Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitswelt 2020: Mehr lernen in gleicher Zeit

07.07.2006
Laut einer OECD-Analyse unter 21 Industriestaaten hat Deutschland in den letzten Jahren so wenige Arbeitsplätze geschaffen wie kein anderes Land. Konkret: Zwischen 1996 und 2001 wurden in Deutschland z.B. gerade einmal 0,7 Prozent neue Jobs geschaffen - nicht einmal halb so viel wie im übrigen Europa und nur ein Bruchteil der Steigerungsrate in den USA. Noch immer sind Millionen Menschen ohne Arbeit. Da neue Jobs nach einem Erfahrungswert erst bei einem Wachstum von mehr als zwei Prozent entstehen, kann vorerst mit einer spürbaren Senkung der Arbeitslosenzahl nicht gerechnet werden. Ein Teufelskreis: Über vier Millionen Arbeitslose gelten als Deutschlands Wachstumsbremse Nummer eins. Gleichzeitig kann die Arbeitslosigkeit nicht vermindert werden, weil es zu wenig Wachstum gibt. Hohe Arbeitslosigkeit und niedriges Wachstum sind schicksalhaft miteinander verbunden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts erleben wir zurzeit den größten Job-Abbau seit zehn Jahren. Eine grundlegende Trendwende am Arbeitsmarkt ist so schnell nicht in Sicht.

Die Menschen reagieren unterschiedlich auf diese Situation: Ältere Arbeitnehmer haben Angst vor dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Beruf, weil sie als schwer vermittelbar gelten und in den meisten Branchen nur wenig Chance auf Widereinstieg haben. Auch die jüngeren Erwerbstätigen spüren den zunehmenden Druck. Sie setzen vor allem auf berufsbegleitende Weiterbildung zum Erhalt ihrer Beschäftigungsfähigkeit. Wie aber motivieren sich die Berufseinsteiger, Schul- und Universitätsabsolventen? Sie vertrauen vor allem auf eine besonders gute Ausbildung und sind immer öfter bereit, auch mehr dafür zu leisten.

Die Universitäten setzten im Rahmen des Bologna-Prozesses, der die Umgestaltung der Universitäten mit einer größeren Öffnung zur Wirtschaft und zum Arbeitsmarkt vorsieht, vor allem auf eine verkürzte Studiendauer und bemühen sich um eine internationale Vergleichbarkeit der Abschlüsse. Ein besonderes Modell wird an einigen Fachhochschulen angeboten: Das duale Studium, die Verbindung von Hochschulstudium und IHK-anerkannter Ausbildung. Dabei wird in den HS-Seminaren gleichzeitig der Lehrstoff für die Berufsausbildung vermittelt. Die Studierenden profitieren zeitlich von den vielen inhaltlichen Überschneidungen der Berufsausbildung mit dem Studium, da Veranstaltungen mit gemeinsamen Lehrinhalten nur einmal, aber für beide Abschlüsse anrechenbar, abgehalten werden. Gleichzeitig ist das Qualifikationsprofil der Absolventen deutlich umfassender und weist neben dem theoretischen Hochschulabschluss auch den praxisnahen IHK-Abschluss auf.

Das Baltic College Güstrow beispielsweise setzt bewusst auf dieses Model. Als erste private Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern will man den Studierenden noch mehr bieten, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt nach dem Studium optimieren. Angeboten werden hier z.B. die Studiengänge "Gesundheitsmanagement im Tourismus" mit dem dazugehörigen IHK-Abschluss "Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen" und "Hotel- und Tourismusmanagement" mit den IHK-Abschlüssen Hotelfachfrau/-mann oder Hotelkauffrau/-mann.

Der Erfolg und die hohe Nachfrage nach Studienplätzen scheinen dem Modell Recht zu geben. Aber auch die Wirtschaft zeigt Interesse und bemüht sich um Kooperationen mit den Hochschulen. "Wir können den Studierenden zahlreiche attraktive Tätigkeiten in unseren Partner-Unternehmen anbieten" sagt Jens Engelke, Präsident des Baltic College. "Außerdem wird den Studierenden nach dem Studium immer wieder bescheinigt, besser auf die Praxis vorbereitet zu sein." Gleichzeitig nutzen die Unternehmen die Chance, Impulse aus der Wirtschaft in die Hochschulen zu bringen. Eine win-win-Situation, die den Erfordernissen des Arbeitsmarktes in hohem Maße gerecht wird.

Ein neues duales Studium zum "Bachelor of Arts - Unternehmensmanagement" plus IHK- Abschluss "Kaufmann / Kauffrau für Marketingkommunikation" startet im September in Güstrow.

Dr. Michael Pries | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de/bc_main/unternehmensmanagement/

Weitere Berichte zu: Arbeitswelt Berufsausbildung IHK-Abschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise