Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ELFI: Gut angenommen, ab Januar kostenpflichtig

11.12.2001


  • Neues Nutzungskonzept von ELFI wird gut angenommen
  • 120.000 Zugriffe im Monat
  • Ab Januar 2002 kostenpflichtig - Subskriptionsangebot

Das neue Nutzungskonzept der Bochumer Servicestelle für ELektronische ForschungsförderInformationen ELFI ist bei den Nutzern auf breite Akzeptanz gestoßen. Innerhalb von knapp vier Wochen haben bereits über 70 Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet das aktuelle Subskriptionsangebot genutzt und sich angemeldet. Damit ist bereits ein Großteil des vom Wissenschaftsministerium NRW geforderten Eigenanteils der Finanzierung 2002 erbracht. Neben den langjährigen Nutzern hat das ELFI-Angebot auch einige neue Institutionen überzeugt und als Abonnenten gewonnen.

Forschung finanzieren

Seit knapp vier Jahren bietet das ELFI-Team nutzerspezifisch aufbereitete Daten zum Thema Forschungsförderung. Die ELFI-Datenbank ist die Anlaufstelle für alle Forschungsreferenten, Wissenschaftler und Unternehmen, die Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Bildungs- und Forschungsvorhaben suchen. Die meisten deutschen Hochschulen nutzen diesen Service bereits.

Kostenlos bis Ende des Jahres

Bis Ende des Jahres 2001 ist der ELFI-Service noch kostenlos und ohne Zugangsbeschränkung. Stete Aktualität und Qualität bei ständig wachsender Informationsmenge erfordern jedoch immer mehr Arbeit und Personal. Daher sollen sich die Nutzer ab dem 1. Januar 2002 an der Finanzierung beteiligen: Die Recherche in der ELFI-Datenbank wird kostenpflichtig, nur autorisierte Nutzer haben Zugriff auf die Informationen.

Abo ermöglicht freien Zugang

Alle Mitglieder einer Einrichtung, die den Service abonniert hat, haben freien Zugang zur Datenbank. Für Hochschulen heißt das: Alle Mitarbeiter und Studierenden können Fördermöglichkeiten recherchieren. Die Zugangsberechtigung wird anhand der IP-Adresse bzw. des Rechnernamens überprüft. Jeder Nutzer hat wie bisher über ein frei wählbares Passwort einen individuellen Zugriff.

Gestaffelte Gebühren

Die Nutzungsgebühren orientieren sich bei den Hochschulen an den Studierendenzahlen (255 Euro - 3.300 Euro/Jahr), bei Unternehmen an der Zahl ihrer Mitarbeiter (250 Euro - 5.000 Euro/Jahr). Für Lehr- und Forschungseinrichtungen sowie Förderinstitutionen wird eine Pauschale von 500 Euro jährlich erhoben, Privatpersonen zahlen 50 Euro. Detaillierte Informationen, die Gebührenliste und das Antragsformular finden Sie auf der ELFI-Webseite unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/elfi (s.u.). Als aktuelles Subskriptionsangebot gilt: Bei Vertragsabschluss bis zum 31.12.2001 werden für 2002 nur 75% des Kostenbeitrags in Rechnung gestellt.

EU-Förderprogramme

Seit Oktober 2001 sind auch die Förderprogramme der EU in der Datenbank zu finden. Momentan testet das ELFI-Team eine neue Software, die die GMD Sankt Augustin programmiert hat. Die neue Arbeitsumgebung soll Anfang 2002 in Betrieb gehen und die Recherche mit ELFI noch benutzerfreundlicher machen. Die bislang rund 5.100 Nutzer können in 553 allgemeinen und 1.543 speziellen Programmen von 842 Förderern die für sie passenden Fördermöglichkeiten finden. Die monatlichen 120.000 Zugriffe belegen die Attraktivität von ELFI.

Weitere Informationen

ELFI - Elektronische Forschungsförderinformationen an der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22940, E-Mail: elfi@uv.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/elfi

Weitere Berichte zu: ELFI ELFI-Datenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie