Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Brain Gain-Offensive" zeigt Erfolge: TU München holt deutsche Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland zurück

21.08.2006
Viele junge, begabte Wissenschaftler verlassen Deutschland und setzen ihre Karriere im Ausland, meist in den USA, fort. Dieser "Brain Drain" bedeutet für ein Land wie Deutschland, dessen wichtigstes Kapital Bildung und Wissenschaft sind, eine Schwächung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit.

Häufig sind es die besten Nachwuchskräfte, die ihre Heimat verlassen. Mit ihnen geht wichtiges Potenzial für die Wirtschaft verloren. Dass man den Brain Drain auch umkehren kann, beweist die Technische Universität München (TUM) mit ihrer "Brain Gain-Offensive": In jüngster Zeit ist es gelungen, zahlreiche namhafte Wissenschaftler aus dem Ausland zurück nach Deutschland zu holen. Sie lehren und forschen nun an der TUM und bringen hier ihre internationalen Erfahrungen ein.

Prof. Dr. Darius Burschka promovierte an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU München. Nach der Promotion arbeitete er zunächst an der Yale University, dann als Assistant Research Scientist und später als Assistant Research Professor im Engineering Research Center der Johns Hopkins University, Baltimore, an der videobasierten Navigation für mobile Roboter und der Instrumenten-Navigation im medizinischen Bereich. Nunmehr leitet er das Extraordinariat für Telerobotik und Sensordatenfusion an der Fakultät für Informatik. Prof. Burschka arbeitet in München eng mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammen und leitet dort ein virtuelles Institut.

Dr. Urs Hugentobler wurde auf das Extraordinariat für Satellitengeodäsie am Institut für Astronomische und Physikalische Geodäsie berufen. Nach dem Studium in theoretischer Physik und der Promotion in Astronomie an der Universität Bern war er in der Mission Analysis Group bei der ESOC (European Space Operations Centre) in Darmstadt und in Teneriffa tätig. 1999 kehrte er nach Bern zurück und leitete seither die GPS-Forschungsgruppe am dortigen Astronomischen Institut sowie das CODE Analysezentrum. Sein Haupttätigkeitsgebiet ist die präzise Positionierung mittels Satellitennavigationssystemen für geodätische Anwendungen.

Den weitesten Weg nach München hat Prof. Dr. Hugo M. Kehr angetreten. Er kommt von der Macquarie Graduate School of Management der Macquarie University Sydney an die TU München. Hier wurde er auf den Lehrstuhl für Psychologie berufen, den er soeben angenommen hat. Der studierte Betriebswirt promovierte in Psychologie an der LMU und habilitierte sich dort. Anschließend ging er als Humboldt-Stipendiat an die University of California in Berkeley und nahm 2004 den Ruf auf die Professur für Management in Sydney an. Kehr versteht sich vornehmlich als Motivationspsychologe. Seine Forschungsthemen sind mit der Motivation eng verzahnt und umfassen in der Grundlagenforschung die Funktion des Willens und der Selbstregulation, in der Anwendungsforschung Selbstmanagement-Training (SMT), Führung sowie Organisationsentwicklung.

Den wichtigen Lehrstuhl für Nachrichtentechnik in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik hat zum 1. Oktober Prof. Dr. Ralf Koetter angenommen. Er kommt von der renommierten University of Illinois at Urbana/Champaign, wo er bisher als Associate Professor tätig war. Nach seinem Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Darmstadt promovierte Dr. Koetter an der Universitaet Linkoeping in Schweden. Es folgten Aufenthalte am IBM Forschungszentrum Almaden in Kalifornien, an der University of Illinois at Urbana/Champaign als Visiting Assistant Professor sowie am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Frankreich. Im Jahre 1999 begann Koetter als Assistant Professor in Illinois, wo er 2004 Associate Professor wurde. Prof. Koetters Arbeitsgebiete umfassen praktische und theoretische Aspekte der Kommunikations- und Informationstheorie.

Prof. Dr. Karl-Ludwig Laugwitz wurde als Assistant Professor am Cardiovascular Research Center des Massachusetts General Hospitals der Harvard Medical School auf das Extraordinariat für Molekulare Kardiologie am Klinikum rechts der Isar der TUM berufen. Nach seinem Studium in Witten/Herdecke und Berlin habilitierte sich Laugwitz an der TU München. Als Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft ging er an das Institute of Molecular Medicine der University of California, San Diego, und wechselte 2005 an die Harvard Medical School.

Prof. Dr. Silke Rolles hat schon im Studium an der Michigan State University Auslandserfahrung gesammelt. Die Mathematikerin promovierte an der Universität Amsterdam und war zwei Jahre lang Assistant Professor an der University of California in Los Angeles. Nach der Habilitation an der Universität Bielefeld übernahm sie eine Stelle als Dozentin an der TU Eindhoven. Jetzt wurde sie auf das Extraordinariat für Angewandte Mathematik I der TUM berufen. Schwerpunkt ihrer Forschungstätigkeit ist die Wahrscheinlichkeitstheorie.

Von der Johns Hopkins University kam auch Prof. Dr. Christian Scheideler an die TU München (Extraordinariat für Technische Informatik). Er studierte und promovierte an der Universität Paderborn. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt am Weizmann Institut in Israel kehrte er nach Paderborn zurück, um in einem interdisziplinären DFG-Projekt mitzuwirken. Nach der Habilitation arbeitete er dann an der Johns Hopkins University. Hier interessierte er sich besonders für verteilte Algorithmen und Datenstrukturen, dynamische Netzwerksysteme und Sicherheitsprobleme in Netzwerken.

Prof. Dr. Kristina Shea absolvierte bereits ihr Studium an der Carnegie Mellon University, wo sie auch ihren PhD machte. Nach Arbeits- und Forschungsaufenthalten an der École Polytechnique Fédérale Lausanne, dem Engineering Design Center der University of Cambridge und bei der Firma Arup Research and Development in Großbritannien wurde sie auf das Extraordinariat für Anwendungen der virtuellen Produktentwicklung der TU München berufen. Hier befasst sie sich insbesondere mit der Betrachtung aktueller und zukünftiger Computersysteme für die Produktentwicklung, eingeschlossen Computer-Aided Design/Engineering, Digital Mock-Up, Virtual und Augmented Reality sowie Produktdaten- und Lifecycle-Management.

Berufungsverhandlungen auf Lehrstühle laufen derzeit mit weiteren deutschen Wissenschaftlern, die in der Schweiz und Kanada tätig sind. Für TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann sind die Berufungserfolge "das Ergebnis eines gezielten Headhunting, das an der TU München neuerdings international ansetzt und vor allem jüngeren, im Ausland erfolgreichen Spitzenwissenschaftlern gilt". Durch hochschulinterne Dispositionen und externe Fundraising-Beiträge schaffe man, so der TUM-Präsident, die Voraussetzungen, um sich die "besten Kaliber" leisten zu können.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Assistant Elektrotechnik Extraordinariat School TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik