Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Anstieg der Studierneigung in Sachsen-Anhalt

14.12.2001


Bericht des Instituts für Hochschulforschung (HoF)

Im Oktober/November 2001 hat das Institut für Hochschulforschung Wittenberg e. V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an 25 Gymnasien Sachsen-Anhalts eine Befragung zu den Bildungs- und Studienabsichten der künftigen Abiturienten durchgeführt. Dabei handelt es sich um die fünfte Erhebung seit 1991. Befragt wurden insgesamt rund 1500 Gymnasiasten der Klassenstufen 10 und 13.

Eine erste vorläufige Auswertung zeigt folgende Entwicklungen:

  1. Nachdem die Studierwilligkeit der Abiturienten in Sachsen-Anhalt, ähnlich wie in den anderen neuen Bundesländern, in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre bis auf 60 Prozent gesunken war, zeigt sich derzeit im Land ein stark gestiegenes Interesse an einem Hochschulstudium. 78 Prozent der SchülerInnen der Klassenstufe 13 (Abiturjahrgang 2002) beabsichtigen die Studienaufnahme. In der Befragung 1998 (Abiturjahrgang 1999) betrug dieser Anteil 64 Prozent (und erwies sich von hoher prognostischer Sicherheit).
  2. Rückläufig ist jedoch das Interesse für das Studium an Hochschulen in Sachsen-Anhalt wie auch in den anderen neuen Bundesländern. Das geht mit einer wieder gestiegenen Attraktivität eines Studiums an Hochschulen der alten Bundesländer einher. Dahinter steht in erster Linie die Hoffnung, nach Studienabschluss schneller auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, verbunden mit den Hoffnungen auf günstigere finanzielle Rahmenbedingungen (Vergütungen, auch beim Jobben während des Studiums).
  3. Andererseits sind die Befragten häufiger als in den Vorjahren der Meinung, dass das Studium in den neuen Bundesländern ein höheres Niveau sichert. Als Vorzug wird aber auch eine teilweise bessere Ausstattung der Hochschulen gesehen.
  4. Die Wahl des Studienortes bestimmen insgesamt in zunehmendem Maße der Ruf der Hochschule und die Möglichkeiten zum Jobben. Unverändert stark spielen dabei aber auch preiswerte Wohnmöglichkeiten eine wesentliche Rolle.
  5. Es bestehen sowohl in der Klassenstufe 13, vor allem aber in der Klassenstufe 10 Anzeichen dafür, dass sich die Unterschiede in der Studierwilligkeit zwischen den Geschlechtern verringern. Zwar ist die Studierwilligkeit der Jungen noch immer höher als die der Mädchen, die jedoch stärker angestiegen ist. Dennoch machen Frauen bereits heute mehr als die Hälfte der Studienanfänger aus Sachsen-Anhalt aus, bedingt durch die Tatsache, dass sie fast 60 Prozent der AbiturientenInnen stellen.
  6. Deutlich ist die Tendenz, ein Studium wieder häufiger unmittelbar nach Erwerb der Studienberechtigung bzw. Ableisten des Wehr-/Wehrersatzdienstes zu beginnen und längere Zwischenphasen (Lehre, Jobben) zu vermeiden.
  7. Die Erststudienwünsche der künftigen AbiturientInnen haben sich gegenüber 1998 verschoben. Deutlich höher ist das Interesse für die Fächergruppe Mathematik/Naturwissenschaften, darunter vor allem für Informatik und Biologie (jeweils fast 10 %).
  8. Verdoppelt hat sich auch die Nachfrage für Publizistik und Medien. Mit nur 7 % weiter rückläufig ist dagegen das Interesse an den Ingenieurwissenschaften, 1998 betrug es noch 14 %. Offenbar sind die ausgezeichneten Entwicklungschancen in den Ingenieurberufen weit weniger bekannt als die in den IT-Berufen, dort u.a. hervorgerufen durch die öffentliche Greencard-Debatte.
  9. Reichlich ein Fünftel der künftigen Abiturienten plant derzeit kein Studium. Hauptgründe dafür sind das Bestreben, schnell wirtschaftlich selbständig und schnell praktisch tätig zu sein. Finanzielle Überlegungen spielen bei der Entscheidung für oder gegen ein Studium insgesamt eine wichtige Rolle. Abiturienten aus Facharbeiterfamilien verzichten auch bei hoher Leistungsfähigkeit in höherem Maße auf ein Studium als jene aus Familien mit hoher Bildung und Qualifikation.
  10. Trotz der nach wie vor überdurchschnittlichen Herkunft der Abiturienten aus Familien mit hoher Bildung und Qualifikation, werden die Gymnasien in Sachsen-Anhalt in wachsendem Maße von Kindern aus Facharbeiterhaushalten besucht. Offenbar wird der Wert von Bildung für die Zukunftssicherung auch hier zunehmend wahrgenommen.
  11. Nach wie vor ist die Studierwilligkeit in hochschulfernen Regionen geringer als in hochschulnahen Regionen, allerdings sind die Unterschiede weniger ausgeprägt als noch vor drei Jahren.
  12. Reichlich die Hälfte der studierwilligen Gymnasiasten will eine Universität besuchen, ca. ein Viertel eine Fachhochschule - ähnlich wie in den Vorjahren. Fast verdreifacht hat sich dagegen das Interesse an den Berufsakademien (11 %) obwohl im Land keine entsprechenden Einrichtungen bestehen.

Für Sachsen-Anhalt scheint es wichtig, die gestiegene Studierwilligkeit auf die Hochschulen des Landes zu steuern. Dazu könnte unter anderem beitragen:
die nationale/internationale Anerkennung der Hochschulen des Landes, ihre Leistungen in Forschung und Lehre, aber auch die tatsächlichen guten beruflichen Entwicklungswege der Absolventen nicht nur in gezielten Werbeveranstaltungen, sondern allgemein öffentlich noch mehr zu präsentieren. Fortgeführt und weiterentwickelt werden sollten die in den letzten Jahren initiierten umfangreichen studienberatenden und -informierenden Aktivitäten des Landes und der einzelnen Hochschulen. Dabei sollte den hochschulfernen Regionen besondere Aufmerksamkeit gelten.

Prof. Dr. Reinhard Kreckel, Direktor des HoF


Informationen:
Institut für Hochschulforschung Wittenberg e. V.
an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Collegienstraße 62
06886 Lutherstadt Wittenberg
Tel.:(03491) 466 254
E-Mail: lischka@hof.uni-halle.de.

Ingrid Godenrath | idw

Weitere Berichte zu: Abiturient Hochschulforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik