Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf um die besten Köpfe

23.11.2001


Die Studierenden der Graduate School kommen aus aller Welt.


Als "Meilenstein auf dem steinigen Weg hin zur Konkurrenzfähigkeit im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe für Wissenschaft und Wirtschaft" ist am Freitag (23. November 2001) in Münster die erste "Graduate School" für Chemie des Landes Nordrhein-Westfalen eröffnet worden. Der internationale Promotionsstudiengang am Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität wird vom Land NRW mit bis zu zwei Millionen Mark jährlich gefördert.

Die neue "Graduate School of Chemistry" in Münster führt hochbegabte und qualifizierte Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland in einem speziell entwickelten Studienprogramm vorwiegend in englischer Sprache zur Promotion. Zum Start wurden in Münster insgesamt 19 Studierende aufgenommen, von denen zwölf aus dem Ausland kommen. Die Herkunftsländer dieser ausländischen Nachwuchswissenschaftler sind Indien, China, Ukraine, Australien, Frankreich und Spanien. 16 Studierende erhalten ein Stipendium aus Landesmitteln. Das Programm wird in den folgenden Jahr mit jeweils neuen Promovierenden fortgeführt, so dass die "Graduate School" im Vollausbau rund 60 Studierende umfassen wird.

Ziel der bislang in Münster einmaligen Einrichtung ist es, durch intensive Betreuung dem Anspruch einer Begabtenförderung gerecht zu werden und gleichzeitig die Promotionsdauer auf höchstens drei Jahre zu begrenzen. An der Ausbildung der Studierenden aus aller Welt beteiligen sich 30 Hochschullehrer verschiedener Institute der Universität Münster. Sprecher der Einrichtung ist Prof. Dr. Hellmut Eckert vom Institut für Physikalische Chemie.

Die Westfälische Wilhelms-Universität ist eine von insgesamt sechs Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen, die im Sommer als Standort für eine internationale Graduate School ausgewählt worden sind. Bei der feierlichen Eröffnung in der Aula des münsterschen Schlosses zeigte sich die neue Leiterin der Forschungsabteilung im Düsseldorfer Wissenschaftsministerium, Ministerialdirigentin Dorothee Dzwonnek, optimistisch, "dass es in wenigen Jahren gelingen wird, an einigen unserer Universitäten und in ausgewählten Fächern Zentren der Förderung von
Spitzennachwuchswissenschaftlern zu etablieren, die Weltruf genießen werden". Die jetzt gegründeten sechs Graduate Schools im Lande werden nach ihren Angaben jährlich mit insgesamt 12 Millionen Mark finanziell unterstützt. Ab 2003 sollen zusätzlich weitere sechs Millionen Mark jährlich für weitere Einrichtungen dieser Art an den Hochschulen des Landes bereit gestellt werden.

Der Rektor der Universität Münster, Prof. Dr. Jürgen Schmidt, verspricht sich von der Graduate School einen "nachhaltigen Beitrag zur Struktur- und Profilbildung in Forschung und Lehre". Sie leiste aber auch einen wichtigen Beitrag zur Internationalisierung: "So fügt sich dieses neue Juwel ein in die weiteren Anstrengungen unserer Universität, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten".

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie/Dek12/Studium/graduate.html

Weitere Berichte zu: Nachwuchswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics