Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht und Schatten: Private internationale Hochschulen in Deutschland

14.01.2002


  • Expertenkommission des Stifterverbands kommt zu einer differenzierten Bewertung von 16 privaten internationalen Hochschulen
  • Maßstab war der "Mehrwert" der privaten gegenüber den öffentlichen Hochschulen
  • Stifterverband appelliert an die Politik, auch den staatlichen Hochschulen mehr Freiraum zu gewähren

Die privaten Hochschulen und Hochschuleinrichtungen in Deutschland stellen eine Bereicherung des deutschen Hochschulsystems dar. Sie haben bei der Studierendenauswahl, der Profilierung, der Entwicklung und Einrichtung von Studiengängen und der Gebührenerhebung Freiheiten, die den öffentlichen Hochschulen bislang versagt bleiben. Doch nicht jede private Hochschule nutzt diese Autonomie für Innovationen und Qualitätsverbesserung. Zu diesem Ergebnis kommt eine hochrangig besetzte Expertenkommission nach einer Anhörung, Überprüfung und Begutachtung der 16 wichtigsten dieser Einrichtungen. Die Hochschulen haben sich auf Einladung des Stifterverbandes aufgrund eines detaillierten Kriterienkatalogs präsentiert und danach den teilweise bohrenden Fragen der Jury gestellt.

"Der Ertrag des Symposiums ist höher als wir erwarten durften," resümierte Prof. Dr. Manfred Erhardt, Generalsekretär des Stifterverbandes, zum Abschluss der zweitägigen Veranstaltung Mitte Dezember 2001 im Wissenschaftszentrum Bonn. Die Anhörung war vom Stifterverband organisiert worden, "weil es im deutschen Hochschulsystem an Angebotstransparenz, vergleichender Evaluierung und Leistungswettbewerb fehlt", sagte Erhardt. Die Befragung durch die Jury und ihre abschließende Bewertung in den Kategorien "Profil", "Qualitätssicherung", "Kooperationen" und "Finanzen" erlauben einen differenzierten Einblick in die privaten internationalen Hochschulen und Hochschuleinrichtungen in Deutschland und weisen auf Verbesserungspotentiale an staatlichen Hochschulen.

"Ziel unserer Bewertungen war nicht etwa eine institutionelle Evaluation, sondern eine kritische Beurteilung der Selbstdarstellungen und selbstgestellten Ansprüche der privaten Hochschulen", sagte der Vorsitzende des Expertengremiums, Prof. Dr. Hans Weiler. "Wir wollten wissen, ob sie wirklich neue Impulse in die Hochschullandschaft einbringen. Das wird zur entscheidenden Existenzfrage für die privaten Hochschulen - erst recht, falls die Politik auch an den staatlichen Hochschulen einen echten Wettbewerb zulässt und ihnen erlaubt, die Studierenden selbst auszuwählen und Studiengebühren zu erheben."

Ausführlichere Begründungen des Expertengremiums zu den bewerteten Hochschulen können im Internet  abgerufen werden.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http:// www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Anhörung Hochschulsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie