Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rüstzeug für Studien in China

07.09.2006
Chinesisch für Studium und Beruf an der TU Berlin - Angebot für alle Interessierten

Wer einen längeren Aufenthalt in China plant, sei es zum Studium oder aus beruflichen Gründen, tut gut daran, sich vorab der Sprache des Gastlandes zu widmen. Die TU Berlin wird künftig Sprachkurse speziell für Studium und Beruf anbieten. Gleich zwei ihrer chinesischen Partneruniversitäten, die Zhejiang Universität in Hangzhou und die Tongji-Universität in Shanghai sind daran interessiert, muttersprachliche Lehrer zu entsenden. Sie hatten in den zurückliegenden Jahren besondere Unterstützung durch TU-Dozenten für ihren Deutschunterricht erhalten.

Globalisierung, internationale Kooperation, Technologietransfer - Schlagwörter, die inzwischen zum alltäglichen Sprachgebrauch gehören. Doch für die TU Berlin als eine internationale Universität sind sie mehr als das, sie sind Programm, wie die zahlreichen internationalen Kooperationen in Forschung und Lehre leicht erkennen lassen. Die Zusammenarbeit mit chinesischen Universitäten ist dabei von ganz besonderer Bedeutung, durchaus im Einklang mit der ständig steigenden Bedeutung, die diesem Land, seiner Kultur, seiner Wirtschaft und seiner Wissenschaft auch aus deutscher Sicht zukommt.

Zahlreiche Forschungskooperationen mit Chinas führenden Universitäten, gegenseitige Besuche und Forschungsaufenthalte von Wissenschaftlern, eine große Anzahl chinesischer Studierender an der TU Berlin und in jüngster Zeit die Etablierung von Doppeldiplomstudiengängen an der TU Berlin legen davon Zeugnis ab.

... mehr zu:
»Chinesischunterricht »ZEMS

Auch wenn das Interesse deutscher Studierender an China und einem Aufenthalt dort groß ist und für immer mehr von ihnen ein Studienaufenthalt dort sehr attraktiv ist, stellt sich die chinesische Sprache doch immer noch als eine beachtliche Hürde dar. Hier soll nun Abhilfe geschaffen werden. Beginnend mit dem Wintersemester 2006/07 bietet die Zentraleinrichtung Moderne Sprachen (ZEMS) der TU Berlin Chinesischkurse an, in denen TU-Studierende, aber auch solche anderer Universitäten sowie weitere aus beruflichen Gründen Interessierte, sich das notwendige sprachliche Rüstzeug für einen Studienaufenthalt an einer der Partneruniversitäten aneignen können. Das Besondere dieses Chinesischunterrichts wird darin bestehen, dass er auf die sprachlichen Erfordernisse des Universitätslebens und insbesondere der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge abzielt. Unterstützt wird dieser Chinesischunterricht an der TU Berlin durch das Angebot von Summerschools in Shanghai und in Hangzhou, deren Konzepte zurzeit erarbeitet werden.

Zu danken ist dieses besondere Angebot vor allem Prof. Dr. Ulrich Steinmüller vom Institut für Sprache und Kommunikation mit den Lehr- und Forschungsschwerpunkten Deutsch als Fremdsprache, Fachdidaktik Deutsch sowie Spracherwerb und Zweisprachigkeit. Seit Jahrzehnten kooperiert Ulrich Steinmüller mit China. Im April 2003 wurde er zum Dekan der Fremdsprachenfakultät der Zhejiang Universität in der chinesischen Provinzhauptstadt Hangzhou berufen. Es war die erste Berufung eines Ausländers in eine derartige Position in ganz China, auch für Deutschland ein Novum.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Ulrich Steinmüller, Technische Universität Berlin, Institut für Sprache und Kommunikation, Leiter der Zentraleinrichtung für Moderne Sprachen (ZEMS), E-Mail: steinmüller@gp.tu-berlin.de,

Jürgen Lorenz, Stellvertretender Leiter der ZEMS, E-Mail: lorenz@zems.tu-berlin.de, beratung@zems.tu-berlin.de, Tel.: 030- 314-24342

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi201.htm

Weitere Berichte zu: Chinesischunterricht ZEMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie