Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAWK vergibt Deutschlands erste Master-Abschlüsse im Bereich Konservierung und Restaurierung

14.07.2006
Die auf ihrem Gebiet ersten Master-Abschlüsse im deutschsprachigen Raum hat jetzt der Fachbereich Konservierung und Restaurierung an der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim vergeben. Das Leistungsniveau der Arbeiten sei außerordentlich hoch. Sie hätten völlig neue wissenschaftliche Erkenntnisse gebracht und die Kompetenz des Forschungsstandorts Hildesheim gestärkt, betonte Prof. Dr. Gerdi Maierbacher-Legl bei einer Feierstunde.

Bundesweit gibt es insgesamt acht Restauratoren ausbildende Hochschulen. Die HAWK, die einzige diesbezügliche Hochschule im Norden Deutschlands, hat die Studienabschlüsse als erste überhaupt vom Diplom auf Bachelor (Präventive Konservierung) und Master (Konservierung und Restaurierung) umgestellt. Silke Heinemann, Julia Schultz und Jan Menath sind die ersten Absolventen, die jetzt den akademischen Grad Master of Arts (M.A.) tragen. Sie hätten ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt jetzt mit diesem international anerkannten Abschluss auch außerhalb Deutschlands deutlich verbessert, sagte Dekan Prof. Jan Schubert. Die Arbeiten selbst stärkten das Profil des Fachbereichs.

Silke Heinemann hat bei ihren Forschungen zu einer rosafarbenen Bakterienart einen wissenschaftlichen Durchbruch geschafft. Ihr ist es gelungen, diese Bakterien zu vermehren. "Seit 1963 forschen Biologen an diesem Phänomen, aber keiner konnte bisher eine Vermehrung erzielen", ordnet Prof. Dr. Karin Petersen, die Erstprüferin, das Ergebnis der Studien von Silke Heinemann ein. Zweitprüferin war Dipl.-Rest. M.A. (Denkmalpflege) Kerstin Klein vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover. "Bakterieller Befall auf salzbelasteten Architekturoberflächen - Untersuchungen zu den Wachstumsbedingungen in situ" war das Thema von Silke Heinemanns Master-Thesis. Ihr Forschungsobjekt war eine Kirche in Minsen nördlich von Wilhelmshaven. Dort haben sich die rosafarbenen Bakterien in stark durchfeuchteten Wandflächen angesiedelt, die auf Grund von Zementausbesserungen auch hohe Salzbelastungen aufweisen. Diese Bakterien brauchen organische Nahrungsquellen, Substrate genannt, damit sie sich entwickeln können. Das Ziel der Forschungsarbeit war herauszufinden, unter welchen Bedingungen die Bakterien wachsen. Aus den jetzt vorgelegten Ergebnissen können Rückschlüsse auf die Schadensursache gezogen und Restaurierungsstrategien entwickelt werden.

Jan Menath hat sich mit einem kunstwissenschaftlichen/ restaurierungsgeschichtlichen Thema auseinandergesetzt: "Die Restaurierung der spätgotischen Wand- und Deckenmalereien in Memmingen im 20. Jahrhundert." Erstprüferin war Prof. Dr. Ursula Schädler-Saub, Zweitprüfer der Hauptkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Dr. Markus Weis. Menath hat aus restauratorischer Sicht eine umfassende Analyse einer ganzen Region vorgelegt, die bei künftigen Restaurierungen oder Konservierungen als Arbeitsbasis dienen kann. Mit welchen Materialien hat der Restaurator zu tun? Die Antworten auf die Frage liegen jetzt vor.

Julia Schultz hat sich mit einer neuen Analysemethode für Bindemittel und Leime beschäftigt. Bindemittel sind Bestandteile der Grundierungen und Farben von Kunstwerken. Wenn deren Zusammensetzung bekannt ist, kann der passende Weg der Behandlung daraus geschlossen werden. Bisher sind die Analysemethoden auf diesem Sektor entweder sehr aufwändig oder nicht sehr spezifisch. Deshalb ist die Arbeit von Julia Schultz für Restauratoren und Restauratorinnen von besonderer Bedeutung. "Ihre Analyseergebnisse können im Rückschluss auch zu einer besseren Qualitätskontrolle der aktuellen Leime genutzt werden", erläutert Prof. Petersen, die auch bei dieser Master-Arbeit Erstprüferin war. Prof. Maierbacher-Legl war hier Zweitprüferin. Der Titel dieser Arbeit lautet: "Immunologische Methoden zur Analytik tierischer Bindemittel - Möglichkeiten und Grenzen".

Alle drei Absolventen haben ein nur einjähriges Master-Studium hinter sich, da sie bereits zuvor Diplom-Abschlüsse gemacht haben. Diplomrestauratorinnen und -restauratoren werden Leistungen für das Master-Studium angerechnet, die die künftigen Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen wegen des nur sechssemestrigen Studiums noch nicht vorweisen können. Zu diesem Wintersemester (Bewerbungsschluss ist der 15. Juli) bietet der HAWK-Fachbereich noch einmal die einjährige Ausbildung für Diplomanden an. Ab Wintersemester 2007/2008 erstreckt sich der Hildesheimer Master-Studiengang Konservierung und Restaurierung auf zwei Jahre.

Wer sich dann mit einem Diplom-Abschluss einschreiben möchte, kann aber auch zukünftig Leistungen anerkannt bekommen und muss nicht an allen Veranstaltungen teilnehmen. Das ermöglicht Diplomrestauratorinnen und -restauratoren, laut Studiendekan Prof. Dr. Michael von der Goltz, den Master-Studiengang sogar berufsbegleitend zu studieren.

Sabine zu Klampen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie