommierten akademischen Einrichtungen etabliert Zimmer Trainingszentren auf der ganzen Welt.

Jährlich 600 künstliche Gelenke in der RUB

Die Orthopädische Universitätsklinik im St. Josef-Hospital der RUB führt jährlich rund 600 Gelenkimplantationen durch - davon sind 400 Hüftoperationen. Die moderne Klinik ist spezialisiert auf konservative und operative Behandlungen von Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates. Die Schwerpunkte des operativen Leistungsspektrums liegen auf Hüft- und Knieimplantationen, Bandscheiben- und Wirbelsäulenoperationen sowie auf der Behandlung von Fuß- und Schultergelenken. Unter der Leitung von Prof. Dr. Krämer setzte die Orthopädische Chirurgie als eine der ersten Kliniken in Deutschland computergestützte Navigationstechnik im OP ein.

Weitere Informationen

PD Dr. med. Frank Rubenthaler, Ltd. Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik im St. Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/5092517, E-Mail: frank.rubenthaler@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: MIS Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie