Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einzigartiges neues Studienangebot: Apparative Biotechnologie

08.08.2006
Mit Vorlesungsbeginn 18. September des Wintersemesters 2006/2007 startet der neue Bachelor-Studiengang Apparative Biotechnologie am Fachbereich Mathematik und Technik der Fachhochschule (FH) Bielefeld. Das Studienangebot wird von jeweils 15 Studierenden in den ersten beiden Jahrgängen auf 30 Studierende ausgeweitet.

Absolventinnen und Absolventen des sechs Semester umfassenden Studiums werden in den Arbeitsfeldern der Biotechnologie innovative Analysegeräte und Methoden entwickeln, Prozessanalysen sicher beherrschen und bestehende Systeme optimieren können. Mit der Einführung der Apparativen Biotechnologie werden die traditionellen Fachrichtungen "Molekulare Biotechnologie" und "Biotechnologische Verfahrenstechnik" um eine neue Richtung erweitert und damit eine Lücke auf dem Arbeitsmarkt geschlossen.

Die Studieninhalte des ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Studiengangs wurden in Gesprächen mit regionalen Arbeitgebern und den benachbarten Hochschulen entwickelt. Sie sind an den Zielen der FH Bielefeld ausgerichtet. So entstand ein Studienangebot, dass sich konsequent an den Marktbedürfnissen orientiert und sich in die bestehende Ausbildungslandschaft der Region integriert.

Die Forderung der Arbeitgeber nach handlungskompetenten Absolventinnen und Absolventen, die sich durch integratives und systembezogenes Denken auszeichnen, wird durch ein interdisziplinär ausgerichtetes Curriculum erfüllt, das nicht nur mathematisch-naturwissenschaftliche und technische Grundlagen aufweist, sondern auch anwendungsbezogenes Basiswissen und ingenieurmäßige Problemlösungsmethodik sowie übergreifende Qualifikationen, wie beispielsweise betriebswirtschaftliche Grundlagen, vertriebliche Kenntnisse oder Qualitätsmanagement, vermittelt. Der Praxisbezug des Studiengangs wird durch den hohen Anteil von Praktika und Projekten gesichert. Im Projektstudium werden Schlüsselqualifikationen integriert vermittelt.

Der Studiengang Apparative Biotechnologie mit seiner besonderen Nähe zur Elektrotechnik und zum Maschinenbau wird in enger Kooperation mit dem bereits seit 10 Jahren erfolgreich arbeitendem Studiengang Produktentwicklung des Fachbereichs Mathematik und Technik umgesetzt. Die technischen und mathematischen Fächer werden von Professoren aus diesem Fachbereich angeboten. Für die spezifischen Fächer der Biotechnologie werden zwei neue Professorenstellen geschaffen. Biotechnologische Labore werden gemeinsam mit der Universität Bielefeld genutzt.

Berufsfelder

Biotechnologisch hergestellte Produkte sind heute in den unterschiedlichsten Bereichen unseres Lebens zu finden. So vielfältig wie die Applikationen und Produkte der Biotechnologie, so unterschiedlich sind auch die Betätigungs- und Berufsfelder für die Absolventinnen und Absolventen der Apparativen Biotechnologie.

Im Bereich der Medizin werden biotechnologische Methoden und Substanzen in der Diagnostik verwendet und therapeutische Wirkstoffe zur Behandlung von Krankheiten in komplexen biotechnologischen Prozessen hergestellt oder menschliche Zellen selbst zur Behandlung eingesetzt.

Die Chemische Industrie produziert Massenchemikalien und Lösungsmittel, spezielle Feinchemikalien, wie beispielsweise Enzyme für die Waschmittelindustrie in Fermentationsprozessen.

In der Nahrungsmittelindustrie werden unter anderem Bier, Wein, Käse, Joghurt, Wurst, Essig, Sojasauce und Bäckerhefe in biotechnologischen Prozessen hergestellt.

Die Futtermittelindustrie produziert hochwertige Futtermittelkomponenten wie Hefen oder Aminosäuren beispielsweise für landwirtschaftliche Mastbetriebe.

Im Bereich der Ökologie und Umwelttechnik ermöglichen biotechnologische Methoden und Anlagen, z.B. die Reinigung von Abwässern, die Behandlung organischer Abfälle, die Sanierung kontaminierter Böden oder den biologischen Abbau von Schwermetallen.

In allen genannten Bereichen oder Industriezweigen werden biotechnologische Methoden oder Produktionsverfahren eingesetzt, die mit komplizierten Analysegeräten überwacht werden. Die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Apparative Biotechnologie erlernen Messprinzipien und den Umgang mit etablierten Analysegeräten. Sie sind in der Lage, aus unterschiedlichen Analyseverfahren das optimale Messprinzip zu selektieren und dieses sicher anzuwenden. Modifikationen der Methode oder Anpassungen an den speziellen Produktionsprozess können von ihnen selbständig vorgenommen werden. Basierend auf den Kenntnissen naturwissenschaftlicher Effekte und deren Umsetzung zur Messung von Prozessparametern können bestehende Geräte den Anforderungen moderner Produktionsprozesse angepasst oder neue Analysesysteme oder analytische Verfahren entwickelt werden.

Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiengangs Apparative Biotechnologie werden ihre berufliche Zukunft in den Industriezweigen

- Medizin
- Chemische Industrie
- Nahrungs- und Futtermittelindustrie
- Ökologie und Umwelttechnik
finden. Typische Tätigkeitsfelder erstrecken sich von der Geräteentwicklung über die Produktion und Analytik bis hin zum Qualitätsmanagement oder Vertrieb.

Mit den im Bachelor-Studiengang Apparative Biotechnologie erworbenen Kenntnissen, praktischen Fertigkeiten und Kompetenzen bietet sich den Studierenden ein breites Berufsfeld mit einer Vielzahl unterschiedlicher Herausforderungen.

Studieninhalte

Mit dem neuen Studienangebot der FH Bielefeld wird das Ziel verfolgt, dem akuten Mangel an Kompetenzträgern auf dem Gebiet der Entwicklung, Optimierung, Auswahl und Validierung analytischer Geräte und den entsprechenden Nachweismethoden in der Biotechnologie Rechnung zu tragen. Die Lehrinhalte sind in drei parallelen Strängen mit den Fachrichtungen

1. Biotechnologie
2. Naturwissenschaften
3. Konstruktion und Elektrotechnik
organisiert. Die Studierenden erhalten in den ersten vier Semestern ihres Studiums eine solide naturwissenschaftliche Grundausbildung. Parallel dazu werden biotechnologische Grundlagen in Theorie und Praxis, so wie Basiskenntnisse aus den Bereichen Konstruktion und Elektrotechnik gelehrt. Im fünften und sechsten Semester können die Studierenden die Vertiefungsrichtung ihrer Ausbildung aus einem breiten Angebot von Wahlpflichtfächern individuell gestalten und so ihr persönliches Profil schärfen. Der Schwerpunkt kann dabei etwa auf der Entwicklung optischer Analysegeräte, der Konstruktion mechatronischer Systeme, bis hin zu einer vertrieblichen Orientierung oder im Qualitätsmanagement liegen.

Anwenden, modifizieren und entwickeln analytischer Methoden und Geräte steht im Zentrum der Ausbildung des Bachelor-Studiengangs Apparative Biotechnologie. Das interdisziplinäre Querschnittswissen aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen, biotechnologischen Grundlagen, Konstruktion und Elektrotechnik stellt eine optimale Basis zur Optimierung biotechnologischer Nachweismethoden dar. Mit der praxisnahen und lösungsorientierten Ausrichtung und dem klaren Fokus biotechnologische Analysesysteme zu optimieren und zu entwickeln, wird mit dem neuen Studienangebot der FH Bielefeld ein bislang in der Ausbildung vernachlässigter Bereich konsequent und (arbeits-)marktorientiert besetzt.

Ansprechpartner:
Dr. Frank Gudermann
Fachbereich Mathematik und Technik
Fachhochschule Bielefeld
Am Stadtholz 24
33609 Bielefeld
fon 0521.106-74 60
fax 0521.106-71 90
e-mail frank.gudermann@fh-bielefeld.de

Frank-Rüdiger Bürgel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten