Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildung und internationale Karriere - Virtueller Masterstudiengang bietet ideale Kombination

10.08.2006
Für Berufstätige ist es oft nicht leicht, den täglichen Anforderungen des Arbeitslebens gerecht zu werden und gleichzeitig die eigene Weiterbildung effektiv voranzutreiben. In Zeiten, in denen es immer wichtiger wird, die berufliche Weiterentwicklung selbst in die Hand zu nehmen, sind viele auf der Suche nach einer Möglichkeit, Weiterbildung und Berufstätigkeit zu verknüpfen.

Dass es hierfür bestens geeignete Angebote gibt, zeigt das Beispiel des Virtuellen Weiterbildungsstudiengangs Wirtschaftsinformatik (VAWi), der an den Universitäten Bamberg und Duisburg-Essen angeboten wird.

Das VAWi-Masterstudium steht Hochschulabsolventinnen und -absolventen aller Fachrichtungen mit einschlägiger Berufserfahrung offen. Berufstätige Absolventen, die ihre Fachkenntnisse erneuern und weiterentwickeln wollen, bekommen hier die Möglichkeit, eine signifikante Zusatzqualifikation im Bereich Wirtschaftsinformatik zu erwerben. Selbst eine Karriere auf internationalem Parkett muss bei dieser Form der Weiterbildung nicht zurückbleiben, da dank der Virtualität des Studiums zeit- und ortsunabhängig gelernt werden kann. Die Beispiele zahlreicher VAWi-Studierender beweisen, dass die Weiterverfolgung beruflicher Ziele im Ausland und die gleichzeitige Fortführung eines Studiums kein unlösbares Problem sind.

"Zahlreiche Studierende unseres virtuellen Masterstudiengangs halten sich beruflich bedingt oft im Ausland auf", berichtet Prof. Dr. Otto K. Ferstl, VAWi-Studiengangsleiter an der Universität Bamberg. "Da alle Studieninhalte bei VAWi aber über das Internet abrufbar sind, ergeben sich keine Probleme bei der Durchführung des Studiums. Selbst bei längerfristiger Tätigkeit im Ausland bieten wir individuell zugeschnittene Möglichkeiten, das Studium weiterzuverfolgen", so Ferstl.

Einige der VAWi-Studierenden haben sogar ihren ständigen Wohnsitz im europäischen Ausland, in Australien oder den USA. Die Aufbereitung der Inhalte, die Prüfungsorganisation und das zugrunde liegende Studienkonzept machen dies möglich. Mittlerweile sind an den Universitäten Bamberg und Duisburg-Essen mehr als 320 meist Berufstätige für den akkreditierten Online-Studiengang eingeschrieben, der nach drei Semestern mit dem international anerkannten Titel "Master of Science" abschließt und auch berufsbegleitend in Teilzeit absolviert werden kann.

Interessierte können sich noch bis zum 15. September 2006 für das kommende Wintersemester bei den Universitäten Bamberg oder Duisburg-Essen bewerben. Die Bewerbungsunterlagen sind unter http://www.vawi.de abrufbar. Weitere Informationen sind auch per E-Mail unter info-bamberg@vawi.de bzw. info-essen@vawi.de oder telefonisch unter 0951 / 863 2699 (Universität Bamberg) oder 0201 / 183 4060 (Universität Duisburg-Essen) erhältlich.

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vawi.de
http://www.uni-bamberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops