Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalig an einer deutschen Universität: Bachelor-Studiengang Media Production

23.08.2006
Vom Digitaldruck bis zur gedruckten Elektronik

Im kommenden Wintersemester startet an der TU Chemnitz der Bachelor-Studiengang Media Production, der in seiner Form einzigartig ist in der deutschen Universitätslandschaft. Aufnahmevoraussetzungen für diesen sechssemestrigen Studiengang sind in der Regel die allgemeine Hochschulreife sowie Englischkenntnisse auf Abiturniveau. Der Studiengang ist interdisziplinär aufgebaut: Im technischen Teil, der etwa 60 Prozent des Studiums ausmacht, besuchen die Studierenden Lehrveranstaltungen mit dem Schwerpunkt Print- und Medientechnik sowie in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Maschinenbau, Informatik und Elektrotechnik. Im nichttechnischen Teil wird neben den Grundlagen in den Wirtschaftswissenschaften besonderer Wert auf geisteswissenschaftliche Fächer gelegt. Hierzu zählen unter anderem Medienkommunikation, Englische Sprach- und Kulturwissenschaft, Germanistik und Technikkommunikation. Das Studium ist stark praxisorientiert. Durch Projektarbeiten, Praktika und eine enge Verknüpfung mit der Industrie werden die Studierenden auf ihren Einsatz nach dem Studium vorbereitet.

"Die Berufsaussichten für Absolventen print- und medienorientierter Studiengänge sind auch künftig sehr gut, vor allem da Deutschland von je her ein starker Standort der Druck- und Medienindustrie ist", schätzt Prof. Dr. Arved Hübler, Leiter des Instituts für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, ein. Die Medienbranche erziele sowohl international als auch national hohe Wachstumsraten. Potentielle Arbeitgeber für Absolventen des Bachelor-Studienganges Media Production sind große Technologieunternehmen, wie Druckmaschinenhersteller und Elektronikfirmen, ebenso Medien- und Verlagshäuser, aber auch eine Vielzahl anderer Unternehmen. Nach dem Studium können die Studenten an der TU Chemnitz im anschließenden Masterstudiengang Media Management oder in anderen geeigneten Masterstudiengängen innerhalb von zwei Jahren ihren Master of Science erreichen. Dieser Abschluss berechtigt auch zur Promotion.

Das für den neuen BA-Studiengang verantwortliche Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz (pmTUC) ist eines der führenden Institute im Bereich Print- und Medientechnik in Deutschland. Hier arbeiten heute etwa 50 Mitarbeiter. Jedes Semester nutzen 200 bis 300 Studenten das umfangreiche Lehrangebot des Institutes, welches von der konventionellen Drucktechnik über die Medientechnik bis hin zu neuesten Forschungsergebnissen am pmTUC und in der Industrie alles abdeckt. Eine Reihe von Absolventen finden in der Forschung des Instituts als Doktoranden interessante wissenschaftliche Herausforderungen in den Forschungsbereichen Druckereitechnik, Digitaldruck, Farbe und Dokumente sowie auf dem Gebiet der gedruckten Elektronik. Dem pmTUC sind insbesondere auf diesem Gebiet international beachtete Erfolge gelungen. So wurde 2005 der weltweit erste auf Folie gedruckte elektronische Chip vorgestellt.

Wer Fragen zu diesem Studiengang hat, kann sich an die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09107 Chemnitz, Telefon (03 71) 53 1 - 55 555 , E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de wenden. Ausführliche Informationen zum Institut und zum Studiengang Media Production: http://www.tu-chemnitz.de/pm.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/pm.

Weitere Berichte zu: Bachelor-Studiengang Elektronik Medientechnik Production

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise