Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitswelt 2020: Mehr lernen in gleicher Zeit

07.07.2006
Laut einer OECD-Analyse unter 21 Industriestaaten hat Deutschland in den letzten Jahren so wenige Arbeitsplätze geschaffen wie kein anderes Land. Konkret: Zwischen 1996 und 2001 wurden in Deutschland z.B. gerade einmal 0,7 Prozent neue Jobs geschaffen - nicht einmal halb so viel wie im übrigen Europa und nur ein Bruchteil der Steigerungsrate in den USA. Noch immer sind Millionen Menschen ohne Arbeit. Da neue Jobs nach einem Erfahrungswert erst bei einem Wachstum von mehr als zwei Prozent entstehen, kann vorerst mit einer spürbaren Senkung der Arbeitslosenzahl nicht gerechnet werden. Ein Teufelskreis: Über vier Millionen Arbeitslose gelten als Deutschlands Wachstumsbremse Nummer eins. Gleichzeitig kann die Arbeitslosigkeit nicht vermindert werden, weil es zu wenig Wachstum gibt. Hohe Arbeitslosigkeit und niedriges Wachstum sind schicksalhaft miteinander verbunden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts erleben wir zurzeit den größten Job-Abbau seit zehn Jahren. Eine grundlegende Trendwende am Arbeitsmarkt ist so schnell nicht in Sicht.

Die Menschen reagieren unterschiedlich auf diese Situation: Ältere Arbeitnehmer haben Angst vor dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Beruf, weil sie als schwer vermittelbar gelten und in den meisten Branchen nur wenig Chance auf Widereinstieg haben. Auch die jüngeren Erwerbstätigen spüren den zunehmenden Druck. Sie setzen vor allem auf berufsbegleitende Weiterbildung zum Erhalt ihrer Beschäftigungsfähigkeit. Wie aber motivieren sich die Berufseinsteiger, Schul- und Universitätsabsolventen? Sie vertrauen vor allem auf eine besonders gute Ausbildung und sind immer öfter bereit, auch mehr dafür zu leisten.

Die Universitäten setzten im Rahmen des Bologna-Prozesses, der die Umgestaltung der Universitäten mit einer größeren Öffnung zur Wirtschaft und zum Arbeitsmarkt vorsieht, vor allem auf eine verkürzte Studiendauer und bemühen sich um eine internationale Vergleichbarkeit der Abschlüsse. Ein besonderes Modell wird an einigen Fachhochschulen angeboten: Das duale Studium, die Verbindung von Hochschulstudium und IHK-anerkannter Ausbildung. Dabei wird in den HS-Seminaren gleichzeitig der Lehrstoff für die Berufsausbildung vermittelt. Die Studierenden profitieren zeitlich von den vielen inhaltlichen Überschneidungen der Berufsausbildung mit dem Studium, da Veranstaltungen mit gemeinsamen Lehrinhalten nur einmal, aber für beide Abschlüsse anrechenbar, abgehalten werden. Gleichzeitig ist das Qualifikationsprofil der Absolventen deutlich umfassender und weist neben dem theoretischen Hochschulabschluss auch den praxisnahen IHK-Abschluss auf.

Das Baltic College Güstrow beispielsweise setzt bewusst auf dieses Model. Als erste private Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern will man den Studierenden noch mehr bieten, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt nach dem Studium optimieren. Angeboten werden hier z.B. die Studiengänge "Gesundheitsmanagement im Tourismus" mit dem dazugehörigen IHK-Abschluss "Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen" und "Hotel- und Tourismusmanagement" mit den IHK-Abschlüssen Hotelfachfrau/-mann oder Hotelkauffrau/-mann.

Der Erfolg und die hohe Nachfrage nach Studienplätzen scheinen dem Modell Recht zu geben. Aber auch die Wirtschaft zeigt Interesse und bemüht sich um Kooperationen mit den Hochschulen. "Wir können den Studierenden zahlreiche attraktive Tätigkeiten in unseren Partner-Unternehmen anbieten" sagt Jens Engelke, Präsident des Baltic College. "Außerdem wird den Studierenden nach dem Studium immer wieder bescheinigt, besser auf die Praxis vorbereitet zu sein." Gleichzeitig nutzen die Unternehmen die Chance, Impulse aus der Wirtschaft in die Hochschulen zu bringen. Eine win-win-Situation, die den Erfordernissen des Arbeitsmarktes in hohem Maße gerecht wird.

Ein neues duales Studium zum "Bachelor of Arts - Unternehmensmanagement" plus IHK- Abschluss "Kaufmann / Kauffrau für Marketingkommunikation" startet im September in Güstrow.

Dr. Michael Pries | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de/bc_main/unternehmensmanagement/

Weitere Berichte zu: Arbeitswelt Berufsausbildung IHK-Abschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie