Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EICT: Innovationszentrum für Informations- und Kommunikationstechnologie in Berlin gegründet

03.07.2006
Public-Private-Partnership: Fünf Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft - Langfristiges Engagement für die europäische Informations- und Kommunikationstechnologie - Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit durch Verzahnung von F&E-Aktivitäten - Standort des Innovationszentrums ist Berlin.
Die Deutsche Telekom AG (DTAG), die Siemens AG (Siemens), die Daimler-Chrysler AG (DCAG), die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG) und die Technische Universität Berlin (TUB) haben heute das Public-Private-Partnership „European Center for Information and Communication Technologies“ (EICT) ins Leben gerufen. Im EICT werden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der fünf Gründungspartner in Kooperationsfeldern der Informations- und Kommunikationstechnologie gebündelt und in Projekten umgesetzt.

Mit der Gründung des EICT verfolgen alle Partner das Ziel, ihre Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (I&K) nachhaltig zu stärken. Über die enge Zusammenarbeit zwischen den Partnern aus Industrie, Forschung und Wissenschaft soll das EICT den Innovationstransfer verbessern und die Umsetzung von Innovationen in marktfähige Produkte beschleunigen. Zudem erweitern die Partner aus der Wissenschaft ihre Forschungskompetenz und können jungen Wissenschaftlern praxisnahe Arbeitsplätze bieten - in einer dynamischen Industrie, die den Wachstumsmotor der europäischen Wirtschaft bildet und auch weltweit eine entscheidende Rolle für das Wirtschaftswachstum spielt.

„Angesichts der anhaltenden Führungsrolle der USA in der Informations- und Kommunikationstechnologie und des zunehmenden Wettbewerbs aus dem asiatischen Raum müssen wir unsere F&E-Kompetenzen bündeln und eine europäische Plattform aufbauen,“ beschreibt Christopher Schläffer, Corporate Development Officer, Deutsche Telekom AG, die Bedeutung und Aufgabe des EICT. „Die Deutsche Telekom sieht im EICT eine große Chance, gemeinsam mit starken Partnern die europäische Wettbewerbsposition im I&K-Markt zu stärken.“

Die Partner des EICT haben sieben Kooperationsfelder definiert, die den Rahmen für gemeinsame Anwendungs- und Forschungsprojekte zu I&K Schlüsseltechnologien bilden. „Ich bin überzeugt, dass es uns gerade durch die Kooperation mit den anderen EICT-Partnern gelingen wird, wichtige Schlüsselthemen des I&K-Marktes effektiv und inspirierend zu definieren. Das EICT wird hierzu best-in-class Produkte, Lösungen und Services entwickeln und sie optimal in die Öffentlichkeit transportieren,“ so Thorsten Heins, CTO und Mitglied des Bereichsvorstandes Communications der Siemens AG, zu den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des EICT innerhalb der folgenden Kooperationsfelder:

  • Multimediale und multimodale Kommunikation
  • Dienste und Plattformen
  • Sicherheit
  • Ambient Intelligence
  • Machine-to-machine Kommunikation
  • Terabit Netze
  • Zugangstechnologien

Die Partner des EICT haben ihre Projektaktivitäten zunächst zu drei Themen aufgenommen. Diese sind Dienste und Anwendungen für eine älter werdende Gesellschaft, hochleistungsfähige Übertragungstechnologien sowie Sensornetzwerke mit Anwendungen für Fahrzeuge und mobile Nutzer. Mit dem Gründungspartner Daimler Chrysler verfügt das EICT hier über den notwendigen Bezug zur Anwendung und Praxis für Fahrzeug- und Telematikanwendungen. „Wir sehen im EICT eine leistungsfähige Arbeitsgemeinschaft, die neue Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie schafft. Unser Interesse gilt dabei natürlich vorrangig Lösungen und Systemen für die Fahrzeuge der Zukunft,“ so Dr. Ralf Herrtwich, Director Vehicle IT and Services Research bei der Daimler Chrysler AG.

Die Projekte werden entlang der Wertschöpfungskette im I&K-Sektor von der Forschung über die Produktentwicklung bis zur Markteinführung initiiert und koordiniert. „Wir sind sicher, dass wir durch die enge Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen im EICT relevante Themen noch früher identifizieren, Innovationszyklen verkürzen und Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller zur Anwendung bringen können“, so Prof. Dr. Stefan Jähnichen, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik. Die operative Steuerung der Innovationsprojekte des EICT übernimmt dabei die EICT GmbH, die zu diesem Zweck gegründet worden ist. Sie wird sowohl neue Projekte entlang der strategisch festgelegten Kooperationsfelder initiieren als auch das Projektmanagement der übergreifenden Partnerprojekte übernehmen. Im Sinne eines nachhaltigen Engagements wurden in den Aufsichtsrat der EICT GmbH die genannten Vertreter der fünf Gründungspartner entsandt.

Es wird angestrebt, dass sich neben den fünf Gründungspartnern weitere Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft dem EICT anschließen. Auf der Basis eines Partnerschaftmodells ist das EICT offen für die Zusammenarbeit im Rahmen der Kooperationsfelder des Forschungsprogramms.

Mit dem TEL-Hochhaus auf dem Campus der TU Berlin wurde ein attraktiver Standort für das EICT-Innovationszentrum gefunden. „Die TU Berlin bietet mit ihrer leistungsstarken Fakultät für Elektrotechnik und Informatik und ihrer exzellenten nationalen und internationalen Vernetzung mit zahlreichen namhaften Wissenschafts- und Forschungsinstitutionen ideale Voraussetzungen für ein erfolgreiches EICT. Zudem hat sich der Campus der TU Berlin in den letzten Jahren, als zentraler Ort der Kooperation von Wissenschaft, Forschung und Industrie, schon in mehreren anderen Feldern zu einem wirkungsvollen Innovationsinkubator entwickelt“, so Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der Technischen Universität Berlin. Berlin verfügt über die am dichtesten besiedelte Forschungslandschaft in Deutschland und die direkte Nähe zu den universitären Einrichtungen und ortsansässigen Forschungsinstitutionen erleichtert den Austausch.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.eict.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie