Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildung und internationale Karriere - Virtueller Masterstudiengang bietet ideale Kombination

10.08.2006
Für Berufstätige ist es oft nicht leicht, den täglichen Anforderungen des Arbeitslebens gerecht zu werden und gleichzeitig die eigene Weiterbildung effektiv voranzutreiben. In Zeiten, in denen es immer wichtiger wird, die berufliche Weiterentwicklung selbst in die Hand zu nehmen, sind viele auf der Suche nach einer Möglichkeit, Weiterbildung und Berufstätigkeit zu verknüpfen.

Dass es hierfür bestens geeignete Angebote gibt, zeigt das Beispiel des Virtuellen Weiterbildungsstudiengangs Wirtschaftsinformatik (VAWi), der an den Universitäten Bamberg und Duisburg-Essen angeboten wird.

Das VAWi-Masterstudium steht Hochschulabsolventinnen und -absolventen aller Fachrichtungen mit einschlägiger Berufserfahrung offen. Berufstätige Absolventen, die ihre Fachkenntnisse erneuern und weiterentwickeln wollen, bekommen hier die Möglichkeit, eine signifikante Zusatzqualifikation im Bereich Wirtschaftsinformatik zu erwerben. Selbst eine Karriere auf internationalem Parkett muss bei dieser Form der Weiterbildung nicht zurückbleiben, da dank der Virtualität des Studiums zeit- und ortsunabhängig gelernt werden kann. Die Beispiele zahlreicher VAWi-Studierender beweisen, dass die Weiterverfolgung beruflicher Ziele im Ausland und die gleichzeitige Fortführung eines Studiums kein unlösbares Problem sind.

"Zahlreiche Studierende unseres virtuellen Masterstudiengangs halten sich beruflich bedingt oft im Ausland auf", berichtet Prof. Dr. Otto K. Ferstl, VAWi-Studiengangsleiter an der Universität Bamberg. "Da alle Studieninhalte bei VAWi aber über das Internet abrufbar sind, ergeben sich keine Probleme bei der Durchführung des Studiums. Selbst bei längerfristiger Tätigkeit im Ausland bieten wir individuell zugeschnittene Möglichkeiten, das Studium weiterzuverfolgen", so Ferstl.

Einige der VAWi-Studierenden haben sogar ihren ständigen Wohnsitz im europäischen Ausland, in Australien oder den USA. Die Aufbereitung der Inhalte, die Prüfungsorganisation und das zugrunde liegende Studienkonzept machen dies möglich. Mittlerweile sind an den Universitäten Bamberg und Duisburg-Essen mehr als 320 meist Berufstätige für den akkreditierten Online-Studiengang eingeschrieben, der nach drei Semestern mit dem international anerkannten Titel "Master of Science" abschließt und auch berufsbegleitend in Teilzeit absolviert werden kann.

Interessierte können sich noch bis zum 15. September 2006 für das kommende Wintersemester bei den Universitäten Bamberg oder Duisburg-Essen bewerben. Die Bewerbungsunterlagen sind unter http://www.vawi.de abrufbar. Weitere Informationen sind auch per E-Mail unter info-bamberg@vawi.de bzw. info-essen@vawi.de oder telefonisch unter 0951 / 863 2699 (Universität Bamberg) oder 0201 / 183 4060 (Universität Duisburg-Essen) erhältlich.

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vawi.de
http://www.uni-bamberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik