Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE und CHEPS legen internationalen Vergleich zum Bologna Prozess vor

10.07.2006
Bisher nur begrenzte Annäherung der Hochschulsysteme in Europa, aber starke Reformimpulse in den beteiligten Ländern

Der Bologna Prozess hat bisher nur wenig zur Konvergenz der europäischen Hochschulsysteme beigetragen, dafür aber notwendige nationale Reformen unterstützt. Das ist ein zentrales Ergebnis einer internationalen Vergleichsstudie zum Bologna Prozess, die das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und das niederländische Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) jetzt vorlegen.

In einer detaillierten Analyse vergleicht Johanna Witte die Anpassung von Studienstrukturen und den damit einhergehenden Wandel der Hochschulsysteme Deutschlands, der Niederlande und Frankreichs zwischen 1998 und 2004, mit England als Referenzland. Die Promotionsschrift zeigt, wie sich die nationalen Ausgangssituationen, die Zielsetzungen, Wahrnehmungen und Kompetenzen der Akteure und die hochschulpolitischen Prozesse unterscheiden und erklärt daraus Inhalt und Grad der Veränderung. Neben der Reform der Studienstrukturen selbst - in Deutschland unter dem Schlagwort "Umstellung auf Bachelor und Master" bekannt - untersucht die Studie auch, wie sich diese auf das Verhältnis der Hochschularten, die Formen der Qualitätssicherung, die Lehr- und Lernkulturen, den Zugang zum Studium, das Verhältnis zum Arbeitsmarkt und die Finanzierung von Studiengängen auswirkt.

Denn - so eine zentrale These der Studie - die Einführung gestufter Studienstrukturen wird von den beteiligten Ländern für weit reichende Reformen ihrer Hochschulsysteme insgesamt genutzt. Internationale Trends dienen dabei als wichtige Argumente für nationale Reformen. Allerdings basieren diese vielfach auf Missverständnissen. Zum Beispiel wurde Akkreditierung als "angelsächsisches" System eingeführt, spielt aber im englischen Hochschulsystem kaum eine Rolle. Der dreijährige Bachelor und der zweijährige Master galten schon früh als "Bologna-Modell", obwohl sie nirgendwo festgeschrieben standen.

Wenn der Bologna Prozess zur Annäherung der Hochschullandschaften in Europa führen soll, muss der internationale Dialog auf allen Ebenen intensiviert werden. "Wir kommen nicht um die Mühe herum, zu versuchen die Hochschulsysteme unserer Nachbarländer wirklich zu verstehen", so Johanna Witte. Konkret heißt das: Es reicht nicht, wenn immer die gleichen wenigen Personen zu den europäischen "Bologna meetings" fahren, der internationale Austausch über Hochschulreform muss in die Breite getragen werden. Auch die für Hochschulen verantwortlichen Minister der am Bologna Prozess beteiligten Staaten sollten sich wieder enger miteinander austauschen, auch jenseits der im zweijährlichen Rhythmus stattfindenden Konferenzen. Gegenstand dieses Austausches könnte auch die Kunst guter Hochschulpolitik selbst sein, denn die Art wie Hochschulpolitik gemacht wird variiert enorm zwischen den Ländern.

Die Ergebnisse für Deutschland zeigen, dass hier die ehrgeizigsten inhaltlichen Reformen geplant sind, aber die Umsetzungspolitik im Vergleich zu den anderen Ländern zögerlicher verläuft. Zu den weit reichenden politischen Entscheidungen gehören der berufsqualifizierende Bachelor an Universitäten, der selektive Zugang zum Master und die formale Angleichung der Abschlüsse von Universitäten und Fachhochschulen. Dafür gibt es aber in Deutschland bis heute keine formale verbindliche Entscheidung für die Umstellung auf die Bachelor- und Masterstruktur auf nationaler Ebene, nur eine Willenserklärung der Kultusministerkonferenz (KMK). Obwohl so gut wie alle Bundesländer die Umstellung bis 2010 anstreben, ist das Bild weiterhin unübersichtlich. Die Einbeziehung von "stakeholdern" wie Hochschulen, Studierenden und Arbeitgebern in die politische Willensbildung war im internationalen Vergleich eher schwach. Die Studie zeigt, dass die inkrementelle Entscheidungsfindung auf Bundesebene und in der KMK weit reichende inhaltliche Reformen begünstigt und zugleich die Entwicklung eines bundesweiten Konsenses für die Umstellung erschwert hat.

Die im Eigenverlag der Universität Twente erschienene Promotionsschrift ist nicht nur für Hochschulforscher relevant, sondern auch für alle, die die Bologna-Reformen aktiv mitgestalten und umsetzen. Sie vermittelt wichtiges Hintergrundwissen und bietet mit der systematischen Erhebung des Reformstands die Grundlage für fundierte Empfehlungen zur weiteren Stoßrichtung der Reformen.

Das Buch "Change of degrees and degrees of change: comparing adaptations of European higher education systems in the context of the Bologna process" kann beim CHEPS an der niederländischen Universität Twente bestellt (Frau Gillian Loche, g.loche-luisman@bbt.utwente.nl) oder als PDF-Dokument (4,5MB, 654 S.) von den Internetseiten des CHE heruntergeladen werden.

Ansprechpartnerin am CHE ist Johanna Witte (johanna.witte@che.de), Telefon: +49 (0)5241 976154.

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Bologna CHEPS Hochschulsystem Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie