Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE und CHEPS legen internationalen Vergleich zum Bologna Prozess vor

10.07.2006
Bisher nur begrenzte Annäherung der Hochschulsysteme in Europa, aber starke Reformimpulse in den beteiligten Ländern

Der Bologna Prozess hat bisher nur wenig zur Konvergenz der europäischen Hochschulsysteme beigetragen, dafür aber notwendige nationale Reformen unterstützt. Das ist ein zentrales Ergebnis einer internationalen Vergleichsstudie zum Bologna Prozess, die das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und das niederländische Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) jetzt vorlegen.

In einer detaillierten Analyse vergleicht Johanna Witte die Anpassung von Studienstrukturen und den damit einhergehenden Wandel der Hochschulsysteme Deutschlands, der Niederlande und Frankreichs zwischen 1998 und 2004, mit England als Referenzland. Die Promotionsschrift zeigt, wie sich die nationalen Ausgangssituationen, die Zielsetzungen, Wahrnehmungen und Kompetenzen der Akteure und die hochschulpolitischen Prozesse unterscheiden und erklärt daraus Inhalt und Grad der Veränderung. Neben der Reform der Studienstrukturen selbst - in Deutschland unter dem Schlagwort "Umstellung auf Bachelor und Master" bekannt - untersucht die Studie auch, wie sich diese auf das Verhältnis der Hochschularten, die Formen der Qualitätssicherung, die Lehr- und Lernkulturen, den Zugang zum Studium, das Verhältnis zum Arbeitsmarkt und die Finanzierung von Studiengängen auswirkt.

Denn - so eine zentrale These der Studie - die Einführung gestufter Studienstrukturen wird von den beteiligten Ländern für weit reichende Reformen ihrer Hochschulsysteme insgesamt genutzt. Internationale Trends dienen dabei als wichtige Argumente für nationale Reformen. Allerdings basieren diese vielfach auf Missverständnissen. Zum Beispiel wurde Akkreditierung als "angelsächsisches" System eingeführt, spielt aber im englischen Hochschulsystem kaum eine Rolle. Der dreijährige Bachelor und der zweijährige Master galten schon früh als "Bologna-Modell", obwohl sie nirgendwo festgeschrieben standen.

Wenn der Bologna Prozess zur Annäherung der Hochschullandschaften in Europa führen soll, muss der internationale Dialog auf allen Ebenen intensiviert werden. "Wir kommen nicht um die Mühe herum, zu versuchen die Hochschulsysteme unserer Nachbarländer wirklich zu verstehen", so Johanna Witte. Konkret heißt das: Es reicht nicht, wenn immer die gleichen wenigen Personen zu den europäischen "Bologna meetings" fahren, der internationale Austausch über Hochschulreform muss in die Breite getragen werden. Auch die für Hochschulen verantwortlichen Minister der am Bologna Prozess beteiligten Staaten sollten sich wieder enger miteinander austauschen, auch jenseits der im zweijährlichen Rhythmus stattfindenden Konferenzen. Gegenstand dieses Austausches könnte auch die Kunst guter Hochschulpolitik selbst sein, denn die Art wie Hochschulpolitik gemacht wird variiert enorm zwischen den Ländern.

Die Ergebnisse für Deutschland zeigen, dass hier die ehrgeizigsten inhaltlichen Reformen geplant sind, aber die Umsetzungspolitik im Vergleich zu den anderen Ländern zögerlicher verläuft. Zu den weit reichenden politischen Entscheidungen gehören der berufsqualifizierende Bachelor an Universitäten, der selektive Zugang zum Master und die formale Angleichung der Abschlüsse von Universitäten und Fachhochschulen. Dafür gibt es aber in Deutschland bis heute keine formale verbindliche Entscheidung für die Umstellung auf die Bachelor- und Masterstruktur auf nationaler Ebene, nur eine Willenserklärung der Kultusministerkonferenz (KMK). Obwohl so gut wie alle Bundesländer die Umstellung bis 2010 anstreben, ist das Bild weiterhin unübersichtlich. Die Einbeziehung von "stakeholdern" wie Hochschulen, Studierenden und Arbeitgebern in die politische Willensbildung war im internationalen Vergleich eher schwach. Die Studie zeigt, dass die inkrementelle Entscheidungsfindung auf Bundesebene und in der KMK weit reichende inhaltliche Reformen begünstigt und zugleich die Entwicklung eines bundesweiten Konsenses für die Umstellung erschwert hat.

Die im Eigenverlag der Universität Twente erschienene Promotionsschrift ist nicht nur für Hochschulforscher relevant, sondern auch für alle, die die Bologna-Reformen aktiv mitgestalten und umsetzen. Sie vermittelt wichtiges Hintergrundwissen und bietet mit der systematischen Erhebung des Reformstands die Grundlage für fundierte Empfehlungen zur weiteren Stoßrichtung der Reformen.

Das Buch "Change of degrees and degrees of change: comparing adaptations of European higher education systems in the context of the Bologna process" kann beim CHEPS an der niederländischen Universität Twente bestellt (Frau Gillian Loche, g.loche-luisman@bbt.utwente.nl) oder als PDF-Dokument (4,5MB, 654 S.) von den Internetseiten des CHE heruntergeladen werden.

Ansprechpartnerin am CHE ist Johanna Witte (johanna.witte@che.de), Telefon: +49 (0)5241 976154.

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Bologna CHEPS Hochschulsystem Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik