Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachbereich intensiviert Förderung für erfolgreiche Wirtschaftswissenschaftler

22.06.2006
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität erweitert Kooperation mit Unternehmen aus der Wirtschaftsregion / Einrichtung der Dean's List am 27. Juni

Motivierte Studierende und gute Noten werden am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität in Zukunft noch stärker gefördert. Der Fachbereich führt nach anglo-amerikanischem Vorbild eine sogenannte Dean's List ein, in die Studierende aufgrund herausragender Leistungen aufgenommen werden und entsprechende Weiterbildungsangebote und Fördermaßnahmen in Anspruch nehmen können. In Kooperation mit Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Rhein-Main erweitert der Fachbereich das Angebot an qualifizierenden Praktika, Seminaren und Stipendien für leistungsstarke Studierende. In einem größeren Umfang wie bisher planen die Unternehmen, die Wirtschaftsstudierenden zu unterstützen und besonders gute Leistungen entsprechend zu honorieren. Zusätzlich erhalten die Studierenden durch Unternehmenspräsentationen und den persönlichen Kontakt mit Führungskräften praxisnahe Informationen aus erster Hand, die den Einstieg in die Berufswelt erleichtern. "Durch die gezielte Förderung und den persönlichen Kontakt mit den Führungskräften können sich unsere Studierenden frühzeitig über die speziellen Anforderungen des Berufseinstiegs informieren und optimal darauf vorbereiten", erklärt Prof. Dr. Wolfgang König, Dekan des Fachbereichs.

Seit mehreren Jahren engagieren sich namhafte Unternehmen aus der Region für den Fachbereich und seine Studierenden. Die tatkräftige Unterstützung der Unternehmen verbessert nicht nur die Forschungsbedingungen der Studierenden, sondern ermöglicht ihnen zudem, ihr theoretisches Wissen frühzeitig in die Praxis umzusetzen. Einige der Unternehmen sind außerdem im Kuratorium des Fachbereichs vertreten und begleiten die Weiterentwicklung des Fachbereichs durch eine intensive Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis. Den Vorsitz des Kuratoriums hat der Präsident der IHK Frankfurt, Dr. Joachim v. Harbou, inne. Zu den weiteren Mitgliedern zählen unter anderem Deutsche Bank AG, Deutsche Bundesbank, Fraport AG, Bankhaus Metzler, Adam Opel GmbH sowie, McKinsey & Co.

In den Genuss der erweiterten Förderung werden zunächst die Bachelorstudierenden kommen, die seit dem Wintersemester 2005/06 am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften studieren und mindestens eine "sehr gute" Durchschnittsnote im Prüfungsprogramm des vergangenen Semesters erzielt haben. Die gesamte Anzahl soll jedoch zehn Prozent der Bachelorstudenten eines Semesters nicht überschreiten. Ferner werden für die Auswahl zusätzlich maximal zwei Prozent der Studierenden berücksichtigt, die mindestens eine "gute" Durchschnittsnote aufweisen und sich in besonderer Weise für den Fachbereich engagiert haben. "Derzeit sind es insgesamt 42 Studierende, die mindestens eines der beiden Kriterien erfüllen", ergänzt Prof. Dr. Wolfgang König.

Nach den Planungen des Fachbereichs sollen die 42 Studierenden in die Dean's List aufgenommen und geehrt werden. Die Auszeichnung wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung zur Einrichtung der Dean's List am 27. Juni um 15.30 Uhr im Hörsaal IV des Hauptgebäudes der Universität, Mertonstr. 17, stattfinden.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität hat seinen Ursprung in der 1901 von Wilhelm Merton gegründeten Handelsschule der Stadt Frankfurt. Damit ist der Frankfurter Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der älteste und einer der größten Fachbereiche für Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Über 40 Professoren/innen sowie mehr als 100 wissenschaftliche Mitarbeiter/innen sorgen für die Ausbildung der annähernd 4.500 Studierenden. Hierbei zählen Forschungsstärke und Wirtschaftsnähe zu den wichtigsten Prinzipien bei der akademischen Ausbildung am Fachbereich. Durch die engen Beziehungen zur Wirtschaft hat der Fachbereich als eine der ersten großen Institutionen den Bachelor in Wirtschaftswissenschaften eingeführt. Er wurde als einer von nur drei Hochschulfachbereichen in Deutschland von der AACSB International (Association to Advance Collegiate Schools of Business) akkreditiert.

Weitere Informationen: Dr. Antje Judt, Leiterin Dekanat, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Mertonstr. 17, 60054 Frankfurt, Tel. 069/798- 23041, Fax -22678, Web: www.wiwi.uni-frankfurt.de

Presse: Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Pressestelle, c/o Univentures GmbH, Taunusanlage 21, 60325 Frankfurt, Tel.: 069 / 25626872, E Mail: presse@wiwi.uni-frankfurt.de, Web: www.wiwi.uni-frankfurt.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke, Tel.:0611/97315-0, E-Mail: team@dripke.de

Dr. Antje Judt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz