Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf um die besten Köpfe

23.11.2001


Die Studierenden der Graduate School kommen aus aller Welt.


Als "Meilenstein auf dem steinigen Weg hin zur Konkurrenzfähigkeit im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe für Wissenschaft und Wirtschaft" ist am Freitag (23. November 2001) in Münster die erste "Graduate School" für Chemie des Landes Nordrhein-Westfalen eröffnet worden. Der internationale Promotionsstudiengang am Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität wird vom Land NRW mit bis zu zwei Millionen Mark jährlich gefördert.

Die neue "Graduate School of Chemistry" in Münster führt hochbegabte und qualifizierte Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland in einem speziell entwickelten Studienprogramm vorwiegend in englischer Sprache zur Promotion. Zum Start wurden in Münster insgesamt 19 Studierende aufgenommen, von denen zwölf aus dem Ausland kommen. Die Herkunftsländer dieser ausländischen Nachwuchswissenschaftler sind Indien, China, Ukraine, Australien, Frankreich und Spanien. 16 Studierende erhalten ein Stipendium aus Landesmitteln. Das Programm wird in den folgenden Jahr mit jeweils neuen Promovierenden fortgeführt, so dass die "Graduate School" im Vollausbau rund 60 Studierende umfassen wird.

Ziel der bislang in Münster einmaligen Einrichtung ist es, durch intensive Betreuung dem Anspruch einer Begabtenförderung gerecht zu werden und gleichzeitig die Promotionsdauer auf höchstens drei Jahre zu begrenzen. An der Ausbildung der Studierenden aus aller Welt beteiligen sich 30 Hochschullehrer verschiedener Institute der Universität Münster. Sprecher der Einrichtung ist Prof. Dr. Hellmut Eckert vom Institut für Physikalische Chemie.

Die Westfälische Wilhelms-Universität ist eine von insgesamt sechs Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen, die im Sommer als Standort für eine internationale Graduate School ausgewählt worden sind. Bei der feierlichen Eröffnung in der Aula des münsterschen Schlosses zeigte sich die neue Leiterin der Forschungsabteilung im Düsseldorfer Wissenschaftsministerium, Ministerialdirigentin Dorothee Dzwonnek, optimistisch, "dass es in wenigen Jahren gelingen wird, an einigen unserer Universitäten und in ausgewählten Fächern Zentren der Förderung von
Spitzennachwuchswissenschaftlern zu etablieren, die Weltruf genießen werden". Die jetzt gegründeten sechs Graduate Schools im Lande werden nach ihren Angaben jährlich mit insgesamt 12 Millionen Mark finanziell unterstützt. Ab 2003 sollen zusätzlich weitere sechs Millionen Mark jährlich für weitere Einrichtungen dieser Art an den Hochschulen des Landes bereit gestellt werden.

Der Rektor der Universität Münster, Prof. Dr. Jürgen Schmidt, verspricht sich von der Graduate School einen "nachhaltigen Beitrag zur Struktur- und Profilbildung in Forschung und Lehre". Sie leiste aber auch einen wichtigen Beitrag zur Internationalisierung: "So fügt sich dieses neue Juwel ein in die weiteren Anstrengungen unserer Universität, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten".

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie/Dek12/Studium/graduate.html

Weitere Berichte zu: Nachwuchswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung