Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Informatikern gelang Hattrick

28.06.2006
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik erhielt Zuschlag für drei
Forschungs-Großprojekte

Der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik an der Universität Rostock ist der letzten Woche ein Forschungs-Hattrick gelungen. Sie ergatterte drei Forschungs-Großprojekte in einer Woche: Ein anwendungsorientierter Landesforschungsschwerpunkt im Bereich mobiler Multimedia-Systeme wurde auf einer Gutachtersitzung erfolgreich verteidigt und zwei grundlagenorientierte Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den Bereichen "Multimodale Smarte Appliance Ensembles" sowie "Modellierungs- und Simulationsmethoden für Regenerative Systeme" wurden vor zwei Tagen in Bonn genehmigt.

"Mit diesem beachtenswerten Erfolg trägt die konsequente Profilbildungsstrategie der Universitätsleitung weitere Früchte. In den vergangenen Jahren wurden leistungsstarke Forschungsbereiche, wie z. B. die Forschungsschwerpunkte an denen die Informatik und Elektrotechnik federführend beteiligt sind, besonders gefördert. Ein deutliches Zeichen dafür, dass der eingeschlagene Weg richtig ist", freut sich Rektor Prof. Hans Jürgen Wendel.

"Im Bereich des Landesforschungsschwerpunktes freuen sich insbesondere unsere Industriepartner im Land" sagte der Dekan der Fakultät und Sprecher des Forschungsschwerpunkts, Prof. Andreas Heuer in einer ersten Stellungnahme. "Forschung schafft Arbeitsplätze" ist das Motto des Landesforschungsschwerpunktes und dies konnte schon nach der ersten Projekthälfte den Gutachtern nachgewiesen werden. "Wir freuen uns, dass parallel zur ersten Phase des Landesforschungsschwerpunkts in Rostock und Wismar Zentren für innovative Arbeitsplätze entstanden sind. Ein weiteres wird noch in Kürze in Putbus auf Rügen am Circus entstehen", so Prof. Heuer.

"Wir waren gerade mitten in der Planung für unsere Beteiligung an der Exzellenzinitiative des Bundes, als uns die Nachricht über den Erfolg unserer Anträge auf die Einrichtung von zwei Graduiertenkollegs bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft erreichte," sagten Frau Prof. Adelinde Uhrmacher und Prof. Dr. Thomas Kirste, die beiden Sprecher der erfolgreichen Graduiertenkollegs. "Es war eine sehr harte Ausscheidung: Von über 100 Anträgen bundesweit wurden 65 von Gutachtern positiv bewertet, aber nur für 25 stand das Geld bereit. Somit konnten sich nur die Besten der Besten durchsetzen, und das haben unsere beiden Anträge aus dem Institut für Informatik geschafft.

Graduiertenkollegs sind größere Forschergruppen von etwa 15 Nachwuchsforschern, die in den nächsten neun Jahren in Rostock an spannenden Themen ihre Doktorarbeiten schreiben können", erläutert Prof. Kirste.

Gemeinsam mit einem schon bestehenden Graduiertenkolleg unter Sprecher Prof. Andreas Heuer werden nun drei Graduiertenkollegs an der Rostocker Informatik gefördert - das gibt es auch bundesweit nicht jeden Tag. "In allen drei Projekten sind das über 40 Stellen für junge Forscher im Bereich Informatik in Rostock, das ist auch ein Aufruf an innovative Köpfe, hier im Land zu bleiben - oder ins Land zu kommen", freut sich Frau Prof. Heidrun Schumann, Direktorin des Instituts für Informatik.

"Mit unseren Studiengängen wurde unsere Fakultät im diesjährigen Universitätsranking schon unter die besten 10 % im deutschsprachigen Raum eingeordnet. Und jetzt findet auch unsere Forschung eine exzellente Anerkennung, die weit über die Region hinausgreift ", ergänzt Dekan Prof. Heuer.

Die Wissenschaftler um Prof. Heuer sind sich sicher, dass mit diesem Erfolg auch abgewanderte Forscher aus den USA wieder zurückgeholt werden können. Einige der Forschungspartner in der dortigen Informatik-Industrie haben in der Vergangenheit sehr gute Absolventen abgeworben, die jetzt mit den neuen Großprojekten auch eine attraktive Perspektive in Rostock haben.

"Diesen Hattrick wollen wir nutzen, um uns auch an der noch größeren Exzellenzinitiative des Bundes zu beteiligen" so Prof. Heuer abschließend zu den weiteren Plänen der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik.

Besonderer Hinweis: Zu allen drei Großprojekten werden detailliertere Pressemitteilungen vorbereitet, die das Forschungsthema jeweils populärwissenschaftlich erläutern. Zu allen Themen werden wir auch passendes Bildmaterial liefern. Bitte beachten Sie, dass wir diese Großprojekte (neben vielenanderen) auf den populärwissenschaftlichen Veranstaltungen des Wissenschaftsjahres 2006, des Informatikjahres, der Öffentlichkeit noch attraktiv vorstellen werden. Teilweise wird dies in Form einer Gala mit Filmberichten, teilweise in Form eines Festivals geschehen. Wir möchten Sie daher bitten, mit uns zusammen diese detaillierten Pressemitteilungen

unter das Motto des Informatikjahres zu stellen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Thomas Kirste
Dept. of Computer Science office phone +49-(0)381-498.7501
University of Rostock office fax +49-(0)381-498.7522
Albert-Einstein-Strasse 21 mailto:thomas.kirste@uni-rostock.de
18051 Rostock

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-rostock.de/mmis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie