Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EICT: Innovationszentrum für Informations- und Kommunikationstechnologie in Berlin gegründet

03.07.2006
Public-Private-Partnership: Fünf Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft - Langfristiges Engagement für die europäische Informations- und Kommunikationstechnologie - Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit durch Verzahnung von F&E-Aktivitäten - Standort des Innovationszentrums ist Berlin.
Die Deutsche Telekom AG (DTAG), die Siemens AG (Siemens), die Daimler-Chrysler AG (DCAG), die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG) und die Technische Universität Berlin (TUB) haben heute das Public-Private-Partnership „European Center for Information and Communication Technologies“ (EICT) ins Leben gerufen. Im EICT werden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der fünf Gründungspartner in Kooperationsfeldern der Informations- und Kommunikationstechnologie gebündelt und in Projekten umgesetzt.

Mit der Gründung des EICT verfolgen alle Partner das Ziel, ihre Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (I&K) nachhaltig zu stärken. Über die enge Zusammenarbeit zwischen den Partnern aus Industrie, Forschung und Wissenschaft soll das EICT den Innovationstransfer verbessern und die Umsetzung von Innovationen in marktfähige Produkte beschleunigen. Zudem erweitern die Partner aus der Wissenschaft ihre Forschungskompetenz und können jungen Wissenschaftlern praxisnahe Arbeitsplätze bieten - in einer dynamischen Industrie, die den Wachstumsmotor der europäischen Wirtschaft bildet und auch weltweit eine entscheidende Rolle für das Wirtschaftswachstum spielt.

„Angesichts der anhaltenden Führungsrolle der USA in der Informations- und Kommunikationstechnologie und des zunehmenden Wettbewerbs aus dem asiatischen Raum müssen wir unsere F&E-Kompetenzen bündeln und eine europäische Plattform aufbauen,“ beschreibt Christopher Schläffer, Corporate Development Officer, Deutsche Telekom AG, die Bedeutung und Aufgabe des EICT. „Die Deutsche Telekom sieht im EICT eine große Chance, gemeinsam mit starken Partnern die europäische Wettbewerbsposition im I&K-Markt zu stärken.“

Die Partner des EICT haben sieben Kooperationsfelder definiert, die den Rahmen für gemeinsame Anwendungs- und Forschungsprojekte zu I&K Schlüsseltechnologien bilden. „Ich bin überzeugt, dass es uns gerade durch die Kooperation mit den anderen EICT-Partnern gelingen wird, wichtige Schlüsselthemen des I&K-Marktes effektiv und inspirierend zu definieren. Das EICT wird hierzu best-in-class Produkte, Lösungen und Services entwickeln und sie optimal in die Öffentlichkeit transportieren,“ so Thorsten Heins, CTO und Mitglied des Bereichsvorstandes Communications der Siemens AG, zu den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des EICT innerhalb der folgenden Kooperationsfelder:

  • Multimediale und multimodale Kommunikation
  • Dienste und Plattformen
  • Sicherheit
  • Ambient Intelligence
  • Machine-to-machine Kommunikation
  • Terabit Netze
  • Zugangstechnologien

Die Partner des EICT haben ihre Projektaktivitäten zunächst zu drei Themen aufgenommen. Diese sind Dienste und Anwendungen für eine älter werdende Gesellschaft, hochleistungsfähige Übertragungstechnologien sowie Sensornetzwerke mit Anwendungen für Fahrzeuge und mobile Nutzer. Mit dem Gründungspartner Daimler Chrysler verfügt das EICT hier über den notwendigen Bezug zur Anwendung und Praxis für Fahrzeug- und Telematikanwendungen. „Wir sehen im EICT eine leistungsfähige Arbeitsgemeinschaft, die neue Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie schafft. Unser Interesse gilt dabei natürlich vorrangig Lösungen und Systemen für die Fahrzeuge der Zukunft,“ so Dr. Ralf Herrtwich, Director Vehicle IT and Services Research bei der Daimler Chrysler AG.

Die Projekte werden entlang der Wertschöpfungskette im I&K-Sektor von der Forschung über die Produktentwicklung bis zur Markteinführung initiiert und koordiniert. „Wir sind sicher, dass wir durch die enge Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen im EICT relevante Themen noch früher identifizieren, Innovationszyklen verkürzen und Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller zur Anwendung bringen können“, so Prof. Dr. Stefan Jähnichen, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik. Die operative Steuerung der Innovationsprojekte des EICT übernimmt dabei die EICT GmbH, die zu diesem Zweck gegründet worden ist. Sie wird sowohl neue Projekte entlang der strategisch festgelegten Kooperationsfelder initiieren als auch das Projektmanagement der übergreifenden Partnerprojekte übernehmen. Im Sinne eines nachhaltigen Engagements wurden in den Aufsichtsrat der EICT GmbH die genannten Vertreter der fünf Gründungspartner entsandt.

Es wird angestrebt, dass sich neben den fünf Gründungspartnern weitere Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft dem EICT anschließen. Auf der Basis eines Partnerschaftmodells ist das EICT offen für die Zusammenarbeit im Rahmen der Kooperationsfelder des Forschungsprogramms.

Mit dem TEL-Hochhaus auf dem Campus der TU Berlin wurde ein attraktiver Standort für das EICT-Innovationszentrum gefunden. „Die TU Berlin bietet mit ihrer leistungsstarken Fakultät für Elektrotechnik und Informatik und ihrer exzellenten nationalen und internationalen Vernetzung mit zahlreichen namhaften Wissenschafts- und Forschungsinstitutionen ideale Voraussetzungen für ein erfolgreiches EICT. Zudem hat sich der Campus der TU Berlin in den letzten Jahren, als zentraler Ort der Kooperation von Wissenschaft, Forschung und Industrie, schon in mehreren anderen Feldern zu einem wirkungsvollen Innovationsinkubator entwickelt“, so Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der Technischen Universität Berlin. Berlin verfügt über die am dichtesten besiedelte Forschungslandschaft in Deutschland und die direkte Nähe zu den universitären Einrichtungen und ortsansässigen Forschungsinstitutionen erleichtert den Austausch.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.eict.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften