Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HRK-Präsident zur neuesten Entwicklung der Studierendenzahlen

05.12.2001


Nicht weniger, wie die Finanzminister meinen, sondern mehr in die Hochschulen investieren!



Positiv hat der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Dr. Klaus Landfried, das im laufenden Semester deutlich gestiegene Interesse am Hochschulstudium bewertet. Er reagierte damit auf die heute vom Statistischen Bundesamt bekannt gegebenen Studierendenzahlen. Danach ist die Zahl der Studienanfänger im ersten Hochschulsemester im Studienjahr 2001 (Sommersemester 2001 und Wintersemester 2001/02) mit 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr erneut angestiegen. Mit 342.000 Anfängerinnen und Anfängern ist das die höchste bisher je erreichte Zahl von Neu-Einschreibungen. Damit wurde die erst im Sommer veröffentlichte Prognose der Kultusministerkonferenz, die für das Studienjahr 2001 von 282.000 bis 318.000 Studienanfängern ausging, bei weitem übertroffen. Die Zahl der Studierenden stieg gegenüber dem Vorjahr um 3,6 Prozent auf über 1,86 Millionen.



"Die Zahlen zeigen einmal mehr, dass die noch im Sommer beklagten Prognosen, die auf unsicheren Annahmen beruhen, mit Vorsicht zu genießen sind. Und: der Trend zu höherer Qualifikation wächst und könnte damit sogar langfristig auch die rückläufigen Effekte, die aus schwächeren Geburtenjahrgängen resultieren könnten, überdecken", so der HRK-Präsident. U.a. hätten sich die verstärkten Bemühungen von Hochschulen, Wirtschaft und Politik, geeignete junge Leute für ein Hochschulstudium zu gewinnen, niedergeschlagen. "Die Studienbewerberinnen und -bewerber haben begriffen, dass ihnen eine Hochschulausbildung gute Lebenschancen bietet, wenn sie diese aktiv nutzen." Hochschulabsolventen, insbesondere solche von Fachhochschulen, seien deutlich seltener von Arbeitslosigkeit betroffen. Außerdem sei bisher ihr Lebenseinkommen deutlich höher.

Angesichts des verstärkten Trends zum Studium bekräftigte Landfried seinen Appell an die politisch Verantwortlichen vor allem in den Ländern, endlich eine angemessene und international wettbewerbsfähige Finanzierung des Bildungsbereichs sicherzustellen. "Der angeblich einstimmig gefasste Skandal-Beschluss der Finanzminister vom September, die Investitionen in den Hochschulbereich jetzt nicht zu steigern und wegen rückläufiger Studierendenzahlen auf längere Sicht sogar zurückzufahren, wird mindestens für den Hochschulbereich durch diese Zahlen ad absurdum geführt. Mit Wirtschaft und Gewerkschaften sagen wir: Wir brauchen nicht weniger, wir brauchen deutlich mehr Geld für den Hochschulbereich. Wir müssen endlich dem Beispiel anderer Länder folgen, die bewusst auf Zukunftsfähigkeit setzen und ihre Investitionen in die Bildung seit Jahren steigern, sonst verlieren wir den Anschluss an die internationale Entwicklung", sagte Landfried. Mit der jetzigen Personalausstattung sie der Ansturm nicht zu bewältigen. Daher würden mancherorts Zulassungsbeschränkungen nötig, um nicht die Qualität zu gefährden.

Der Zuwachs sei aber auch Verpflichtung, die Strukturreform des Studiums zügig umzusetzen. Man könne nicht steigende Anteile eines Altersjahrgangs im tertiären Bereich nur mit den alten Strukturen ausbilden. Gegenwärtig befänden sich drei Viertel der Studierenden in universitären Studiengängen mit einer durchschnittlichen Studiendauer von über sechs Jahren. Der Umstieg auf ein zweistufiges Studium mit kürzeren Bachelor- und darauf aufbauenden Masterstudiengängen müsse in den nächsten Jahren geschafft werden. " Der überwiegende Teil der Studienanfänger ist daran interessiert, in einem überschaubaren Zeitraum eine Ausbildung abzuschließen, die ihnen den Einstieg in Berufe erlaubt. Wir werden unserer Verantwortung nicht gerecht, wenn wir die jungen Leute an ein Universitätsstudium heranführen, dann aber riskieren, dass sie irgendwo im Dickicht zu langer Ausbildungen den Überblick verlieren und das Studium wieder aufgeben, wie es gegenwärtig etwa dreißig Prozent der Studierenden tun."

Besonders erfreut zeigte sich Landfried, dass die positive Entwicklung der Anfängerzahlen bei den meisten Ingenieurstudiengängen weitergeht. Zwar sei die Zahl der Anfänger im Maschinenbau und in der Elektrotechnik noch nicht wieder auf dem Niveau der späten 80er Jahre, doch mit 15.250 Maschinenbaustudierenden im ersten Fachsemester seien immerhin 60 Prozent mehr Einschreibungen zu verzeichnen als im Jahr des absoluten Tiefstandes 1995. In der Elektrotechnik (12.500 Einschreibungen) seien die Zahlen im gleichen Zeitraum um 33 Prozent angestiegen. Wie empfindlich die Studienberechtigten auf die Signale des Arbeitsmarktes reagierten, zeige der leichte Rückgang der Anfängerzahlen in der Informatik um 4,6 Prozent. Dies sei auch eine Reaktion auf die Schwäche des neuen Marktes. "Allerdings haben sich die Einschreibzahlen in der Informatik in den letzten sechs Jahren insgesamt verdreifacht, so dass diese kleine Delle verkraftbar ist," erklärte der HRK-Präsident. Die Anfängerzahlen im Bereich des Bauingenieurwesens jedoch hätten sich seit dem Rückgang der Baukonjunktur Mitte der 90er Jahre halbiert.

Susanne Schilden | idw

Weitere Berichte zu: HRK-Präsident Hochschulbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie