Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste deutsche Senioren-Uni als Alternative zum Ruhestand

29.08.2006
EZUS bietet Studium generale und nimmt 1.200 Euro Gebühren pro Jahr

Die bundesweit erste deutsche Senioren-Universität hat in Horn-Bad Meinberg in Nordrhein-Westfalen ihren Betrieb aufgenommen. Rund 30 Studierende, jeweils zwischen 50 und 80 Jahre alt, haben sich für die in insgesamt sechs Trimester aufgeteilte Lehrphase am Europäischen Zentrum für universitäre Studien der Senioren (EZUS) eingeschrieben.

Das Kontrastangebot zu langen Spaziergängen oder Ausflügen mit den Enkelkindern umfasst medizinische, philosophische oder auch politische Themen, darunter Theologie, Literatur und Geschichte, Musik und Kunst. An Gebühren fallen pro Jahr etwa 1.200 Euro an, studiert wird an zwei Tagen in der Woche. Donnerstags und freitags gilt Anwesenheitspflicht, ansonsten setzen die Verantwortlichen vor allem auf Eigeninitiative, Gruppenarbeit und Fernstudium.

Träger der neuen Einrichtung ist das Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft Ostwestfalen-Lippe (ZIG) in Bielefeld, das eng mit der Universität Bielefeld zusammenarbeitet. Dort werden den geistig jung gebliebenen Studierenden auch Zertifikate für abgelegte Abschlussprüfungen ausgestellt. "Die ältere Generation kann sich bei uns in kompakter und konzentrierter Form weiterbilden und ihr bereits erworbenes Wissen im akademischen Rahmen erweitern.

... mehr zu:
»Senior

Die zunehmende Dynamik von Menschen im Alter verleiht ihrer aktiven Teilnahme an der Gesellschaft eine zunehmende Bedeutung. Dazu liefert die Aus- und Weiterbildung einen wichtigen Bestandteil", betont EZUS-Geschäftsführer Dr. Paul Wolters. Bewerben können sich Senioren ab 50, die Berufserfahrung oder andere praktische Erfahrungen vorweisen können. Das Abitur ist nicht erforderlich.

Ein weiterer Studiengang "Bürgerschaftliches Engagement" befindet sich in der Aufbauphase. Ab 2007 wird zusätzlich in Bielefeld ein Studium zum "Senior Consultant" angeboten, das für die spätberufliche Phase qualifizieren soll. Viele deutschen Universitäten beklagen bekanntlich eine chronische Überfüllung von Hörsälen und Seminaren, nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nahmen im Wintersemester 2005/2006 an deutschen Universitäten etwa 40.000 Gasthörer am Studienalltag teil - fast jeder Zweite von ihnen gehört der "Generation 60 plus" an. Die neue Seniorenuniversität mit hoch qualifizierten Dozenten versteht sich aber nicht nur als attraktive Selbstverwirklichung im Alter, sondern ist von einer gesellschaftlichen Relevanz überzeugt. Etliche der dynamischen Erstsemster im "Unruhestand" planen, ihr später hoffentlich zertifiziertes Fachwissen in der freien Wirtschaft als Berater in Unternehmen einzubringen.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zig-owl.de

Weitere Berichte zu: Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie