Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalig an einer deutschen Universität: Bachelor-Studiengang Media Production

23.08.2006
Vom Digitaldruck bis zur gedruckten Elektronik

Im kommenden Wintersemester startet an der TU Chemnitz der Bachelor-Studiengang Media Production, der in seiner Form einzigartig ist in der deutschen Universitätslandschaft. Aufnahmevoraussetzungen für diesen sechssemestrigen Studiengang sind in der Regel die allgemeine Hochschulreife sowie Englischkenntnisse auf Abiturniveau. Der Studiengang ist interdisziplinär aufgebaut: Im technischen Teil, der etwa 60 Prozent des Studiums ausmacht, besuchen die Studierenden Lehrveranstaltungen mit dem Schwerpunkt Print- und Medientechnik sowie in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Maschinenbau, Informatik und Elektrotechnik. Im nichttechnischen Teil wird neben den Grundlagen in den Wirtschaftswissenschaften besonderer Wert auf geisteswissenschaftliche Fächer gelegt. Hierzu zählen unter anderem Medienkommunikation, Englische Sprach- und Kulturwissenschaft, Germanistik und Technikkommunikation. Das Studium ist stark praxisorientiert. Durch Projektarbeiten, Praktika und eine enge Verknüpfung mit der Industrie werden die Studierenden auf ihren Einsatz nach dem Studium vorbereitet.

"Die Berufsaussichten für Absolventen print- und medienorientierter Studiengänge sind auch künftig sehr gut, vor allem da Deutschland von je her ein starker Standort der Druck- und Medienindustrie ist", schätzt Prof. Dr. Arved Hübler, Leiter des Instituts für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, ein. Die Medienbranche erziele sowohl international als auch national hohe Wachstumsraten. Potentielle Arbeitgeber für Absolventen des Bachelor-Studienganges Media Production sind große Technologieunternehmen, wie Druckmaschinenhersteller und Elektronikfirmen, ebenso Medien- und Verlagshäuser, aber auch eine Vielzahl anderer Unternehmen. Nach dem Studium können die Studenten an der TU Chemnitz im anschließenden Masterstudiengang Media Management oder in anderen geeigneten Masterstudiengängen innerhalb von zwei Jahren ihren Master of Science erreichen. Dieser Abschluss berechtigt auch zur Promotion.

Das für den neuen BA-Studiengang verantwortliche Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz (pmTUC) ist eines der führenden Institute im Bereich Print- und Medientechnik in Deutschland. Hier arbeiten heute etwa 50 Mitarbeiter. Jedes Semester nutzen 200 bis 300 Studenten das umfangreiche Lehrangebot des Institutes, welches von der konventionellen Drucktechnik über die Medientechnik bis hin zu neuesten Forschungsergebnissen am pmTUC und in der Industrie alles abdeckt. Eine Reihe von Absolventen finden in der Forschung des Instituts als Doktoranden interessante wissenschaftliche Herausforderungen in den Forschungsbereichen Druckereitechnik, Digitaldruck, Farbe und Dokumente sowie auf dem Gebiet der gedruckten Elektronik. Dem pmTUC sind insbesondere auf diesem Gebiet international beachtete Erfolge gelungen. So wurde 2005 der weltweit erste auf Folie gedruckte elektronische Chip vorgestellt.

Wer Fragen zu diesem Studiengang hat, kann sich an die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09107 Chemnitz, Telefon (03 71) 53 1 - 55 555 , E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de wenden. Ausführliche Informationen zum Institut und zum Studiengang Media Production: http://www.tu-chemnitz.de/pm.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/pm.

Weitere Berichte zu: Bachelor-Studiengang Elektronik Medientechnik Production

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie