Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Talente fördern

18.08.2006
Die Jugend von heute ist die Forschergeneration von morgen. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig mit jungen kreativen Menschen in Kontakt zu kommen. Ein Weg ist das Fraunhofer-Scholarship-Programm. Vom 6. bis 19. August treffen sich dazu 50 hochbegabte, bayerische Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 16 Jahren in Pegnitz zur JuniorAkademie 2006. In vier spannenden Workshops vertiefen die Jugendlichen ihr Wissen.

Wie fördern und fordern wir Kinder, damit sie mehr Spaß an der Schule haben? Wie schaffen wir es, dass sie Naturwissenschaften – Chemie, Physik, Mathematik – mit Freude und Begeisterung entdecken? »Die Zeit ist reif für eine neue Allianz der Besten in Deutschland«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft .

»In einem Land ohne Rohstoffe ist der Forschergeist unserer Kinder das beste Kapital.« In der Fraunhofer-JuniorAkademie erleben junge Talente 14 Tage lang die Faszination der Wissenschaft hautnah und können ihre Fähigkeiten auf spielerische Weise testen. Ein wichtiges Ziel dabei ist, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und verschiedene Wissens- und Erfahrungsbereiche miteinander zu verknüpfen. »Für die immer komplexeren Herausforderungen unserer Welt brauchen wir Menschen, die mit hoher Kompetenz, wacher Intelligenz und sozialer Verantwortung zu denken und zu arbeiten gelernt haben«, weiß Dr. Birgit Geiselbrechtinger, die bereits zum zweiten Mal die JuniorAkademie leitet.

»Der Wissensdurst bei besonders begabten Jugendlichen ist hoch und kann allein durch den regulären Schulunterricht nicht gestillt werden.« Die Fraunhofer-Gesellschaft hat dem jugendlichen Forschernachwuchs in Pegnitz auch in diesem Jahr wieder ein spannendes Programm zusammengestellt.

... mehr zu:
»Talent

»Von der Schöpfungsgeschichte zur Astrophysik – Zäsuren in Wissenschaftsentwicklung und ihre Auswirkungen auf die Ethik« lautet etwa das Thema eines Kurses. Die Teilnehmer untersuchen die Wissenschaftsgeschichte der europäischen Kultur, betrachten die Entdeckungen der Natur- und Geisteswissenschaften und deren Auswirkungen auf die Wertenorm. In einem weiteren Workshop geht es um die Wirkung von Musik auf die Gehirnstruktur.

Zahlreiche Studien belegen, dass besonders das Erlernen eines Tasteninstruments im Kindesalter sich positiv auf das Gehirn auswirkt. Im Kurs »Mentale Lerntechniken beim Instrumentenspiel und neurophysiologische Grundlagen« gehen die Jugendlichen diesen Zusammenhängen nach. Bei »Donnerwetter – Einführung in die Meteorologie und Geophysik« beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem Wetter und seinen Phänomenen. Für ihre Beobachtungen nutzen sie auch das Observatorium des Schülerheims am Gymnasium Pegnitz. Unter dem Stichwort »Archäologie – Suche nach unseren Wurzeln« greifen die Teilnehmer auch selbst zu Schaufel und Pickel.

Zwei kurs-übergreifende Workshops runden das Angebot der JuniorAkademie ab: Bei »Tanz – Take Time – A Dancework in Progress« erarbeiten die talentierten Jungen und Mädchen eine Choreografie und zeigen sie beim großen Abschlussfest. Im Workshop Chor und Orchester werden die Schülerinnen und Schüler die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart einstudieren und aufführen. Höhepunkt des Programms ist eine Exkursion zum Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. Dort beschäftigen sich die jungen Forscher zusammen mit Fraunhofer-Wissenschaftlern wahlweise mit: »Soundrecording und Sounddesign«, »Bau eines Audioverstärkers«, »Embedded Computer« oder »Kryptographie«.

Alle Absolventen der JuniorAkademie können sich im nächsten Jahr um einen Platz an der Fraunhofer-Talent-School bewerben, dem zweiten Baustein im Fraunhofer-Scholarship-Programm.

Anfragen in der Zeit vom 6. bis 19. August 2006:
Mobil: 01 72 / 9 15 33 63

Dr. rer. nat. Birgit Geiselbrech | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/jobs/students/juniorakademie.jsp

Weitere Berichte zu: Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften