Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

S.S. Lootah, Fraunhofer und Group One bringen industrielle Forschung & Entwicklung in den Mittleren Osten

09.06.2006
S.S. Lootah, eine führende Unternehmensgruppe mit breit gefächertem Portfolio aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), gab eine strategische Allianz mit der Fraunhofer-Gesellschaft, einer führenden europäischen Organisation für angewandte Forschung, und der Group One AG, einer in der Schweiz ansässigen internationalen Unternehmensberatung, bekannt. Ziel der Allianz soll es sein, Unterstützung in der industriellen Forschung & Entwicklung für Wirtschaftssektoren im Hochtechnologiebereich in den VAE und der Golfregion zu implementieren.

Eine strategische Kooperationsvereinbarung wurde am 25. Februar 2006 in der Zentrale der S.S. Lootah Group in Dubai unterzeichnet. Die S.S. Lootah Group, das in Dubai ansässige und von Haji Saeed Bin Ahmed Al-Lootah, dem aktuellen Vorsitzenden, gegründete Konglomerat, wurde dabei durch dessen Vizepräsidenten Eng. Yahya Bin Saeed Al-Lootah vertreten. Für die Fraunhofer-Gesellschaft war Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger anwesend, Group One wurde durch den Vorsitzenden Dipl.-Ing. Arch. Martin Eitelbuss sowie den stellvertretenden Vorsitzenden Dipl.-Ing. Arch. Franz Seeber vertreten.

"Das erstaunliche Wirtschaftswachstum im Mittleren Osten und den Vereinigten Arabischen Emiraten in den letzten zehn Jahren zeigt das immense Potenzial dieser Region und ihre großartigen Zukunftsaussichten. Wir glauben, dass die Zeit jetzt reif ist, unsere Kräfte zu bündeln, um den Zugang zu Spitzen-Know-how aus Deutschland und der Schweiz durch Partnerschaften und Zusammenarbeit zu erleichtern," sagte Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Die Fraunhofer-Gesellschaft wurde 1949 gegründet und ist eine anerkannte gemeinnützige Organisation. Unter ihren Mitgliedern sind bekannte Firmen und private Förderer, die dazu beitragen, die Forschungspolitik und strategische Entwicklung von Fraunhofer zu formen. Fraunhofer betreibt 80 Forschungseinrichtungen, davon 58 Fraunhofer-Institute an über 40 verschiedenen Standorten in Deutschland. Wissenschaftler und Ingenieure machen dabei den Hauptanteil der ungefähr 12 500 Mitarbeiter aus. Fraunhofer ist auch im übrigen Europa aktiv und betreibt Niederlassungen in den USA und Asien, von wo aus Projekte in Angriff genommen werden, die zum Ziel haben, innovative Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft betreffende Fragen zu finden. Demgegenüber bietet Group One durch sein internationales Beraternetzwerk in Europa, Asien und dem Mittleren Osten einen Wissens- und Dienstleistungsfundus an.

Die neu geschlossene Allianz zwischen S.S. Lootah, Fraunhofer und Group One wird der Golfregion innovative Lösungen und Technologietransfer bieten, kombiniert mit Dienstleistungen aus den Bereichen Projektentwicklung und innovativen Lösungen zur Finanzsteuerung. Ganz oben auf der Tagesordnung stehen Forschung, Umweltschutz, Gesamtplanung und Projektentwicklung. Andere Felder der Zusammenarbeit sind Produkt- und Qualitätsmanagement, Optimierung des Workflows, Recycling und Technologie, industrielle Dienstleistungen und Robotersysteme, Simulationstechnologie, Reinraumtechnologie und -produktion, Zertifizierung und Erprobung.

"Der Wert von Innovationen, der uns von unserem Gründer und Vorsitzenden weitergegeben wurde, hat zu vielen Projekten - geschäftlicher wie auch gemeinnütziger Natur - geführt, die heute weiterhin das Leben von Milliarden Menschen verbessern. Wir sind dazu entschlossen, sein Erbe weiterzuführen, indem wir mit einigen der angesehensten Organisation der Welt zusammenarbeiten, um so Forschung und Entwicklung zu ermöglichen. Dies wird wahrhaft eine wissensbasierte Wirtschaft in einer Region ermöglichen, die nach Technologie und Know-how lechzt", sagte Eng. Yahya Bin Saeed Al-Lootah, Vizepräsident der S.S. Lootah Group. "Wir freuen uns darauf, mit Fraunhofer und Group One zusammenzuarbeiten und wir werden schon bald neue Projekte in der Region durchführen, denen ein herausragendes Innovationspotenzial sowie eine bemerkenswerte Marktrelevanz innewohnt", schloss er.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Hassan Mohalal
Telefon: +9714297222, E-Mail: hassan.mohalal@lootah.com
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Hubert Grosser M. A.
Telefon: +49(0)711/970-1177, E-Mail: grosser@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fraunhofer-Gesellschaft Group Lootah One

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten