Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ELFI: Gut angenommen, ab Januar kostenpflichtig

11.12.2001


  • Neues Nutzungskonzept von ELFI wird gut angenommen
  • 120.000 Zugriffe im Monat
  • Ab Januar 2002 kostenpflichtig - Subskriptionsangebot

Das neue Nutzungskonzept der Bochumer Servicestelle für ELektronische ForschungsförderInformationen ELFI ist bei den Nutzern auf breite Akzeptanz gestoßen. Innerhalb von knapp vier Wochen haben bereits über 70 Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet das aktuelle Subskriptionsangebot genutzt und sich angemeldet. Damit ist bereits ein Großteil des vom Wissenschaftsministerium NRW geforderten Eigenanteils der Finanzierung 2002 erbracht. Neben den langjährigen Nutzern hat das ELFI-Angebot auch einige neue Institutionen überzeugt und als Abonnenten gewonnen.

Forschung finanzieren

Seit knapp vier Jahren bietet das ELFI-Team nutzerspezifisch aufbereitete Daten zum Thema Forschungsförderung. Die ELFI-Datenbank ist die Anlaufstelle für alle Forschungsreferenten, Wissenschaftler und Unternehmen, die Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Bildungs- und Forschungsvorhaben suchen. Die meisten deutschen Hochschulen nutzen diesen Service bereits.

Kostenlos bis Ende des Jahres

Bis Ende des Jahres 2001 ist der ELFI-Service noch kostenlos und ohne Zugangsbeschränkung. Stete Aktualität und Qualität bei ständig wachsender Informationsmenge erfordern jedoch immer mehr Arbeit und Personal. Daher sollen sich die Nutzer ab dem 1. Januar 2002 an der Finanzierung beteiligen: Die Recherche in der ELFI-Datenbank wird kostenpflichtig, nur autorisierte Nutzer haben Zugriff auf die Informationen.

Abo ermöglicht freien Zugang

Alle Mitglieder einer Einrichtung, die den Service abonniert hat, haben freien Zugang zur Datenbank. Für Hochschulen heißt das: Alle Mitarbeiter und Studierenden können Fördermöglichkeiten recherchieren. Die Zugangsberechtigung wird anhand der IP-Adresse bzw. des Rechnernamens überprüft. Jeder Nutzer hat wie bisher über ein frei wählbares Passwort einen individuellen Zugriff.

Gestaffelte Gebühren

Die Nutzungsgebühren orientieren sich bei den Hochschulen an den Studierendenzahlen (255 Euro - 3.300 Euro/Jahr), bei Unternehmen an der Zahl ihrer Mitarbeiter (250 Euro - 5.000 Euro/Jahr). Für Lehr- und Forschungseinrichtungen sowie Förderinstitutionen wird eine Pauschale von 500 Euro jährlich erhoben, Privatpersonen zahlen 50 Euro. Detaillierte Informationen, die Gebührenliste und das Antragsformular finden Sie auf der ELFI-Webseite unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/elfi (s.u.). Als aktuelles Subskriptionsangebot gilt: Bei Vertragsabschluss bis zum 31.12.2001 werden für 2002 nur 75% des Kostenbeitrags in Rechnung gestellt.

EU-Förderprogramme

Seit Oktober 2001 sind auch die Förderprogramme der EU in der Datenbank zu finden. Momentan testet das ELFI-Team eine neue Software, die die GMD Sankt Augustin programmiert hat. Die neue Arbeitsumgebung soll Anfang 2002 in Betrieb gehen und die Recherche mit ELFI noch benutzerfreundlicher machen. Die bislang rund 5.100 Nutzer können in 553 allgemeinen und 1.543 speziellen Programmen von 842 Förderern die für sie passenden Fördermöglichkeiten finden. Die monatlichen 120.000 Zugriffe belegen die Attraktivität von ELFI.

Weitere Informationen

ELFI - Elektronische Forschungsförderinformationen an der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22940, E-Mail: elfi@uv.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/elfi

Weitere Berichte zu: ELFI ELFI-Datenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie