Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulische Selbstauswahl in Deutschland und ausgewählten Ländern

10.07.2006
HIS Hochschul-Informations-System (Hannover) hat gemeinsam mit ITB Consulting GmbH (Bonn) eine Untersuchung der hochschuleigenen Auswahl- und Eignungsfeststellungsverfahren von Studienbewerbern durchgeführt.

Damit wird erstmals für Deutschland eine nahezu flächendeckende Übersicht über die gegenwärtig praktizierten sowie für die nahe Zukunft geplanten hochschulischen Auswahlverfahren vorgelegt. Die Bestandaufnahme wird vervollständigt durch die Einbeziehung ausgewählter Länder aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien, deren Verfahren bei der Studierendenauswahl in ihren zentralen Merkmalen und Leitprinzipien dargestellt werden. Auftraggeber der Studie war die Landesstiftung Baden-Württemberg und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Einige zentrale Befunde:

In nahezu der Hälfte aller Studiengänge wird hochschuleigene Selbstauswahl bereits praktiziert oder in naher Zukunft eingeführt.

Die insgesamt 25 einzelnen, häufig in Kombination angewendeten Auswahlelemente zielen hauptsächlich auf die Messung der allgemeinen Studierfähigkeit, der fachspezifischen Studierfähigkeit sowie auf Persönlichkeitsmerkmale; daneben wird aber insbesondere die Wartezeit herangezogen.

Bei den bereits angewendeten Auswahlverfahren liegt der Schwerpunkt klar auf der Prüfung der allgemeinen Studierfähigkeit mittels der schulischen Durchschnittsnote. Bei den geplanten Auswahlverfahren verschiebt sich der Schwerpunkt auf Verfahren, die auch auf die spezifische Studierfähigkeit bzw. die Persönlichkeit abzielen.

Ch. Heine, K. Briedis, H.-J. Didi, Kl. Haase, G. Trost: Auswahl- und Eignungsfeststellungsverfahren beim Hochschulzugang in Deutschland und ausgewählten Ländern. Eine Bestandsaufnahme. HIS-Kurzinformation A 3/ 2006,

Weitere Auskünfte:
Dr. Christoph Heine, HIS Hannover, Tel. 0511/1220-257,
E-Mail: heine@his.de
Kolja Briedis, HIS Hannover, Tel. 0511/1220-232,
E-Mail: briedis@his.de
Gegen einen Unkostenbeitrag von 15 Euro und gegen die Zusicherung der nicht-kommerziellen Nutzung kann eine CD mit dem Datenbestand (Excel, FileMaker) für weitere (z. B. hochschulbezogene) Auswertungen bezogen werden.
Ansprechpartner für gedruckte Exemplare des Berichts bzw. die CD:
James Gray; Tel. 0511/1220- 186, E-Mail: gray@his.de;

Prof. Dr. Martin Leitner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de
http://www.his.de/Service/Publikationen/Kia

Weitere Berichte zu: Eignungsfeststellungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics