Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorfahrt für die Wissenschaft

01.09.2006
Max-Planck-Gesellschaft: Die High-Tech-Strategie gibt Forschung und Entwicklung einen kräftigen Schub

"Die High-Tech-Strategie der Bundesregierung stärkt Deutschland als Forschungsstandort und sichert seine wirtschaftliche Zukunft", erklärt Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft (MPG). Zufrieden zeigte sich Gruss mit der Absicht der Bundesregierung, in dieser Legislaturperiode zusätzlich sechs Milliarden Euro in Wissenschaft und Zukunftstechnologien zu investieren.

"Wir begrüßen, dass der Pakt für Forschung und Innovation und die Exzellenzinitiative wesentliche Elemente der Strategie sind", sagt Gruss. Die Max-Planck-Gesellschaft unterstützt zudem das Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse künftig effizienter in Hightech-Produkte umzusetzen. Daher freut es den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, dass die Regierung wesentliche Ideen zum Innovationsfonds der Deutschen Forschung aufgreift, den die Max-Planck-Gesellschaft konzipiert hat.

"Die Bundesregierung fasst die einzelnen Maßnahmen, mit denen sie den Forschungsstandort Deutschland sichern will, jetzt zu einem Gesamtkonzept zusammen", sagt Gruss. Elementar seien für die MPG der Pakt für Forschung und Innovation (PFI) sowie die Exzellenzinititiative. Der PFI gebe den Wissenschaftsorganisationen Planungssicherheit, da er ihnen bis 2010 jährlich mindestens drei Prozent mehr Geld garantiert.

... mehr zu:
»Innovationsfond »MPG »Pakt

Die Exzellenzinitiative verbessere die Zusammenarbeit zwischen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. "Das sind die richtigen Maßnahmen, um die deutsche Forschung im internationalen Wettbewerb zu stärken", erklärt Gruss. Die Max-Planck-Gesellschaft betrachtet es als willkommene Herausforderung, die High-Tech-Strategie umzusetzen und mit ihrer Arbeit zu unterstützen.

"Die Bundesregierung hat mit den 17 High-Tech-Sektoren zukunftsträchtige Themen identifiziert", ergänzt der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft: Forschung in diesen Sektoren unterstützt den technologischen und damit den wirtschaftlichen Fortschritt in Deutschland und Europa. Gruss sieht hier vor allem die Grundlagenforschung gefordert: "Wir in der Max-Planck-Gesellschaft forschen auf vielen dieser Felder an den Grenzen des Wissens", sagt er: "Auf vielen besonders zukunftsträchtigen Forschungsgebieten müssen wir uns noch ein grundlegendes Verständnis erarbeiten, um Innovation zu schaffen."

"Die High-Tech-Strategie trägt dazu bei, dass unsere Erkenntnisse auf Gebieten wie der Gesundheitsforschung schneller und effizienter in neue Produkte einfließen", sagt Peter Gruss. "Wir haben schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, einen Innovationsfonds der Deutschen Forschung zu schaffen, der genau das leistet: die Erkenntnisse der Grundlagenforschung zur Anwendungsreife zu führen", sagt Gruss: "In ihrer High-Tech-Strategie hat die Bundesregierung diesen Vorschlag aufgegriffen. Das freut uns, auch wenn Detailfragen noch offen sind."

Generellen Verbesserungsbedarf sieht der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft
bei einigen rechtlichen Rahmenbedingungen, denen Wissenschaft unterliegt. Mit der High-Tech-Strategie beabsichtigt die Bundesregierung nicht nur, die Wissenschaft finanziell besser auszustatten. Vielmehr setzt sie auch ein wichtiges Signal, dass sie rechtliche Hürden abbauen will, die Forschung in innovativen Bereichen derzeit erschweren. "Hier gibt es noch viel zu tun", sagt Gruss. Als Beispiele nennt er die Grüne Gentechnik und das Urheberrecht. Zudem müsse die Bundesregierung den angekündigten Bürokratieabbau umsetzen und die Autonomie von Forschungseinrichtungen stärken.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsfond MPG Pakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie